Frauennetzwerk für Frieden e.V.


Das Frauennetzwerk für Frieden e.V. wurde 1996 in Bonn unmittelbar nach der vierten UN Weltfrauenkonferenz gegründet. Unsere Themen sind: zivile Konfliktbearbeitung statt Militäreinsätze, Aufbau einer Friedenskultur, Sensibilisierung für die Geschlechtergerechtigkeit und Genderperspektive im Bereich Friedensprozesse und bewaffnete Konflikte sowie die Unterstützung von FriedensFrauen international. Wir arbeiten auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Wir nehmen die in der Charta der Vereinten Nationen ausgesprochene Verpflichtung der Völker zum Frieden ernst und lehnen Kriege und kriegerische Handlungen ab. Unser Leitsatz: „Kriege werden von Menschen gemacht. Frieden auch.“



Treffen:

Regelmäßige Gruppentreffen finden nicht statt.


Webseite: www.frauennetzwerk-fuer-frieden.de
Kontaktperson: Heide Schütz, Vorsitzende des Frauennetzwerks für Frieden e.V.
Email: info@frauennetzwerk-fuer-frieden.de


Anderen helfen Kulturell & Gesellig Politisch

Vorbei Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


18.09.2018 18:00 - 24.09.2018 23:00, Hansa-Haus, Moltkestraße 41, 53173 Bonn Bad Godesberg
Im Rahmen der Bonner Friedenstage wird hier ein FRIEDENSRAUM zur Reflexion und Diskussion über den Frieden geboten. Mit Theaterstücken, Filmvorführungen und der Bertha von Suttner-Ausstellung
Frauennetzwerk für Frieden e.V. Anderen helfen Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch
Was können wir aus der Geschichte lernen? In was für einer Gesellschaft leben wir heute? Und wie können wir ein würdevolles, friedliches Miteinander aller Menschen erreichen? Im Rahmen der Bonner Friedenstage bietet das Frauennetzwerk für Frieden e.V. in Kooperation mit dem europäischen Ensemble G.I.F.T (German Italian French Theater) einen Raum für Reflexion und Diskussion über Krieg und Frieden. Vom 18.09.2018 bis zum 24.09.2018 wird es im FRIEDENSRAUM im Hansa-Haus in Bad Godesberg jeden Tag verschiedene Veranstaltungen geben, darunter verschiedene Theaterstücke - auch ein Gastspiel der Laienschauspielgruppe 7MRP aus Den Haag -, die Bertha von Suttner-Ausstellung "Ein Leben für den Frieden", Filmvorführungen, Workshops sowie eine Open-Mic Nacht. Besonders die Aufführungen der Stücke "Immigro ergo sum", welches Gender- und Migrationsproblematiken behandelt, "Xeno ovvero l'Antagonista (Der Fremde oder der Gegenspieler" (eine Collage zur Fremdenfeindlichkeit) und "Zäsur-Cesura-Césure", die Lesung eines Briefwechsels aus dem ersten Weltkrieg, sollen hierbei zu anschließenden Publikumsgesprächen und einem konstruktiven Dialog führen. Im FRIEDENSRAUM sind auch und besonders Schüler*innen und Student*innen willkommen; wir bieten auch Workshops und Theateraufführungen für Schulklassen an. Der Eröffnungsabend, die Ausstellung und die Filmvorführungen können kostenlos besucht werden, Spenden sind willkommen. Für die Theatervorstellungen wird ein Ticketpreis von 14 € (ermäßigt 7 €) erhoben. Weitere Informationen und Einzelheiten zum Programm sind unter anderem hier auf der Website des Frauennetzwerk für Frieden zu finden: https://www.frauennetzwerk-fuer-frieden.de/termine/10-regelmaessige-veranstaltungen/274-friedensraum-im-rahmen-der-bonner-friedenstag.html