Buchladen Le Sabot


Unser Laden ist ein Kollektivbuchladen, das heißt, alle Entscheidungen werden basisdemokratisch und gleichberechtigt getroffen.

Unser Anspruch ist es, die Inhalte linker Politik nach außen zu tragen und gleichzeitig ein bisschen Licht in den grauen Alltag zu bringen. Unser Angebot sollte eine Analyse der politischen Verhältnisse ermöglichen und Handlungsmöglichkeiten zur Veränderung anbieten.

Regelmäßig finden politische und literarische Veranstaltungen statt, bei denen der Eintritt grundsätzlich frei ist.


Weitere Informationen gibt es auf:
http://lesabot.de/le_sabot.php



Treffen:

Öffnungszeiten:
10:00 - 18:30, Montag bis Freitag
10:00 - 16:00, Samstag
Breite Str. 76, 53111 Bonn


Webseite: lesabot.de
Kontaktperson: Alle Mitglieder des Kollektivs.
Email: buchladen@lesabot.de


Kulturell & Gesellig

Vorbei Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


Samstag, 16.6.

16.06.2018 19:00 - 16.06.2018 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn

Der Historiker und Publizist Olaf Kistenmacher referiert über Antisemitismus bei den "Neuen Rechten"


Aus der Alternative für Deutschland (AfD) sind antisemitische Äußerungen nicht mehr wegzudenken. Bei den "Merkel muss weg"-Aufmärschen wird gegen George Soros gehetzt, der für extreme Rechte hinter der Migration nach Europa steckt. Und die sogenannten Reichsbürger eint die Vorstellung, das "deutsche Volk" werde von einer geheimen fremden Macht unterdrückt. Damit stehen Neue Rechte in der Tradition alter antisemitischer Weltanschauungen. Zugleich kommt die nach 1945 entstandene Schuldabwehr hinzu, die die AfD ganz offiziell vertritt und die in Deutschland seit Jahrzehnten judenfeindliche Positionen motiviert.

Olaf Kistenmacher, Historiker und Publizist, veröffentlichte u.a. mit Sina Arnold das Buch "Der Fall Ethel und Julius Rosenberg", das auch schon im Le Sabot vorgestellt wurde.

Veranstalterinnen: Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V., Referat für Politische Bildung an der Uni Bonn, AK Kultur & Politik gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn

Buchladen Le Sabot Politisch

Dienstag, 19.6.

19.06.2018 19:30 - 19.06.2018 22:00,

Glenn Jäger, Autor, Verlagsmitarbeiter und aktiver Fußballer in der Betriebssport-Liga Bonn stellt sein neues Buch über die Vergabe der Fußball-Männer-WM 2022 an Katar vor.


Noch immer gilt die Vergabe der Fußball-WM 2022 durch die FIFA an Katar als Mysterium. Dabei erschien der Zuschlag gerade westeuropäischen Unternehmen derart lukrativ, dass man früh darauf drängte, ins Geschäft zu kommen. Es winkten Großaufträge, und das bei profitablen Arbeitsbedingungen. Ihrerseits pflegte die aufsteigende Golfmonarchie dank Großinvestitionen beste Kontakte zu Lichtgestalten aus Fußball, Wirtschaft und Politik. Zudem griff man zu bewährten Mitteln der Korruption, Sonderkonditionen beim Erdgas inklusive. Was die Verheißung trübt, mit dem Fußballfest in einer krisengeschüttelten Region »die Kulturen verbinden« zu wollen: der Vorwurf, auf diversen Kriegsschauplätzen Dschihadisten zu unterstützen.
Das Buch schließt mit Vorschlägen, wie die FIFA an die Leine zu nehmen ist – im Sinne friedenspolitischer und demokratischer Kontrolle sowie eines universellen Spiels jenseits ungehemmter Vermarktungsinteressen.

Nach der Buchvorstellung gibt es noch Gelegenheit im Babel gegenüber ins Abendspiel der WM reinzuschauen.

