Weltladen Bonn


Der Verein Weltladen Bonn e.V. wurde im Mai 2013 gegründet, um den bereits seit 1991 in der Maxstraße existierenden Weltladen weiterzuführen. Der Laden bietet ein vielfältiges Sortiment an fair gehandelten Lebensmitteln und Kunsthandwerk. Darüber hinaus werden Veranstaltungen durchgeführt sowie Bildungsarbeit zu Themen des Fairen Handels, der Entwicklungszusammenarbeit und einer nachhaltigen Weltwirtschaft. Für unser
ehrenamtliches Team ist Fair-Verstärkung jederzeit willkommen!


Wir arbeiten nicht gewinnorientiert. Aus Spenden und den Einnahmen aus dem Ladenbetrieb wird die Bildungs- und Veranstaltungsarbeit finanziert.



Treffen:

– wo: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
– wann: alle 2 Wochen dienstags 19 Uhr


Webseite: www.weltladen-bonn.org
Kontaktperson: Ann-Kathrin Voge und Angela Semmelroth
Email: info@weltladen-bonn.org


Ökologisch & Fair Politisch

Vorbei Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


Dienstag, 26.6.

26.06.2018 19:15 - 26.06.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36

Vortrag des Aktivisten Len Abe über die Ausbeutung von Arbeiter*innen, Kinderarbeit und Umweltverschmutzung in der Elektronikindustrie in China


Smartphones, PCs und andere IT-Geräte werden meist in China oder anderen asiatischen Ländern hergestellt – oft unter problematischen Arbeitsbedingungen. Lange Arbeitszeiten, unbezahlte Überstunden, fehlende Schutzkleidung und Sozialabsicherungen sind an der Tagesordnung. Bei der Produktion kommen häufig umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien zum Einsatz. Die verwendeten Rohstoffe – z. B. Metalle wie Kobalt, Zinn oder Gold – sind oft Teil einer undurchsichtigen Lieferkette mit Ausbeutung von Arbeiter*innen, Kinderarbeit und Umweltverschmutzung.
In China engagiert sich seit vielen Jahren der Aktivist Len Abe für die Rechte der Arbeiter*innen in der Elektronikindustrie – was unter der aktuellen Führung Chinas immer schwieriger wird. Aktuell reist er durch Deutschland und macht auch Halt in Bonn: In einem Vortrag wird er über die Situation in den Fabriken und die Arbeit der Aktivist*innen berichten – im Anschluss bleibt viel Raum für Fragen und Diskussionen. Len Abe wird unterstützt von der Organisation Nager IT, die sich für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in IT-Fabriken einsetzt und eine (weitgehend) fair produzierte PC-Maus anbietet.

Weltladen Bonn Anderen helfen Politisch

Donnerstag, 12.7.

12.07.2018 19:15 - 12.07.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36

Bericht über Tee-Kleinbäuer*innen in der Nilgiri Region mit kritischem Blick auf die Rolle von Zwischenmännern, Aktionshäusern, Lebensmittelkonzernen und auf Bio- und Fairtrade Zertifizierung


Referent: Christina Drescher (Geografie-Studentin)

Die Nilgiri Region ist eines der größten Teeanbaugebiete Südindiens. Neben großen Tee Estates internationaler Konzerne bauen auch viele Kleinbäuer*innen der ethnischen Minderheiten der Adivasi seit einigen Jahren Tee in ihren Hausgärten an.
Die Geografie-Studentin Christina Drescher forschte für ihre Masterarbeit in der Region und absolvierte ein dreimonatiges Praktikum bei der lokalen NGO CTRD Trust in Gudalur. Sie wird die Teeindustrie in der Nilgiri Region vorstellen und einen kritischen Blick auf die aktuelle Situation der Tee-Kleinbäuer*innen der Adivasi werfen. Es geht um die Rolle der Zwischenmänner, Aktionshäuser und Lebensmittelkonzerne und um das Potential von Bio- und Fairtrade Zertifizierungen für die lokalen Produzent*innen. Außerdem berichtet sie über ihre persönlichen Erfahrungen bei der NGO-Arbeit und als Forscherin.

