Politisch

Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


Dienstag, 23.10.

23.10.2018 18:15 - 23.10.2018 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Impulsvortrag: Dr. Prinz Asfa-Woosen Asserate
anschl. Podiumsdiskussion


Afrika - Ein Kontinent der Vielfalt: Mit vielfältigen Chancen, aber ebenso vielfältigen Herausforderungen mit Blick auf seine künftige Entwicklung. Ob Bevölkerungsentwicklung, fragile Staatlichkeit, Lebensräume oder auf welche Weise Akteure der internationalen Entwicklungszusammenarbeit künftig agieren sollten, dies sind Fragen, zu denen die diesjährige Ringvorlesung „Die Welt im Wandel“ Antworten an die Zukunft finden möchte. Den Auftakt macht eine Podiumsdiskussion, die sich anhand des afrikanischen Beispiels den weiteren Themen der Reihe annähert. Die Impulse und Diskussionen des Abends adressieren die vielschichtigen und komplexen historischen wie gegenwärtigen sozialen, ökonomischen Bedingungen sowie Herausforderungen und suchen nach Lösungsansätzen.

Programm:

Impulsvortrag: Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate

Podiumsdiskussion mit:
- Christoph Rauh, Unterabteilungsleiter kommissarisch, Unterabteilung 20 - Afrika, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ)
- Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Unternehmensberater für Afrika, Bestsellerautor, politischer Analyst
- Prof. Dr. Detlef Müller-Mahn, Professor für Entwicklungsgeographie, Leiter des CRC 228-Projekts "Future Rural Africa", Universität Bonn
- Dr. Boniface Mabanza Bambu, Entwicklungsexperte, Leiter der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA), Heidelberg

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung.

Um Anmeldung wird gebeten: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Politisch

Mittwoch, 24.10.

24.10.2018 19:00 - 24.10.2018 21:15, Uni Bonn, Regina-Pacis-Weg, Hörsaal 17

Die neuen Handelsabkommen der EU - Focus auf Afrika


Die Handelsabkommen für die stellvertretend Begriffe wie TTIP, CETA, JEFTA und EPA u.v.m. stehen seit jeher in der Kritik. Nicht nur weil sie intransparent verhandelt worden sind, Arbeitnnehmerrechte beschneiden, Verbaucher- und Umweltstandards in Frage stellen und Demokratie wie auch den Rechtstaat durch Sonderrechte für Konzerne.gefährden, sondern auch weil sie unfaire Bedingungen für die Menschen in den jeweiligen Staaten mit sich mitbringen. Dies gilt insbesondere für die EPAs, die Handelsabkommen der EU mit den AKP-Staaten (Afrika, Karibk, Pazifik).
Auf dieser Veranstaltung wird zunächt Jürgen Maier vom Forum Umwelt ud Entwicklung zum Thema "Die EU-Handelspolitik . Strategien, Gewinner und Verlierer" über Ziele und Strategien und ihre Auswirkungen referieren.
Anschließend wird Boniface Mabanca von der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika unter dem Titel "EPA - Europa plündert Afrika?" über die Auswirkungen und Folgen dieser Wirtschaftspartnerabkommen, die sich in Form neokolonialer Beziehungen gestalten, informieren.

Das "Bonner Bündnis gegen TTIP und Co. - für solidarischen Welthandel" mit den Gruppen von Greenpeace, Mehr Demokratie, Attac, Bund und DAZ lädt alle Interessierten herzlich zu dieser Informationsveranstaltung ein.