Veranstalter: Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V., AK für Kultur & Politik an der Uni Bonn, gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn

Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig Politisch
15.07.2016 20:00 - 15.07.2016 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Zwei MenschenrechtsaktivistInnen aus Kolumbien stellen Texte politischer Gefangener vor.
Buchladen Le Sabot Politisch
Die Autor*innen des Buches sind politische Gefangene in kolumbianischen Knästen. Sie sind Frauen und Männer, die heute aus politischen Gründen und Motiven im Kontext eines über 50-jährigen sozialen und bewaffneten Konflikts in Kolumbien ihrer Freiheit beraubt sind. Die Texte, die sie während ihres Knastaufenthaltes verfasst haben, erzählen von den harten Tagen im Freiheitsentzug, von Gründen und Träumen, die sie überzeugt und geleitet haben, sich dem bewaffneten Kampf anzuschließen, um dem Terror des Staates mit Widerstand zu begegnen. Die Veranstaltung ist in deutscher und spanischer Sprache.
02.09.2016 20:00 - 02.09.2016 22:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn (www.lesabot.de)
Hommage an Karl Valentin & Liesl Karlstadt dargeboten durch Deutschlands bekanntesten Straßenmusiker & seine Tochter
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
Klaus der Geiger ist auch mit 76 Jahren immer noch der berühmteste Straßen­musiker in Deutschland, bekannt von unzähligen Demonstrationen und Aktionen der radikalen Linken und nicht zuletzt durch zwei großartige Auftritte im Le Sabot in Bonn. Aller guten Dinge sind drei: Erneut tritt Klaus in unserem Lieblingsbuchladen auf. Damit es nicht langweilig wird, kommt diesmal Antje von Wrochem mit, Schau­spielerin, Musikerin und die Tochter vom Klaus. Zusammen bringen sie eine Hom­mage an die anarchistische Seelenverwandtschaft auf die Sofa-Bühne des Le Sabot. Karl Valentin & Liesl Karlstadt feiern fröhliche Auferstehung, witzeln gegen den grauen Alltag, zaubern mit der Geige und vergessen, oh Wunder, auch nicht, den neuesten Mist des Gesamtsystems durch den Kakao zu ziehen. Wir wünschen uns und allen Gästen viel Spaß und einen wunderbaren Abend bei wie immer freiem Eintritt. Veranstaltet vom Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V. und vom AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn
24.10.2016 20:00 - 24.10.2016 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Der Vortrag beleuchtet die wichtigsten Kräfte der äußersten Rechten in Europa, ihre historischen Hintergründe und ihre aktuellen politischen Strategien.
Buchladen Le Sabot Politisch
In mehreren europäischen Staaten haben Kräfte der äußersten Rechten eine bislang beispiellose Stärke erreicht. Seien es die Freiheitliche Partei Österreichs, der französische Front National, die Partij voor de Vrijheid des Niederländers Geert Wilders oder die Dansk Folkeparti - alle erzielen sie bei Wahlen und bei Wahlumfragen Zustimmungswerte, die sie in ihren jeweiligen Staaten unter den erfolgreichsten Parteien verorten. In Ungarn lag mit Jobbik eine Zeitlang sogar eine NPD-nahe Partei in Umfragen auf Platz eins. In weiteren europäischen Staaten sind Kräfte der extremen Rechten zwar nicht ganz vorn dabei, aber dennoch von Bedeutung. Der Vortrag beleuchtet die wichtigsten Kräfte der äußersten Rechten in Europa, ihre historischen Hintergründe, die oft in der NS-Kollaboration liegen, und ihre aktuellen politischen Strategien. Jörg Kronauer, geboren 1968, lebt in London. Er ist Soziologe und freier Journalist mit den Schwerpunkten Neofaschismus und deutsche Außenpolitik. Veranstaltet vom Verein zur Förderung internationaler Kultur & Politik e.V. zusammen mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland, der Antifa Bonn/Rhein-Sieg und vom AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn. Der Eintritt ist frei.