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair

Donnerstag, 19.7.

19.07.2018 19:15 - 19.07.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36

Kinderarbeitsexperte Benjamin Pütter berichtet über ausbeuterische Kinderarbeit, betroffene Produkte und gibt Tips, was der Einzelne dagegen tun kann


Referent: Benjamin Pütter (Kinderarbeitsexperte und Buchautor)

Ob Teppiche, Gartenplatten, Grabsteine, Kleidung, Schmuckartikel oder Räucherstäbchen – in vielen Produkten, die wir hierzulande kaufen können, steckt die Arbeit von Kindern. Obwohl Kinderarbeit weltweit abgenommen hat, schuften nach Schätzungen von UNICEF immer noch rund 168 Millionen Kinder in Steinbrüchen, auf Plantagen oder als Hilfskräfte im Dienstleistungsbereich – mehr als die Hälfte unter ausbeuterischen oder gefährlichen Bedingungen. Viele Kinderarbeiter stammen aus Afrika, aber auch in Asien und Lateinamerika müssen viele Mädchen und Jungen zum Lebensunterhalt ihrer Familien beitragen.
Der Kinderarbeitsexperte Benjamin Pütter engagiert sich seit fast 40 Jahren zum Thema. Er will über die Missstände aufklären und reiste für seine Recherchen über 80-mal nach Indien, wo er in Steinbrüchen schon sein Leben riskierte. Was macht ausbeuterische Kinderarbeit aus? Und welche Produkte sind betroffen? Dies und mehr wird Thema seines Vortrags sein. Nicht zuletzt gibt Pütter Hinweise, was der Einzelne tun kann und wie Verbraucher*innen Produkte aus Kinderarbeit meiden können.

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch

Mittwoch, 8.8.

08.08.2018 19:15 - 08.08.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36

Vortrag über menschenrechtliche Unternehmensverantwortung (260 Tote in einer pakistanischen Textilfabrik)


Referentin: Theresa Lankes (Wirtschaftsjuristin für menschenrechtliche Unternehmensverantwortung)

Im Jahr 2012 starben 260 Arbeiter*innen bei einem Brand in der pakistanischen Textilfabrik Ali Enterprises, in der auch der deutsche Textildiscounter KiK nähen ließ Ein pakistanischer Überlebender dieses Brandes und drei Angehörige von Verstorbenen klagen über einen Berliner Anwalt vor dem Landgericht Dortmund gegen den Textildiscounter KiK. Wie ist das möglich?

Wie sollten Unternehmen ihre menschenrechtliche Verantwortung in der Praxis umsetzen?
Was ist der aktuelle politische und rechtliche Stand zu Unternehmensverantwortung?
Der interaktive Vortrag schließt mit Vorschlägen, wie jede und jeder die Einhaltung der Berichtspflicht für menschenrechtliche Verantwortung einfordern kann.

Anschließend gibt es ausreichend Zeit für Fragen, Kommentare und Diskussion.
Eintritt frei, Spenden willkommen

