FEMNET e.V.


FEMNET e.V. - feministische Perspektiven auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft e.V.

Die drei Säulen von FEMNET e.V.
• Politisches Engagement – Aktive Mitarbeit bei der Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign) und in anderen Netzwerken.
• Bildungs- und Beratungsangebote – Umsetzung verschiedener Projekte, beispielsweise FairSchnitt, das sich an Studierende und Lehrende von Modestudiengängen richtet, die Beratung der Stadt Bonn bei der Einbeziehung sozialer Kriterien in die Beschaffung von Arbeits- und Schutzbekleidung.
• Solidaritätsfonds – Unterstützung der Arbeit von NGOs in Indien und Bangladesch durch Spenden.


Die drei Säulen von FEMNET e.V.:

Politisches Engagement
Im Rahmen der Clean Clothes Campaign (CCC) üben wir Druck auf Unternehmen aus und richten uns an die Politik - für existenzsichernde Löhne, für das Recht auf gewerkschaftliche Organisation und gegen eine Diskriminierung der weiblichen Beschäftigten.

Bildungs- und Beratungsarbeit
Wir setzen verschiedene Bildungs- und Beratungsprojekte um, wie das Projekt FairSchnitt, das sich an Studierende in Modestudiengängen an deutschen Hochschulen wendet - denn sie sind die Verantwortlichen von morgen, oder die Beratung der Stadt Bonn bei der Einbeziehung sozialer Kriterien in die Beschaffung von Arbeits- und Schutzbekleidung.

Solidaritätsfonds
Über den Solidaritätsfonds unterstützen wir Partnerorganisationen und Gewerkschaften in Asien - die Arbeiter_innen erhalten so unmittelbare Hilfe durch juristischen Beistand und werden in ihrem Kampf für gerechte Arbeitsbedingungen und ein menschenwürdiges Leben gestärkt.



Treffen:

Stammtisch am 2. Dienstag im Monat um 19:00 Uhr im Kulturzentrum Brotfabrik, Kreuzstraße 16, 53225 Bonn


Webseite: femnet-ev.de
Kontaktperson: Vanessa Püllen und Christiane Kühnrich
Email: bonner-stammtisch@femnet-ev.de


Ökologisch & Fair Politisch

Vorbei Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


16.09.2016 18:00 - 16.09.2016 20:00, Im Haus der Bildung, großer Sitzungssaal, Mühlheimer Platz 1 in Bonn
Gute Arbeit fairbindet – Was hat die Berufsbekleidung der Stadt Bonn mit Arbeits- und Menschenrechten zu tun?
FEMNET e.V. Ökologisch & Fair Politisch
Rund 50 Milliarden Euro geben Land, Städte, Gemeinden und Landschaftsverbände in NRW insgesamt pro Jahr für Waren, Bau- und Dienstleistungen aus. Einen großen Anteil daran hat der Einkauf von Dienstkleidung, vom sprichwörtlichen Blaumann über Feuerwehrschutzkleidung bis hin zur Gärtner- und Forstarbeiterausrüstung. Doch Berufsbekleidung ebenso wie der private modische Look werden zumeist unter menschenverachtenden Umständen produziert. Die Stadt Bonn hat sich deshalb auf den Weg gemacht, die Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten zu stärken und dem Fairen Einkauf von Berufskleidung den Weg zu ebnen. Wie das konkret aussieht und welche Maßnahmen als zielführend diskutiert werden, soll das Thema des Abends sein. Eintritt frei.
24.09.2016 11:00 - 24.09.2016 14:00, Auf dem Bonner Münsterplatz
Im Rahmen der bundesweiten Fairen Woche findet in Bonn die Rundum Fair 2016 statt. Die Veranstalter laden zu fairem Open-Air-Frühstück und fairer Modenschau ein. Eintritt frei.
FEMNET e.V. Ökologisch & Fair
Ein breites Bündnis von Initiativen und Vereinen lädt zum öffentlichen Fairen Frühstück in Bonn und zu einer Fairen Modenschau auf dem Münsterplatz ein. Zu den Veranstaltern gehören die Frauenrechtsorganisation FEMNET, die FairTrade Town Bonn Steuerungsgruppe, das Katholische Stadtdekanat Bonn, der Weltladen Bonn e.V. und die Verbraucherzentrale. Ihnen ist wichtig zu zeigen, dass der Faire Handel überzeugt: mit fairen Preisen und Arbeitsbedingungen für die Produzenten, die so ihre Zukunft in die eigenen Hände nehmen können; mit Qualität - denn fairer Kaffee, Tee oder Saft schmecken einfach gut - und mit Stil - denn fair produzierte Kleidung sieht attraktiv und modisch aus. Beim Frühstück können viele fair gehandelte Produkte gekostet und auf dem „Catwalk“ faire Shirts, Röcke und Hosen der Bonner Geschäfte und Modelabels Alma & Lovis, Con Karma, Kiss the Inuit und Maas Natur begutachtet werden. Dazu gibt es Infostände mit Informationen über den Fairen Handel, Hinweise zu den Problemen der Bekleidungsindustrie und den Alternativen sowie einen konsumkritischen Stadtrundgang mit den Greenwalkern an. Weitere Informationen unter: www.rundumfair.de