Greenpeace Bonn Ökologisch & Fair Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch
24.10.2018 19:00 - 24.10.2018 21:15, Uni Bonn Hauptgebäude, Hörsaal 17

"Die EU-Handelspolitik - Strategien, Gewinner und Verlierer" von Jürgen Maier, Forum Umwelt & Entw., "EPA = Europa plündert Afrika?" von Dr. Boniface Mabanza, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika


Die "Handelsabkommen" TTIP und CEAT haben in der Öffentlichkeit viel Beachtung gefunden. Sie sind allerdings nur Teil einer folgenschweren Neuausrichtung der EU-Handelspolitik, die in immer mehr Lebensbereiche eingreift. - Jürgen Maier erläutert, welche Ziele und Strategien die EU mit ihren Handelsabkommen verfolgt und was diese für die Partnerländer und Europa selbst bedeuten. - Dr. Boniface Mabanza erörtert am Beispiel Afrika, ob es sich hier um neue Partnerschaften oder eher neokoloniale Beziehungen handel und welche Folgen diese Handelspolitik hat. - Das "Bonner Bündnis gegen TTIP & Co - für solidarischen Welthandel" mit den Bonner Gruppen von Greenpeace, Mehr Demokratie, Attac, BUND und DAZ lädt zu dieser Veranstaltung ein.

Attac Bonn Politisch

Donnerstag, 25.10.

25.10.2018 20:00 - 25.10.2018 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn

Buchvorstellung mit Tobias Kühne


Die aus Kommunistinnen und Sozialdemokraten bestehende Widerstandsgruppe "Neu Beginnen" gehörte zu den Organisationen aus der Arbeiterbewegung, die von 1933 bis 1945 in Deutschland und im Exil gegen den Nationalsozialismus opponierten. Unbekannt hingegen ist, dass sich Teile von "Neu Beginnen" schon seit Sommer 1945 in Berlin neu konspirativ reorganisierten, zunächst in der SPD und der KPD/SED, und seit etwa 1948 nahezu vollständig in der (West-)Berliner SPD aufgingen. Dort allerdings waren sie Teil des hart antikommunistischen „rechten Flügels“ und gehörten zu den entschiedensten Unterstützern Willy Brandts.
Im Rahmen der Buchvorstellung soll der Frage nachgegangen werden, wie der von Neu Beginnen eingeschlagene politische Weg von „weit links“ bis „weit rechts“ innerhalb der Arbeiterbewegung zu erklären ist und was dies in Zeiten wie heute bedeuten könnte, in denen ein „Neu Beginnen“ linker Politik angesichts neuer faschistischer Tendenzen dringend geboten wäre.

Buchladen Le Sabot Politisch

Montag, 5.11.

05.11.2018 18:15 - 05.11.2018 19:45, Deutsche Welle, Gremiensaal, Kurt-Schumacher-Straße 3, 53113 Bonn

Podiumsdiskussion


Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass sich im Jahr 2050 etwa 9,8 Milliarden Menschen die Erde teilen – zwei Milliarden mehr als heute. Allein auf dem afrikanischen Kontinent wird sich die Bevölkerung bis dahin verdoppeln, von derzeit rund 1,3 Milliarden auf etwas 2,5 Milliarden Menschen, etwa 40% davon werden unter 18 Jahren sein. Mit der Bevölkerung wächst auch der Bedarf an Nahrung, Wasser, natürlichen Ressourcen und Umweltleistungen sowie an sozialer Infrastruktur wie Schulen und vielem mehr. Dieser enorme Zuwachs birgt sowohl Chancen als auch Risiken, beispielsweise für (Weiter)Entwicklungen im Gesundheitswesen, im Bildungssektor oder in der Wirtschaft der betroffenen Staaten und Gesellschaften. Welche Ansätze sollten Akteure der internationalen Zusammenarbeit, aus Forschung und Zivilgesellschaft wählen beziehungsweise entwickeln? Und wie können diese zu einer nachhaltigen Bevölkerungsentwicklung beitragen?

Programm:

Podiumsdiskussion:
- Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Leiter World Population Programm (IIASA), Universität Wien
- Michael Herrmann, Senior Berater, Wirtschaft und Demographie, United Nations Population Fund (UNFPA)
- Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
- Oliver Haas, Gruppenleiter Gesundheit, Bildung und Soziales, GIZ

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung.

