Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


Donnerstag, 17.1.

17.01.2019 18:19 - 17.01.2019 23:00, Poppelsdorfer Schloss

Spieleband im Poppelsdorfer Schloss


Das neue Jahr eröffnet die Steinmann-Fachschaft mit einem gemeinsamen Spieleabend im Popp. Schloss!
Am 17.01.19 lädt die Steinmann-Fachschaft alle Studierende der Geowissenschaften herzlich dazu ein, die Würfel zu schwingen, Asse im Ärmel zu verstecken und den Ärger beim "Mensch ärger dich nicht" zu unterdrücken.
Also: Lieblingsspiel und ne Flasche Fanta einpacken und vorbeikommen! Die Fachschaft freut sich auf euch.

bonnboard präsentiert Kulturell & Gesellig
17.01.2019 18:30 - 17.01.2019 20:00, Kirchenpavillon, Kaiserplatz 1a, 53113 Bonn

Essen hat eine wichtige individuelle, gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass das Thema in den verschiedenen Religionen vielfältig aufgegriffen wird.


Essen hat eine wichtige individuelle, gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass das Thema in den verschiedenen Religionen vielfältig aufgegriffen wird – ob in Form von Speisevorschriften, in Bezug auf Fasten und Abstinenz oder aus ethischer Perspektive. Wir laden herzlich zu unserem kulinarischen Diskussionsabend ein!
***
Das Café Abraham ist eine interreligiöse Dialogplattform für die Studierenden an der Universität Bonn. Regelmäßig diskutieren wir – Menschen jüdischen, muslimischen und christlichen Glaubens – über religiöse und gesellschaftsrelevante Themen. Alle sind herzlich willkommen.
***
Café Abraham is a an interreligious platform for dialogue for students at the University of Bonn. Regularly, we (Jews, Muslims and Christians) will discuss religious and other socially relevant topics. Together, we stand for tolerance and dialogue!

Café Abraham Bonn Kulturell & Gesellig

Sonntag, 20.1.

20.01.2019 11:30 - 20.01.2019 13:00, Haus der FrauenGeschichte Wolfstraße 41

Morde und Torten und Bonn und Berlin. Henni Broich möchte im Jahre 1900 beweisen, dass sie als Frau ebenso mündig ist wie ein Mann.

Eintritt: 7 Euro / 5 Euro (erm.)


Sonntagsmatinée im Haus der FrauenGeschichte

Morde und Torten und Bonn und Berlin. Henni Broich möchte im Jahre 1900 beweisen, dass sie als Frau ebenso mündig ist wie ein Mann.
Im aktuellen Fall gelingt es der Krankenpflegerin mit ihren Mitteln und weiblicher Intuition, die Morde an Bonner Hoteliers aufzuklären, in die ihr Vater, Theodor Broich, und ihr neuer Freund Oskar Moosfeld verwickelt sind.
Zugleich lehrt Henni ihre Freundin Meta Bruchmann, zu ihren Talenten zu stehen, denn Metas Torten sind die allerbesten in der Stadt.
„Fräulein Broich“ ist ein entschleunigter Roman über eine Zeit, in der eine neue Generation von starken Frauen heranwuchs und erstmals für ihre Interessen eintrat.

Eintritt: 7 Euro / 5 Euro (ermäßigt)

Wir bitten um eine Sitzplatzreservierung im Voraus (ab sofort unter krist@hdfg.de oder telefonisch unter 0228-98143689 möglich).

Haus der FrauenGeschichte Kulturell & Gesellig

Freitag, 25.1.

25.01.2019 19:00 - 25.01.2019 22:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn

Michael Heinrich stellt den ersten Teil seiner neuen Marx-Biographie vor.


Pünktlich zum 200. Geburtstag von Karl Marx erschien 2018 der erste von drei Bänden der neuen Marx-Biografie des Berliner Politikwissenschaftlers Michael Heinrich. Ausführlicher als bislang üblich beschäftigt sich der erste Band mit Marx’ Jugend in Trier und seiner Studienzeit in Bonn und Berlin. Marx’ Leben und die Entwicklung seines Werks stehen dabei gleichermaßen im Fokus. Von den frühen Schulaufsätzen am Gymnasium in Trier über eine aufgegebene Dichterkarriere bis zur Hinwendung zur hegelschen Philosophie zeichnet Heinrich so auch die intellektuelle Entwicklung des jungen Marx nach. Dabei ist diese keinesfalls geradlinig: Bereits in jungen Jahren zeigen sich intelektuelle Krisen und Brüche, die Marx dazu veranlassten, zunächst verfolgte Projekte aufzugeben und seine kritischen Unternehmungen neu zu konzipieren.

Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit dem Referat für politische Bildung des AStA der Universität Bonn und wird gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW.

Buchladen Le Sabot Politisch

Samstag, 26.1.

26.01.2019 12:30 - 26.01.2019 17:00, Ulrich-Haberland-Saal, Auf dem Hügel 16, Bonn

Workshop mit Michael Heinrich


Erst seit 2007/2008 wird in Folge der Finanzkrise auch über linke Kreise hinaus wieder vom Kapitalismus und seinen Krisen gesprochen. Heute warnen selbst Institutionen wie JPMorgan oder der Internationale Währungsfond vor einer neuen Weltwirtschaftskrise womöglich schon bis 2020. Währenddessen waren die verschiedenen Strömungen der gesellschaftlichen Linken nicht in der Lage, in den 10 Jahren seit dem letzten großen Crash als glaubwürdige Alternative zu entwickeln. Für deren Grundlage wäre zum einen zu zeigen, dass es sich bei Krisen nicht schlicht um Betriebsunfälle der Marktwirtschaft handelt. Zum anderen benötigt es neben der Kritik der Ökonomie auch eine Kritik der Politik. Beides findet sich im stets aktuell gebliebenen Werk von Karl Marx.

UM ANMELDUNG WIRD GEBETEN: polbil@asta.uni-bonn.de

Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit dem Referat für politische Bildung des AStA der Universität Bonn und wird gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW.

Buchladen Le Sabot Politisch

Mittwoch, 30.1.

30.01.2019 19:15 - 30.01.2019 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36

Vorstellung der Arbeit von Oikocredit, dem größten privaten Finanzier von Genossenschaften des Fairen Handels in Entwicklungs- und Schwellenländern.


Der faire Handel ermöglicht es, dass Menschen mit ihrer Kaufentscheidung ein Zeichen für eine gerechtere Welt setzen. Für uns als Konsument*innen bedeutet dies hochwertige Produkte, die unter verantwortungsvollem Wirtschaften produziert werden, und für die Kleinbäuer*innen bessere Lebensbedingungen.
Die Genossenschaften, in denen sich die Kleinbäuer*innen zusammenschließen, spielen bei der Ernte, Vermarktung und Beratung eine Schlüsselrolle. Doch die Genossenschaften stehen immer wieder vor Herausforderungen – wie Engpässe bei der Bezahlung der Bäuer*innen während der Erntesaison oder mangelnde Kenntnisse bei Qualitätssicherung und Verkauf. Hier setzt die internationale Organisation Oikocredit an: Seit über 40 Jahren vergibt sie Darlehen und Kapitalbeteiligungen an Partnerorganisationen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Oikocredit bietet zudem Beratungen und Schulungen für Kleinbäuer*innen an und ist heute der größte private Finanzier von Genossenschaften des Fairen Handels. So „steckt“ Oikocredit auch in vielen Produkten des Weltladens Bonn.
Ulrike Lohr – Referentin bei Oikocredit – stellt die Zusammenarbeit ihrer Organisation mit den Partnergenossenschaften in der Landwirtschaft vor.

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair

Sonntag, 3.2.

03.02.2019 19:00 - 03.02.2019 20:30, ESG Bonn Königstr. 88, 53115 Bonn

Mit anschließendem Abendessen!


ESG Bonn Kulturell & Gesellig

Dienstag, 5.2.

05.02.2019 18:15 - 05.02.2019 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Podiumsdiskussion


Der Klimawandel verändert die Ernährungsgrundlagen in vielen Ländern schneller, als Anpassungsmaßnahmen greifen. Für viele Menschen in der Welt werden die relativen Lebensumstände trotz sinkender extremer Armut nicht besser und das Wohlstandsgefälle wird immer steiler. Die Ungleichheiten in und zwischen Ländern bedingen Wanderungsbewegungen mit kaum vorherzusagenden Folgen. Der prognostizierte Bevölkerungszuwachs in den kommenden drei Jahrzehnten erfordert deutlich mehr und andere Arbeitsplätze als heute verfügbar sind. Diese und andere Faktoren beeinflussen und beeinträchtigen die Qualität unserer Lebensräume. Dies stellt die Politik immer schneller vor neue Aufgaben jenseits der globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Agenda 2030. Welche Art von „Zukunftskunst“ braucht es, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten?

