Referat für Hochschulpolitik des AStA


Das Referat für Hochschulpolitik des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) ist euer primärer Ansprechpartner für alle prüfungsrechtlichen und Uni-bezogenen Fragen.

Als „HoPo“ vernetzen wir den AStA Uni-intern, sowie regional und überregional mit anderen hochschulpolitischen Gremien und Studierendenschaften in ganz Deutschland, insbesondere innerhalb der SparUni Bonn, dem Landes-ASten-Treffen Nordrhein-Westfalen (LAT NRW) und dem freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs e.V.).

Weiterhin beschäftigen wir uns mit verschiedenen kommunalpolitischen Themen, organisieren Diskussions- und Informationsveranstaltungen oder arbeiten für euch am festival contre le racisme.



Webseite: asta-bonn.de/Referat_für_Hochschulpolitik
Kontaktperson: Tobias Eisenach
Email: hopo@asta.uni-bonn.de


Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch

Vorbei Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


21.04.2017 18:00 - 21.04.2017 23:00, Universität Bonn Hörsaal 17 (Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)
VON DER WILLKOMMENSKULTUR ZUM OFFENEN RASSISMUS- eine Chronologie und ideologiekritische Beleuchtung deutscher Befindlichkeiten – Ein Vortrag mit Thomas Ebermann
Referat für Hochschulpolitik des AStA Politisch
25.04.2017 20:00 - 25.04.2017 23:00, Universität Bonn Hörsaal 8 (Hauptgebäude)
Wie kritisch ist Critical Whiteness? Zur Kritik des neueren Antirassismus Vortrag von Klaus Blees (Aktion 3. Welt Saar, Kompetenzzentrum Islamismus)
Referat für Hochschulpolitik des AStA Politisch
Vertreter der Critical Whiteness (CW), der Kritischen Weißseinsforschung, haben in zentralen Punkten Recht. So ist es wichtig, zu lernen, auch bei weißen Antirassisten vorhandene, oft unbewusste rassistischen Stereotype selbstkritisch zu erkennen. Jedoch sind derartige Forderungen nach selbstkritischer Reflexion nicht neu, sondern waren zuvor schon Bestandteil der Rassismuskritik. Die unzutreffende Behauptung, bis dato übersehene Lücken und blinde Flecken im antirassistischen Diskurs erstmals sichtbar gemacht zu haben, dient den CW-Vertretern dazu, ihren Ansatz als originell zu verkaufen. Leider bleiben einflussreiche Teile der CW-Verfechter nicht bei der Analyse subtiler rassistischer Strukturen stehen, sondern fallen hinter die emanzipatorischen, herrschaftskritischen Ansätze des klassischen Antirassismus zurück: Sie führen durch die Hintertür biologistische Kategorien wieder ein. Weiße sind nach ihrem Verständnis an sich in einer privilegierten Situation. Ihnen wird das Recht abgesprochen, aus sich heraus eine kritische Position zum Rassismus einzunehmen. Die Definitionsmacht, was rassistisch ist und was nicht, wird ausschließlich Menschen nichtweißer Hautfarbe, den „People of Color“, zugestanden. Der Vortrag setzt sich vor allem mit dieser Rückkehr biologistischer Kategorien im Gewand des Antirassismus auseinander. Diese Ausformung von CW wird als Neuauflage des Kulturrelativismus im modernen Gewand analysiert. Organisiert von der Anarchistisch-Syndikalistischen Jugend Bonn (ASJ). http://fclrbonn.blogsport.eu/
27.04.2017 19:00 - 27.04.2017 23:00, Universität Bonn Hörsaal 10 (Hauptgebäude)
Podiumsdiskussion zum Thema "Integration von Geflüchteten an der Universität".
Referat für Hochschulpolitik des AStA Politisch
Passend zum bevorstehenden „Festival Contre Le Racisme“, das Ende April bis Anfang Mai ebenfalls an der Universität veranstaltet wird, stellen sich die Teilnehmer*innen dem spannenden Thema "Integration von Geflüchteten an der Universität"und verdeutlichen Ihren Standpunkt. Diskutieren werden an diesem Tag die Vertreter*innen der bereits im Landlandtag vertretenen Parteien. Für die SPD der LandtagskandidatPeter Kox, für die Grünen die Kandidatin Doro Schmitz, bei der FDP die Kandidatin Franziska Müller-Rech und Michael Wisniewski, als Kandidat für die Piraten, sowie der Vertreter der CDUMatthias Rübo.