Um Anmeldung wird gebeten: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Politisch

Mittwoch, 7.11.

07.11.2018 20:00 - 07.11.2018 22:00, ESG Bonn, Königstr. 88, 53115 Bonn

Eine hochinteressante Podiumsdiskussion über das alternative politische Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie.


Ist unser aktuelles wirtschaftliches System langfristig tragbar? Und welche konkreten Probleme könnten daraus resultieren?
Expert*innen werden uns das alternative Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie vorstellen. Unter anderem wird es um die Frage gehen, welche politischen Schritte für die Realisation getan werden müssten und ob das Konzept global funktionieren könnte. Eine bessere Welt ist möglich!

ESG Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Akademisch Politisch

Mittwoch, 14.11.

14.11.2018 19:15 - 14.11.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn

Geschaffen werden soll eine lückenlose, sichere und attraktivere Fahrradinfrastruktur mit dem Ziel eines landesweiten Radverkehrsanteils von 25%, der ADFC berichtet.


Referentin: Satu Ulvi (2. Vorsitzende ADFC Bonn/Rhein-Sieg)

Nach Diesel-Skandal, Feinstaub-Alarm und Stau-Rekorden kann es in Nordrhein-Westfalen so nicht weitergehen. Die Lebensqualität in den Städten leidet unter Verkehr, Stress und Parkplatzmangel. Der Umstieg von Auto auf Fahrrad erfolgt trotzdem noch zu selten, weil das Radfahren vielen als zu unsicher erscheint. Auch die Infrastruktur ist wenig einladend, sodass der Spaßfaktor beim Radfahren oftmals vollkommen fehlt.
Am 16. Juni 2018 fiel auf dem Kölner Fahrrad-Kongress RADKOMM der Startschuss für die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“. Geschaffen werden soll eine lückenlose, sichere und attraktivere Fahrradinfrastruktur mit dem Ziel eines landesweiten Radverkehrsanteils von 25%. Weiterhin wird mit den Forderungen auch die „Vision Zero – Null verkehrstote“ verfolgt.
Der ADFC als Mitinitiator berichtet über die Notwendigkeiten, Forderungen, Kooperationen und Beteiligungsmöglichkeiten. 66.000 gültige Unterschriften volljähriger Personen mit einem Hauptwohnsitz in NRW sind notwendig, um die Volksinitiative erfolgreich durchführen zu können.

Weltladen Bonn Politisch
14.11.2018 20:00 - 14.11.2018 22:00, ESG Bonn, Königstr. 88, 53115 Bonn


Wir wollen als Gemeinde Verantwortung in Gesellschaft und Politik übernehmen und den regen Meinungsaustausch fördern. Damit das Aufeinandertreffen von kontroversen Meinungen nicht in Geschrei und Beleidigungen ausartet wollen wir lernen, gewaltfrei zu kommunizieren und den eigenen Standpunkt solide aber überzeugend zu vertreten. Als Leitfaden soll uns dafür das Ende des 20. Jahrhunderts entwickelte Konzept Rosenbergs zur gewaltfreien Kommunikation dienen.

ESG Bonn Kulturell & Gesellig Politisch

Donnerstag, 15.11.

15.11.2018 19:00 - 15.11.2018 22:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn

Buchvorstellung mit Raul Zelik


Die Demokratisierung Spaniens nach dem Ende der Franco-Diktatur gilt als europäische Erfolgsgeschichte. Doch die Wirtschaftskrise ab 2008, die Protestbewegung der indignados, die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen und die Korruptionsskandale der Volksparteien PP und PSOE haben deutlich gemacht, dass Spaniens Modernisierung sehr viel widersprüchlicher verlaufen ist.
Obwohl es Spanien heute wirtschaftlich wieder besser geht, dauert die politische Krise weiter an. In diesem Buch werden die Ursachen dafür analysiert und die wichtigsten Akteure des Protests der letzten Jahre vorgestellt: die indignados, die Linkspartei Podemos, die kommunalen Bürgerlisten von Barcelona und Madrid sowie die Unabhängigkeitsbewegungen Kataloniens und des Baskenlands.