Programm:

Podiumsdiskussion mit:
- Prof. Dr. Joachim von Braun, Direktor, Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Professor für wirtschaftlichen und technologischen Wandel, Universität Bonn
- Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
- Prof. Dr. Jakob Rhyner, Vizerektor in Europa und Direktor der Universität der Vereinten Nationen - Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit
- Dr. Zita Sebesvari, Leiterin der Abteilung für umweltbezogene Verwundbarkeit und Ökosystemdienstleistungen, UNU EHS

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung.

Um Anmeldung wird gebeten: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Politisch

Sonntag, 10.2.

10.02.2019 11:30 - 10.02.2019 13:00, Haus der FrauenGeschichte, Wolfstraße 41

Ulla Illing erhielt 1947 die Lizenz zur Gründung einer Frauenpartei und baute das Frankfurter "Seminar für Politik" auf. Wer möchte sie und ihr Lebenswerk kennenlernen und darüber diskutieren?


Sonntagsmatinée im Haus der FrauenGeschichte

Die Suche der Frauen nach einem demokratischen Neuanfang nach 1945 - Ulla Illing (1915-1975) und das Seminar für Politik in Frankfurt/Main

In der Geschichtsschreibung sind die ca. 5000 überparteilichen und überkonfessionellen Frauenausschüsse in allen Besatzungszonen fast vergessen. Welche politischen Positionen haben diese Frauen vertreten, welche Diskussionen geführt? Ulla Illing erhielt 1947 die Lizenz zur Gründung einer Frauenpartei und baute das Frankfurter "Seminar für Politik" auf. Zentrum der Bildungsarbeit war ein eigenes Geschichtsbuch und die Mitbestimmung der Teilnehmenden. Wer möchte sie und ihr Lebenswerk kennenlernen und darüber diskutieren?

Vortrag und Diskussion
Referentin: Dr. Barbara Degen, Bonn

Eintritt: 7 Euro / 5 Euro (ermäßigt)
Wir bitten um eine Sitzplatzreservierung im Voraus (ab sofort unter krist@hdfg.de oder telefonisch unter 0228-98143689 möglich).

Haus der FrauenGeschichte Kulturell & Gesellig

Donnerstag, 21.2.

21.02.2019 19:15 - 21.02.2019 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36

Bericht über das Engagement der ANDHERI HILFE e.V. zur Verbesserung des tragischen Lebens der Menschen im Glimmerminengebiet des Koderma-Distrikts in Ostindien


Was haben Lidschatten und schimmernder Autolack gemeinsam? In beiden Produkten ist Mica – sogenannter Glimmer – enthalten. Ein Mineral, das Menschen im ostindischen Bundesstaat Jharkhand Einkommen garantiert – und sie zugleich umbringt. Die großen, lukrativen Mineraladern werden hier seit Jahrzehnten mit schweren Maschinen abgebaut. Sind die Adern verschwunden, kommen die Dorfbewohner mit Hammer und Meißel und schlagen mühsam die Reste aus den Felsen.
Männer, Frauen und sogar Kinder schuften tagtäglich in diesen gefährlichen Minen. Sie atmen dabei permanent den Staub ein, der schwere Lungenkrankheiten verursacht. Oft stürzen die völlig ungesicherten Minen ein und begraben Menschen unter sich. Der Regierung von Jharkhand ist die Problematik bekannt. Sie hat deshalb schon vor Jahren rund 90 % aller Glimmerminen offiziell geschlossen. Und doch arbeiten die Menschen weiter hier – jetzt illegal –, weil sie keinerlei Alternative haben. Die Trinkwasserversorgung ist in diesen Dörfern nicht gesichert, die Ernährung ist mehr als unzureichend. Kaum jemand hier wird älter als 40 Jahre.
Ruth Kluge, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit bei der ANDHERI HILFE e.V., berichtet über das tragische Leben der Menschen und zugleich vom Engagement der Hilfsorganisation, den Menschen im Glimmerminengebiet des Koderma-Distrikts eine Chance für ein Leben in Würde zu geben. Im ersten Schritt konnte die ANDHERI HILFE mit engagierten Partner*innen vor Ort in fünf Dörfern einfache Vorschulen errichten. Erstmals können 200 Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren die Schule besuchen, statt in den Minen zu arbeiten.

Weltladen Bonn Anderen helfen