17.11.2016 20:00 - 17.11.2016 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Antikommunismus, Antisemitismus und Sexismus in den USA zu Beginn des Kalten Krieges
Buchladen Le Sabot Politisch
Am 19. Juni 1953 wurden Ethel und Julius Rosenberg in New York auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Das Gericht hatte sie wegen Atomspionage für die Sowjetunion verurteilt. Der Fall erregte zu dieser Zeit weltweit Aufsehen. Viele Linke sahen in dem Ehepaar unschuldige Opfer des entfesselten Antikommunismus, der die McCarthy-Ära in den USA zu Beginn des Kalten Krieges prägte. Doch die Stimmung gegen die Rosenbergs und die beiden Mitangeklagten wurde auch durch antisemitische Vorstellungen über „jüdische Verräter“ angeheizt. Zugleich zeigt die Darstellung der beiden in den Medien, dass das Ehepaar Rosenberg als Gegenbild zu den herrschenden Geschlechterbildern entworfen wurde. Der Prozess wirft bis heute grundlegende Fragen auf. Das Buch erinnert an das Gerichtsverfahren, betrachtet seine Rezeption in Literatur und Film und zeichnet die Verschränkung von antikommunistischen, antisemitischen und sexistischen Vorstellungen nach.
23.11.2016 19:00 - 23.11.2016 23:00, Kult 41, Hochstadenring 41, Bonn
Die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano liest aus ihren Erinnerungen und gibt anschließend ein Konzert mit ihrem Sohn Joram und der Kölner Hip-Hop-Band Microphone Mafia.
Buchladen Le Sabot Politisch
"Wir müssen immer dafür sorgen, dass die Leute nicht vergessen, was damals geschah. Dafür haben wir bestimmte Lieder, aber wir wollen das auch vermischen. Auch was heute passiert, kommt bei uns zur Sprache - zum Beispiel was wir jetzt sehen mit den Flüchtlingen. Weil jeder von uns eine bestimmte Vergangenheit hat - auch die Rapper haben ja eine Vergangenheit, in der sie den Rassismus am eigenen Leib gespürt haben - harmonieren wir sehr gut... Zu unserem Programm gehört auch, dass ich eine Lesung mache und nach der Lesung wird das dann alles ein bisschen gelockert. Wir wollen nicht, dass die Menschen gedrückt aus dem Abend kommen, sondern wir wollen, dass sie selbst dazu kommen, etwas zu tun." (Esther Bejarano 2016)
03.12.2016 17:00 - 03.12.2016 19:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Die Bonner Lesebühne für komische Literatur mit Christian Bartel und Olaf Guercke bei freiem Eintritt im Rahmen der „27-Jahre-Buchladen-Le-Sabot-Feier“
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
Christian Bartel und Olaf Guercke sind zusammen die bärtigere Hälfte der Bonner Lesebühne für komische Literatur "Ferkel im Wind". Wenn sie zu zweit auftreten, wechseln sie sich mit ihren Vortägen ab, werden jedoch zwischendurch bisweilen auch zum Singer/Songwriter-Duo, wobei Guercke den Gesang und Bartel das diffizile Bedienen der Instrumente übernimmt. Andersrum wär's sehr viel weniger schön. Während Guercke zuletzt mit Gedichten, Sprechgesängen und Hardboiled-Krimis aus der Insektenwelt ("Die Abenteuer der Biene Meyer") von sich Re­den gemacht hat ist zu Bartel folgendes zu sagen: Unter dem Pflaster liegt zwar nicht immer der Strand, aber unter dem hauchdünnen Firnis der Zivili­sation brodelt stets der Irrsinn. Man muss ihn nur herauskitzeln. Und genau das tut Christian Bartel mit seinen pointendichten und urkomischen Ge­schichten, die mitunter alltäglich beginnen, um dann unvermutet gen Wahn­sinn abzubiegen, bis sie in seltsam vertrauten, aber dennoch fremden Paral­leluniversen enden. Christian Bartel war Einzelvizemeister im Poetry Slam, Herausgeber der Zeitschrift "Exot" und schreibt gern Satiren. Am wohlsten aber fühlt er sich als Erzähler. Nicht zu unrecht, wie sogar Hans Mentz (Tita­nic, Humorkritik) befindet: "Er formuliert erstens gut, ist zweitens glaubwür­dig und drittens fast ein Weiser".