Buchladen Le Sabot Politisch

Montag, 19.11.

19.11.2018 19:00 - 19.11.2018 20:00, Ökozentrum, Friesdorfer Str. 6, 53173 Bonn

Neuenabend Greenpeace Bonn


Ihr wolltet schon immer mal wissen, was Greenpeace eigentlich so macht? Wie die Organisation überhaupt funktioniert? Oder wie ihr euch in unserer Gruppe in Bonn engagieren könnt?

Dann kommt vorbei! Wir freuen uns jeden 3. Montag im Monat über Interessierte, denen wir von der Arbeit in unserer Gruppe und über Greenpeace allgemein berichten können.

Wenn ihr vorab Fragen habt, schickt Sie gerne an info@greenpeace-bonn.de

Greenpeace Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Kulturell & Gesellig Politisch

Mittwoch, 21.11.

21.11.2018 20:00 - 21.11.2018 22:00, ESG Bonn, Königstr. 88, 53115 Bonn

Kommt vorbei, lest euch in eine Rollenbeschreibung ein und diskutiert mit!


Europa - ein weltweit beispielloses Integrationsprojekt, das vor 67 Jahren mit einer Zollunion begann, die vor allem die kriegsgebeutelte Wirtschaft wieder in Schwung bringen sollte.
Europa steht heute vor ganz euen Herausforderungen: Finanzkrise, ein sich verstärkender Rechtsruck, Ent-Demokratisierungstendenzen und Streit über die Verteilung von Menschen auf der Flucht.
Viele sehen die Lösung in einer Stärkung der Nationalstaaten. Doch lässt sich auch ein anderer Ansatz wagen? Europa als Republik zu denken, als Verbund einzelner souveräner Regionen mit einer überspannenden Regierung unter Erhaltung des Subsidiaritätsprinzips?
Mit diesen Fragen möchten wir uns im bewährten Format eines Planspiels auseinandersetzen. Also kommt vorbei, lest euch in eine Rollenbeschreibung ein und diskutiert mit!

ESG Bonn Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch

Montag, 10.12.

10.12.2018 18:15 - 10.12.2018 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Podiumsdiskussion


Der Nationalstaat setzt einen Staat und eine Nation voraus. Beide sind historisch gewachsene, europäische Konzepte, die im Zuge kolonialer Politik in andere Erdteile "exportiert" wurden. Die Idee des Staates passte jedoch vielerorts nicht zu den lokalen gesellschaftlichen Strukturen und sozialen Ordnungsprinzipien anderer Kulturen. Auch wenn die heutige Welt aus Sicht der internationalen Staatengemeinschaft scheinbar in Staaten eingeteilt ist, existiert de facto eine vielschichtige Weltordnung, in der alle diese unterschiedlichen Ordnungen parallel existieren und interferieren. Dies verursacht Konflikte, die vielfach auf eine mangelnde Akzeptanz des staatlichen Gewaltmonopols zurückgehen und zu sogenannten „failed states“ führen. Welche Folgen hat das für die internationale Politik? Welche Lösungen werden hierfür entwickelt und welche Handlungsoptionen gibt es?

Programm:

Podiumsdiskussion mit:
- Sigmar Gabriel, MdB, Außenminister a.D.
- Prof. Dr. Conrad Schetter, Forschungsdirektor, Bonn International Center for Conversion (BICC)
- Thomas Brillisauer, Offizier, ehemaliger Militärattaché in Zentral- und Westafrika
- Martha Gutierrez, Leiterin Abteilung Krisen- und Konfliktmanagement, Migration, Bauen, GIZ

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung.

Um Anmeldung wird gebeten: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Politisch

Mittwoch, 12.12.

