Universität Bonn, Forum Musik & Tanz


Das Forum Musik & Tanz ist die musische Einrichtung der Universität Bonn. Zum Forum Musik & Tanz gehören neben dem Ballettstudio mit verschiedenen Kursangeboten auch die musizierenden Ensembles der Uni wie z.B. die BigBand der Uni Bonn, die Camerata musicale oder der Jazzchor.



Treffen:

Unsere Ensembles proben regelmäßig im Semester, Informationen unter http://musik.uni-bonn.de


Webseite: musik.uni-bonn.de
Kontaktperson: Frau Elvan Noyan Lehrach
Email: musik@uni-bonn.de


Akademisch Kulturell & Gesellig

Vorbei Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


21.05.2016 18:00 - 21.05.2016 20:00, Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21, 53113 Bonn
Bild, Musik und Tanz des Jugendstils zwischen Tradition und Zukunftsorientierung. Ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Beethoven-Haus Bonn, dem Akademischen Kunstmuseum und dem Forum Musik & Tanz der Uni.
Universität Bonn, Forum Musik & Tanz Akademisch Kulturell & Gesellig
Mit der 1896 erstmals erschienenen Zeitschrift "Jugend", deren Mitwirkende sich die grundlegende Erneuerung und Verjüngung der Künste zum Ziel gesetzt hatten, etablierte sich in der deutschen Kulturszene das bedeutendste Publikationsorgan des Jugendstils. In der Ausarbeitung der neuen Kunstformen bezog man sich durchaus auch auf die Tradition, speziell auf die Antike, die für das Bildungsbürgertum des späten 19. Jhs. Das grundsätzliche große kulturelle Vorbild darstellte. Eine der Hauptfiguren in München war Franz von Stuck mit seinem Versuch einer Neuinterpretation der Antike. Der ganzheitliche Neuansatz des Jugendstils betraf aber auch Musik und Tanz, was insbesondere an den spektakulären Auftritten der erfolgreichen, sogenannten „Reform-Tänzerinnen“ wie Loie Fuller und Isadora Duncan greifbar ist. Anlässlich des 120. Jahrestages der Erstpublikation der „Jugend“ gibt das Projekt des Ballettstudios der Universität Bonn in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn und dem Akademischen Kunstmuseum einen Einblick in die besondere Situation um 1900. Zwischen den Exponaten der Bonner Abguss-Sammlung werden Tänze in der Art Isadora Duncans und ihrer Zeitgenossen zu Musikstücken Ludwig van Beethovens vorgeführt und durch kunst- und tanzwissenschaftliche Ausführungen erläutert und ergänz. So wird einerseits die typische Suche dieser Zeit nach dem idealen Gesamtkunstwerk deutlich und andererseits die Positionierung des Jugendstils im Spannungsfeld zwischen Antikenrezeption und künstlerischer Neuorientierung erkennbar.
22.05.2016 11:00 - 22.05.2016 13:00, Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21, 53113 Bonn
Bild, Musik und Tanz des Jugendstils zwischen Tradition und Zukunftsorientierung. Ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Beethoven-Haus Bonn, dem Akademischen Kunstmuseum und dem Forum Musik & Tanz der Uni.
Universität Bonn, Forum Musik & Tanz Akademisch Kulturell & Gesellig
Mit der 1896 erstmals erschienenen Zeitschrift "Jugend", deren Mitwirkende sich die grundlegende Erneuerung und Verjüngung der Künste zum Ziel gesetzt hatten, etablierte sich in der deutschen Kulturszene das bedeutendste Publikationsorgan des Jugendstils. In der Ausarbeitung der neuen Kunstformen bezog man sich durchaus auch auf die Tradition, speziell auf die Antike, die für das Bildungsbürgertum des späten 19. Jhs. Das grundsätzliche große kulturelle Vorbild darstellte. Eine der Hauptfiguren in München war Franz von Stuck mit seinem Versuch einer Neuinterpretation der Antike. Der ganzheitliche Neuansatz des Jugendstils betraf aber auch Musik und Tanz, was insbesondere an den spektakulären Auftritten der erfolgreichen, sogenannten „Reform-Tänzerinnen“ wie Loie Fuller und Isadora Duncan greifbar ist. Anlässlich des 120. Jahrestages der Erstpublikation der „Jugend“ gibt das Projekt des Ballettstudios der Universität Bonn in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn und dem Akademischen Kunstmuseum einen Einblick in die besondere Situation um 1900. Zwischen den Exponaten der Bonner Abguss-Sammlung werden Tänze in der Art Isadora Duncans und ihrer Zeitgenossen zu Musikstücken Ludwig van Beethovens vorgeführt und durch kunst- und tanzwissenschaftliche Ausführungen erläutert und ergänz. So wird einerseits die typische Suche dieser Zeit nach dem idealen Gesamtkunstwerk deutlich und andererseits die Positionierung des Jugendstils im Spannungsfeld zwischen Antikenrezeption und künstlerischer Neuorientierung erkennbar.
16.12.2016 19:30 - 16.12.2016 20:30, St. Remigius Kirche, Brüdergasse, Bonn