02.05.2017 19:00 - 02.05.2017 23:00, Universität Bonn Hörsaal 17 (Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)
Gezeigt wird der Film „Climate Refugees“ von Michael Nash.
Referat für Hochschulpolitik des AStA Kulturell & Gesellig Politisch
Ansteigende Meeresspiegel, verheerende Überschwemmungen und anhaltende Dürren zwingen schon jetzt Millionen von Menschen in der ganzen Welt dazu, ihre Heimat zu verlassen und sich jenseits nationaler Grenzen ein neues Zuhause zu suchen. In den nächsten Jahrzehnten wird die Zahl dieser Klimaflüchtlinge dramatisch ansteigen. Wer wird sie aufnehmen? Welches Schicksal werden sie erleiden? Der amerikanische Regisseur Michael Nash ist zwei Jahre lang um die Welt gereist, um diesen Fragen nachzugehen. Sein preisgekrönter Dokumentarfilm Climate Refugees zeigt in eindrücklicher Weise die menschliche Seite des Klimawandels und schärft den Blick für die großen Herausforderungen, die die Klimaflüchtlinge auch für die aufnehmenden Gastländer bedeuten. Organisiert von der studentischen Initiative „festival contre le racisme“ und dem Referat für Ökologie des AStA Uni Bonn http://fclrbonn.blogsport.eu/
11.05.2017 19:00 - 11.05.2017 23:00, Universität Bonn Hörsaal 17 (Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)
Vortrag von Lale Akgün zum Thema „Zweckdienliche Hinweise zur Bekämpfung des Rassismus“ und Filmvorführung von „Tante Semra im Leberkäseland“
Referat für Hochschulpolitik des AStA Kulturell & Gesellig Politisch
12.05.2017 18:00 - 12.05.2017 23:00, Evangelischen Studierendengemeinde (ESG), Königsstraße 88
Das Kennenlernen anderer Kulturen oder Länder geht bei dieser Veranstaltung sprichwörtlich durch den Magen. Wir laden Dich zu einem Internationalen Buffet ein.
Referat für Hochschulpolitik des AStA Kulturell & Gesellig
Wie kannst du mitmachen? Als Koch/Köchin: Uns steht ab 15:30 Uhr eine Küche zur Verfügung. Du kannst dein Gericht also auch direkt vor Ort zubereiten und Interessierten zeigen, wie es zubereitet wird. Für diejenigen, die ein neues Rezept kennen lernen wollen, wird hier kurz vor dem 12. Mai ein Line Up mit den Köchen bekannt gegeben. Mitbringen: Bereite dein Gericht zu Hause vor und bring es um 18.00 Uhr einfach mit. Damit wir alle Beiträge zum Buffet koordinieren können, wäre eine kurze Mitteilung für uns sehr hilfreich. Daher bitte eine Mail an lisa.kugele@start-with-a-friend.de . Danke! Wir freuen uns auf Dich und dein Lieblingsessen. Start with a Friend e.V. ist ein Verein, der Tandems zwischen Locals aus Bonn und Geflüchteten vermittelt. Neben dem Wunsch nach Unterstützung steht bei uns vor allem der Austausch im Vordergrund. Wir wünschen uns ein gegenseitiges Lernen voneinander. Im Idealfall entsteht eine Freundschaft, in jedem Fall aber eine Verbindung, die Netzwerke schafft und Geflüchteten den Start in Deutschland erleichtert. Zudem bieten wir eine bunte und offene Community, die regelmäßig bei gemeinsamen Events zusammenkommt. Mehr über das Mitmachen bei uns findest Du hier Initiative für Flüchtlinge e.V. ist ein Bonner Verein, der Freizeitveranstaltungen mit Geflüchteten organisiert. Ob Sport, Spiel oder Kultur – Hauptsache man kommt zusammen und hat gemeinsam Spaß. Eine geeignete Veranstaltung zum Reinschnuppern ist der IfF-Stammtisch, der jeden Dienstag ab 22.00 Uhr im Café Blau stattfindet. Ein besonders wichtiges Projekt des Vereins heißt StartStudy. Hier beraten und informieren geschulte Studierende über die Möglichkeiten von Geflüchteten in Bonn und Deutschland zu studieren. Hier findest du mehr zur IfF und dem StartStudy-Projekt. http://fclrbonn.blogsport.eu/