12.12.2018 20:00 - 12.12.2018 22:00, ESG Bonn, Königstr. 88, 53115 Bonn

An diesem Tag wird die ESG zum wimmelnden Marktplatz, auf dem sich Organisation, Vereine, Initiativen und Gruppen aus Bonn vorstellen, die sich alle für eine nachhaltigere Welt einsetzen.


Herzlich willkommen zum Ja-Markt! Wer sich gerne engagieren möchte, aber noch nicht genau weiß, in welche Richtung es gehen soll, oder wer schon konkrete Ideen hat und nach Kontakten oder Projekten sucht – hier seid ihr richtig!
An diesem Tag wird die ESG zum wimmelnden Marktplatz, auf dem sich Organisation, Vereine, Initiativen und Gruppen aus Bonn vorstellen, die sich alle für eine bessere, lebenswertere und nachhaltigere Welt einsetzen.
Foodsharing wird vor Beginn der Veranstaltung eine Schnibbel-Disco veranstalten, wo wir uns mit geretteten Lebensmitteln ein Buffet zaubern werden. Hier sind alle Interessierten eingeladen mitzuhelfen und dann mitzuschlemmen.

ESG Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch

Dienstag, 15.1.

15.01.2019 18:15 - 15.01.2019 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Panel discussion


Angesichts der weitreichenden Veränderungen in internationalen Beziehungen, globalen Machtverhältnissen und neuen globalen Herausforderungen, werden neue Kooperationsansätze notwendig. Die zugehörigen Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit betreffen sowohl die Zielsetzungen als auch die Umsetzungen der Kooperationen. Sind die klassischen armutsbezogenen Zielsetzungen der Entwicklungszusammenarbeit beispielsweise mittel- und langfristig ausreichend? Ist die Entwicklungszusammenarbeit, angesichts der Tatsache, dass Entwicklungszusammenarbeit leistende Länder meist ökonomisch stärker sind, immer noch ein sensibler Ansatz? Wie werden multilaterale Kooperationen in der Zukunft organisiert sein müssen, um weiterhin einen Einfluss zu haben?

Programm:

Podiumsdiskussion mit:
- Dr. Inge Kaul, Lehrbeauftragte, Hertie School of Governance, Berlin
- Mikaela Gavas, Visiting Fellow, Center for Global Development Europe

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung.

Um Anmeldung wird gebeten: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Politisch

Dienstag, 5.2.

05.02.2019 18:15 - 05.02.2019 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Podiumsdiskussion


Der Klimawandel verändert die Ernährungsgrundlagen in vielen Ländern schneller, als Anpassungsmaßnahmen greifen. Für viele Menschen in der Welt werden die relativen Lebensumstände trotz sinkender extremer Armut nicht besser und das Wohlstandsgefälle wird immer steiler. Die Ungleichheiten in und zwischen Ländern bedingen Wanderungsbewegungen mit kaum vorherzusagenden Folgen. Der prognostizierte Bevölkerungszuwachs in den kommenden drei Jahrzehnten erfordert deutlich mehr und andere Arbeitsplätze als heute verfügbar sind. Diese und andere Faktoren beeinflussen und beeinträchtigen die Qualität unserer Lebensräume. Dies stellt die Politik immer schneller vor neue Aufgaben jenseits der globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Agenda 2030. Welche Art von „Zukunftskunst“ braucht es, um eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten?

Programm:

Podiumsdiskussion mit:
- Prof. Dr. Joachim von Braun, Direktor, Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Professor für wirtschaftlichen und technologischen Wandel, Universität Bonn
- Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
- Prof. Dr. Jakob Rhyner, Vizerektor in Europa und Direktor der Universität der Vereinten Nationen - Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit
- Dr. Zita Sebesvari, Leiterin der Abteilung für umweltbezogene Verwundbarkeit und Ökosystemdienstleistungen, UNU EHS

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung.

Um Anmeldung wird gebeten: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Politisch