12.01.2017 20:00 - 12.01.2017 22:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
In seinem neuen Roman gewährt Anselm Neft einen tiefen Einblick in fundamentalistisches Denken und den radikalen Kern des Christentums. Brisanter Stoff und exzellente Prosa.
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
Aussteigerroman, radikale Reflexion und verstörende Familiengeschichte: »Vom Licht« ist eine literarische Herausforderung, die lange nachwirkt. In seinem neuen Roman gewährt Anselm Neft einen tiefen Einblick in fundamentalistisches Denken und den radikalen Kern des Christentums. Brisanter Stoff und exzellente Prosa. Adam ist 21 und ganz allein. In der Dachkammer eines entlegenen und verwilderten Selbstversorgerhofes im österreichischen Voralpenland schreibt er über sein bisheriges Leben: das abgeschottete Landleben ohne Schulbesuch, die religiöse Heimerziehung durch seine Zieheltern und seine innig geliebte, drei Jahre ältere Stiefschwester Manda. Durch seine Notizen versucht Adam zu verstehen, was mit seiner Familie geschehen ist, wie er der wurde, der er ist, und was er tun kann, um trotzdem weiterzuleben. Anselm Neft schrieb bereits Hunderte von Satiren, Nachrufen, Kolumnen, Kurzgeschichten und Essays unter anderem für taz, Tagesspiegel, Welt, Titanic, Eulenspiegel, Das Magazin und Christ & Welt. Er studierte vergleichende Religionswissenschaften, schrieb seine Abschlussarbeit über zeitgenössischen Satanismus und legt mit »Vom Licht« nach »Hell« seinen zweiten Roman bei Satyr vor. Weitere Veröffentlichungen: »Die Lebern der Anderen« (Ullstein: 2010) und »Helden in Schnabelschuhen« (Knaus: 2014). Neft lebt in Hamburg, schreibt an seinem nächsten Roman und tritt monatlich mit der Lesebühne »Liebe für alle« auf. Veranstaltet vom Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V. und vom AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn. Eintritt frei.
16.02.2017 20:00 - 16.02.2017 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, 53111 Bonn
Ein Buch über Werke und Aktionen aus 30 Jahren - Vorgestellt von Bernd Langer
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig Politisch
In den 1980er Jahren wird Kunst und Kampf (KuK) mit der Gestaltung von Plakaten in der antifaschistischen Bewegung bekannt. Das Projekt verfolgt einen kollektiven Ansatz, der jedoch immer auch individuelle Züge trägt. Ideengeschichtlich bezieht sich KuK auf die Renaissance, die den Menschen in den Mittelpunkt rückt und Religion und Hierarchien infrage stellt. Ein wichtiger Bezugspunkt ist dabei der deutsche Bauernkrieg. Wesentlichen Raum nimmt außerdem die Auseinandersetzung mit den sich als avantgardistisch verstehenden Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts ein. Das Buch streift dabei die Geschichte der Jugendzentrumsbewegung, erzählt von den Autonomen und der Antifa, von umgestürzten Denkmälern, spektakulären Demonstrationen, der Herstellung von illegalen Plakaten und Zeitungen und warum die Doppelfahnen der Antifaschistischen Aktion heute von links gegen rechts wehen. Veranstalter: Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V. und der AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn. Eintritt frei.