Universität Bonn, Forum Musik & Tanz Akademisch
Das Konzert des Kammerchors findet am 16. Dezember 2016 in Sankt Remigius unter der Leitung von Jörg Ritter statt. Es werden Werke von J. Rutter, J. Brahms, F. Mendelssohn-Bartholdy und J.S. Bach aufgeführt. Der Einlass ist wie immer kostenfrei - um Spenden wird gebeten.
26.07.2017 20:00 - 26.07.2017 22:00, Namen-Jesu Kirche, Bonn
Konzerte des Vokalensembles des Collegium musicum Bonn im Sommersemester 2017.
Universität Bonn, Forum Musik & Tanz Kulturell & Gesellig
Konzerte des Vokalensembles des Collegium musicum Bonn im Sommersemester 2017 Was Betrübst Du Dich Meine Seele A-cappella-Werke von Renaissance bis Barock „Messa a quattro voci da Capella“ (1641) von Claudio Monteverdi sowie Motetten aus dem „Israelsbrünnlein“ (1623) von Johann Hermann Schein und der „Geistlichen Chormusik“ (1648) von Heinrich Schütz Leitung: Ansgar Eimann Mittwoch, den 26. Juli, 20:00 Uhr, Namen-Jesu Kirche, Bonn Donnerstag, den 27. Juli, 20:00 Uhr, St. Sebastian, Bonn-Poppelsdorf Eintritt frei – Spenden willkommen Keine Platzreservierung erforderlich
27.07.2017 20:00 - 27.07.2017 20:00, St. Sebastian, Bonn-Poppelsdorf
Konzerte des Vokalensembles des Collegium musicum Bonn im Sommersemester 2017
Universität Bonn, Forum Musik & Tanz Kulturell & Gesellig
Konzerte des Vokalensembles des Collegium musicum Bonn im Sommersemester 2017 Was Betrübst Du Dich Meine Seele A-cappella-Werke von Renaissance bis Barock „Messa a quattro voci da Capella“ (1641) von Claudio Monteverdi sowie Motetten aus dem „Israelsbrünnlein“ (1623) von Johann Hermann Schein und der „Geistlichen Chormusik“ (1648) von Heinrich Schütz Leitung: Ansgar Eimann Mittwoch, den 26. Juli, 20:00 Uhr, Namen-Jesu Kirche, Bonn Donnerstag, den 27. Juli, 20:00 Uhr, St. Sebastian, Bonn-Poppelsdorf Eintritt frei – Spenden willkommen Keine Platzreservierung erforderlich
30.07.2017 20:00 - 30.07.2017 22:00, Aula der Universität Bonn
Im Sommersemester 2017 begibt sich das Orchester des Collegium musicum Bonn unter der Leitung von Andreas Winnen auf einen Streifzug von der Wiener Klassik bis hin zu romantischen Klängen des 20. Jahr
Universität Bonn, Forum Musik & Tanz Kulturell & Gesellig
Im Sommersemester 2017 begibt sich das Orchester des Collegium musicum Bonn unter der Leitung von Andreas Winnen auf einen Streifzug von der Wiener Klassik bis hin zu romantischen Klängen des 20. Jahrhunderts. Auf dem Programm steht neben der Ouvertüre zu „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart das Doppelkonzert für Klarinette, Viola und Orchester e-Moll op. 88 von Max Bruch. Ganz besonders freuen wir uns auf die Gäste aus dem Beethoven Orchester Bonn, Hans-Joachim Büsching an der Klarinette und Julie Risbet an der Viola, die mit uns dieses Werk zur Aufführung bringen. Abgerundet wird der Konzertabend mit der 2. Sinfonie e-Moll op. 27 von Sergej Rachmaninow. Die Konzerte finden am 30. und 31. Juli 2017 jeweils um 20 Uhr in der Aula der Universität Bonn statt. Leitung: Andreas Winnen Der Eintritt ist wie immer kostenfrei, um Spenden wird gebeten.
31.07.2017 20:00 - 31.07.2017 20:00, Aula der Universität Bonn
Im Sommersemester 2017 begibt sich das Orchester des Collegium musicum Bonn unter der Leitung von Andreas Winnen auf einen Streifzug von der Wiener Klassik bis hin zu romantischen Klängen des 20. Jahr
Universität Bonn, Forum Musik & Tanz Kulturell & Gesellig
Im Sommersemester 2017 begibt sich das Orchester des Collegium musicum Bonn unter der Leitung von Andreas Winnen auf einen Streifzug von der Wiener Klassik bis hin zu romantischen Klängen des 20. Jahrhunderts. Auf dem Programm steht neben der Ouvertüre zu „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart das Doppelkonzert für Klarinette, Viola und Orchester e-Moll op. 88 von Max Bruch. Ganz besonders freuen wir uns auf die Gäste aus dem Beethoven Orchester Bonn, Hans-Joachim Büsching an der Klarinette und Julie Risbet an der Viola, die mit uns dieses Werk zur Aufführung bringen. Abgerundet wird der Konzertabend mit der 2. Sinfonie e-Moll op. 27 von Sergej Rachmaninow. Die Konzerte finden am 30. und 31. Juli 2017 jeweils um 20 Uhr in der Aula der Universität Bonn statt. Leitung: Andreas Winnen Der Eintritt ist wie immer kostenfrei, um Spenden wird gebeten.