12.05.2017 19:30 - 12.05.2017 22:30, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Besonderes Augenmerk gilt im Vortrag dem rechtlichen Status der Geflüchteten sowie der speziellen Situation von ethnisch-religiösen Minderheiten, Frauen und nicht-heterosexuellen Menschen.
Buchladen Le Sabot Politisch
Die Türkei beherbergt die größte Anzahl aus Syrien Geflüchteter weltweit. Zurzeit sollen es knapp 3 Millionen sein. Nicht alle wollen nach Europa: Manche arbeiten und leben in der Türkei, andere hoffen, sobald wie möglich nach Syrien zurückkehren zu können. Die türkische Regierung versucht zugleich, die Geflüchteten für ihre innen- wie außenpolitische Ziele zu benutzen. Eine Perspektive, wie das Zusammenleben auf lange Sicht funktionieren soll, haben zurzeit weder der Staat noch die Zivilgesellschaft. Zudem leiden unter der verflachten Wahrnehmung, man habe es mit einer homogenen Gruppe ›Syrer‹ zu tun, nicht nur die vielfältigen ethnischen und religiösen Gruppen Syriens, sondern auch die Geflüchteten aus anderen Ländern wie dem Irak, Afghanistan, Iran, Nigeria und Äthiopien. Besonderes Augenmerk gilt im Vortrag den lokalen Initiativen, dem rechtlichen Status der Geflüchteten sowie der speziellen Situation von ethnisch-religiösen Minderheiten, Frauen und nicht-heterosexuellen Menschen.
27.06.2017 20:00 - 27.06.2017 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Analyse einer Verschwörungsideologie mit deutscher Spezifik - Vortrag von Jan Rathje von der Amadeu Antonio Stiftung
Buchladen Le Sabot Politisch
Die Bundesrepublik: illegitim. Das Deutsche Reich: existiert noch. "Reichsbürger" lehnen alles ab, was mit dem nicht akzeptierten Staat zu tun hat, statten sich mit eigenen Personalpapieren aus oder gründen gar Scheinstaaten. Was sich nach kruder Spinnerei anhört, ist alles andere als harmlos. Zwar ist nicht jeder "Reichsbürger" gleich ein Neonazi. Doch existiert eine gefährliche Verbindung zwischen Reichsideologie und Rechtsextremismus. Morddrohungen sowie Sprengstoff- und Waffenfunde zeigen die Gewaltbereitschaft dieser besonderen verschwörungsideologischen Szene. Jan Rathje ist Projektleiter von "No World Order. Handeln gegen Verschwörungsideologien" der Amadeu Antonio Stiftung. Er studierte in Potsdam und Greifswald mit den Schwerpunkten Rechtsextremismus und Politische Theorie. Von 2013 bis 2014 war er in der mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus tätig. In dieser Funktion leitete er Workshops für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie Jugendliche im Bereich Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Für die Amadeu Antonio Stiftung verfasste er 2014 die Broschüre „‚Wir sind wieder da‘. Die ‚Reichsbürger‘: Überzeugungen, Gefahren und Handlungsstrategien“ (http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/reichsbuerger_web.pdf).
15.09.2017 20:00 - 15.09.2017 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Ein Ort für alle Schreib-, Vorlese- und Lauschbegeisterten
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
Die Rhizom-Lesebühne steht diesmal im Rahmen der Lesereise durch die Altstadt. Lesebühne bedeutet, Menschen, die selber schreiben, eine Bühne zu geben, um ihre Texte vorzulesen oder vorlesen zu lassen. Es werden Texte gelesen, die einige Wochen vor der Bühne eingesandt werden können und dann von den Veranstaltern ausgesucht und in ein Reihenfolge gebracht werden. Kontakt über https://rhizombonn.wordpress.com/lesebuehne Eintritt frei, Getränke gegen Spende.
10.10.2017 20:00 - 10.10.2017 20:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Melchi kommt aus Kamerun, lebte auch schon mal ein Jahr in China und hat mittlerweile in Bonn seine künstlerische Heimat gefunden.
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
Melchi erzählt von Erlebnissen aus seiner Kindheit und beschreibt Realitäten der kamerunischen Gesellschaft. In seiner Muttersprache Bamoun thematisiert er den Alltag in den Dörfern Westkameruns, die Situation von Frauen und Kindern und die Bedeutung von Solidarität und Liebe, aber auch die Verhältnisse in anderen Teilen der Welt sind Teil seines Werkes. Er ist ein Poet und Sprachartist, der mit seinen Texten auf Deutsch, Englisch, Französisch, Chinesisch, Bamoun und Camfranglais, der unter Jugendlichen beliebten Umgangssprache Kameruns, schon viele Menschen an den verschiedensten Bonner Kulturorten begeistert hat. Und jetzt hat es endlich geklappt, einen Auftritt im kultigsten aller Bonner Poesietempel zu organisieren. Freut Euch auf Melchi im Le Sabot.
10.10.2017 20:00 - 10.10.2017 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Zu unserem großen Bedauern müssen wir die Veranstaltung mit Melchi absagen, weil er sich leider ein Bein gebrochen hat. Wir werden einen neuen Termin bekannt geben, sobald er wieder gesund ist.
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
01.11.2017 20:00 - 01.11.2017 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Antisemitismusdiskurse in der US-amerikanischen Linken nach 9/11
Buchladen Le Sabot Politisch
Das Verhältnis der Linken zum Antisemitismus ist ein polarisierendes Thema. Auch in den USA stehen nicht erst seit den Anschlägen vom 11. September Bewegungen wie Occupy Wall Street, die Friedensbewegung oder pro-palästinensische Gruppen unter Antisemitismusverdacht. Häufig sind es ihre Kritik an Israel und damit verbundene Positionen und Aktionen wie Boykottaufrufe, die Anlass für hitzige Debatten in den Medien, an Universitäten oder innerhalb sozialer Bewegungen wie auch der jüdischen Community geben. Seit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten gewinnen diese Debatten an Virulenz, ist es doch zu einem gesamtgesellschaftlichen Anstieg an antisemitischen Stereotypen und Straftaten – vor allem durch rechte Akteure – gekommen. Auf Grundlage einer ethnographischen Studie hat Sina Arnold das Verhältnis der US-Linken in Geschichte wie Gegenwart erforscht. Der Blick über den Atlantik trägt dabei auch zu einem anderen Blick auf linke Debatten in Deutschland bei.
14.11.2017 20:00 - 14.11.2017 20:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Buchpräsentation mit den Co-Autor_innen Pablo Hörtner & Stefanie Klamuth, Rosdolsky-Kreis Wien
Buchladen Le Sabot Politisch
Die vorliegende Biografie handelt von zwei Menschen, die ihren sozialistischen Idealen ein Leben lang treu geblieben sind – trotz Verfolgung und bitterer Enttäuschung, trotz Krieg, Verrat und Perspektivlosigkeit; von ihrem konsequenten Kampf gegen die kapitalistische Profitlogik und gegen die europäischen Diktaturen des kurzen 20. Jahrhunderts; vom einsamen Leben im Exil; von politischer Isolation und dem anhaltenden Glauben an eine bessere Welt. Veranstalter: Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V. und das Referat für politische Bildung des AStA der Uni Bonn.
05.12.2017 20:00 - 05.12.2017 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Von der RAF zum Weltfriedensdienst: Das Leben Lutz Taufers gleicht einer Suchbewegung, in der das gesamte Terrain der westdeutschen radikalen Linken vermessen wird.
Buchladen Le Sabot Politisch
Rebellion gegen die verkrusteten Verhältnisse der Adenauerära in der badischen Provinz, 1968 in Freiburg, Basisgruppe Politische Psychologie in Mannheim, Sozialistisches Patientenkollektiv in Heidelberg, Mitglied des Kommandos Holger Meins der RAF, 20 Jahre Haft, ein Dutzend Hungerstreiks bis an den Rand des Todes, nach der Freilassung ein Jahrzehnt Basisarbeit in den Favelas von Rio de Janeiro, heute im Vorstand des Weltfriedensdienstes. Ein herausragendes Dokument der Zeitgeschichte.
14.03.2018 19:00 - 14.03.2018 23:00, Kult 41, Hochstadenring 41, 53111 Bonn
Lesung mit Esther Bejarano, Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz und Konzert mit Esther & Joram Bejarano & der HipHop-Crew Microphone Mafia
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig Politisch
Esther Bejarano, Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz, liest aus ihrem Erinnerungsbuch „Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen rechts“ und gibt anschließend ein Konzert mit ihrem Sohn Joram und der Kölner HipHop-Crew Microphone Mafia. Die Veranstaltung findet im Rahmen der monatlichen Refugees Welcome & SWAF Kneipe im Kult 41 statt (www.kult41.net). Veranstaltet vom Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V. und dem AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat im AStA der Uni Bonn. Mehr Infos auf www.lesabot.de oder über buchladen@lesabot.de
05.05.2018 19:00 - 05.05.2018 23:00, Kult 41, Hochstadenring 41, Bonn
Lee Hollis, Sänger der Punkbands Spermbirds & Steakknife stellt seine neuesten Kurzgeschichten in englischer Sprache vor. Anschließend nehmen Satans Mineons aus Nottingham eine Live-Platte auf.
Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
Neues vom Meister des literarischen Punkrock Durchgeknallte Nachbarn, David Bowies Choreografin, angebliche Punk-Riots in Wiesbaden, die Tücken der deutschen Sprache, Drinkin’ and Drivin’ in Texas, absolut unerlässliche Konversationsvermeidungstipps und immer wieder unglaubliche Geschichten aus dem Alltag eines Bartenders in Saarbrückens legendärem Karate Klub Meier: Lee Hollis’ neue Storys erzählen mit viel schwarzem Humor vom ungeschminkten Wahnsinn diesseits und jenseits des Atlantiks. Lee Hollis kam 1982 als GI nach Deutschland. Dort entdeckte er die gerade entstandene Punk- und Hardcore-Szene für sich. Er ist seitdem Sänger der Bands Steakknife und Spermbirds und war Layouter beim legendären Fanzine »Zap«. Hollis arbeitet als Bartender und hat schon vier Bücher veröffentlicht. Nach der Lesung gibt es ein Konzert der Punk-Band Satans Mineons aus Nottingham, das live aufgenommen und veröffentlicht wird. Eintritt für Lesung & Konzert: 10 Euro
08.05.2018 20:00 - 08.05.2018 22:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn
Ein Vortrag des Antirassistischen Bildungsforums Rheinland über den aktuellen Prozess wegen des Bombenanschlags auf dem S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhahn im Juli 2000.
Buchladen Le Sabot Politisch
Seit dem 25. Januar 2018 läuft vor dem Landgericht Düsseldorf der Strafprozess gegen einen Mann, der am 27. Juli 2000 auf dem S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhahn einen Bombenanschlag verübt haben soll, der auch international für großes Aufsehen sorgte. Der erst Ende Januar 2017 verhaftete Beschuldigte streitet die Tat ab. Der bis Juli 2018 terminierte Prozess soll nun den damals der Neonazi-Szene angehörigen Ralf S. der Tat überführen. Damals wurden zehn Menschen, die meisten jüdische Migrantinnen und Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion, z.T. lebensgefährlich verletzt. Eine schwangere Frau verlor ihr ungeborenes Kind. Für viele Menschen ist mit dem Prozess die Hoffnung verbunden, dass die viele Jahre ungeklärte Tat doch noch aufgeklärt werden kann. Die Veranstaltung möchte über den Anschlag, den mutmaßlichen Täter, die lokale Neonazi-Szene, den bekannten Ermittlungsstand und über etwaiges behördliches Versagen informieren.