Weltladen Bonn Anderen helfen Politisch
09.06.2016 19:00 - 09.06.2016 20:30, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Auf den Philippinen profitieren leider nicht alle vom neuen wirtschaftlichen Aufschwung - über die aktuellen politischen und sozialen Entwicklungen berichtet das Philippinenbüro vom Asienhaus Köln.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
Lange galt das Inselreich in Fernost als wirtschaftlich schwer angeschlagen. Seit einigen Jahren werden die Philippinen als "kleiner Tiger" in Südostasien bezeichnet, denn die Wirtschaft wächst jährlich um über 6 %. Der Aufschwung kommt aber bei weitem nicht allen 100 Millionen Menschen zu Gute. Zunehmend bedrohen auch die Folgen des Klimawandels die Existenz und die Lebensgrundlagen größerer Teile der Bevölkerung. Landesweite Wahlen im Mai 2016 sortieren die politischen Kräfte in den Philippinen neu. Unser Referent vom Philippinenbüro im Asienhaus in Köln berichtet über die aktuellen politischen und sozialen Entwicklungen.
06.07.2016 19:00 - 06.07.2016 20:30, Weltladen Bonn
Jugend Rettet ist ein gemeinnütziger Verein von jungen Erwachsenen, der sich mit einem eigenen Schiff für die Rettung von Menschen einsetzt, die auf der Flucht nach Europa in Seenot geraten.
Weltladen Bonn Anderen helfen Politisch
Im Jahr 2015 ertranken nach offiziellen Angaben 3771 Menschen, seit Beginn dieses Jahres bereits 1350, bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu flüchten. Davon 800 allein in einer Nacht, nachdem im April 2015 ein Schiff mit Flüchtlingen gekentert war. Danach war sich Europa in der Theorie einig, dass etwas getan werden muss. In der Praxis ist bisher jedoch wenig passiert. Mit Beginn der wärmeren Jahreszeit wagen immer mehr Flüchtlinge den Weg über das Mittelmeer. Jugend Rettet ist ein gemeinnütziger Verein von jungen Erwachsenen, der im Juli 2015 in Berlin gegründet wurde. Der Verein setzt sich für die Rettung von Menschen ein, die bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen, in Seenot geraten: Durch den Einsatz eines Schiffes zur Seenotrettung im zentralen Mittelmeer. Mit Hilfe einer professionellen Crew sowie in enger Kooperation mit dem Maritime Rescue Centre (MRCC) in Rom sollen Menschen in Seenot lokalisiert und an Bord genommen werden, wo sie eine medizinische und psychologische Erstversorgung erfahren sollen. Auf Anweisung des MRCCs sollen sie dann in den nächsten sicheren Hafen gebracht werden. Der Kauf, Umbau und Betrieb des Schiffes finanziert sich durch private Spenden. Jugend Rettet verfügt über ein ständig wachsendes Netzwerk aus europäischen Botschaftern (Jugend Rettet europe). Sie verbindet das Ziel, junge Erwachsene für die Flüchtlingsproblematik zu sensibilisieren und konkrete Handlungsmöglichkeiten bei der Seenotrettung aufzuzeigen. Die Referentin Anna Bartz - Botschafterin Bonn/medical team - wird das Projekt vorstellen. Weitere Informationen zu dem Projekt unter https://jugendrettet.org sowie unter https://www.facebook.com/JugendRettet
09.07.2016 14:00 - 09.07.2016 18:00, Maxstraße 36, Innenhof
Kommt zum Maxhof! Wir laden Sie herzlich zu unserem Fest ein - mit leckerem Fingerfood und Kuchen, Live-Musik, fair-gehandelten Getränken, Spielen für Erwachsene und Kinder und vieles mehr.
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair Kulturell & Gesellig
Wir feiern Jubiläum und laden Sie herzlich ein! Feiern Sie mit uns und genießen Sie leckeres Fingerfood und Kuchen (natürlich mit Zutaten aus Fairem Handel!). Außerdem geboten werden: - Live-Musik - Fair gehandelte Getränke - Unterhaltsames und Informatives zum Fairen Handel - Spiele für Erwachsene und Kinder - Vorführung von Kurzfilmen zum Thema Fairer Handel - Entspannen in schöner Atmosphäre Der Weltladen Bonn in der Maxstraße 36 bietet schon seit 25 Jahren ein umfangreiches Sortiment an Nahrungsmitteln, Kunsthandwerk, Gebrauchs- und Geschenkartikel aus Fairem Handel an. Von Mai 1991 bis August 2013 wurde er von drei Mitbegründern des Ladens geführt. Sie entwickelten parallel dazu das Fair-Handelszentrum Rheinland (FHZ), das Großkunden mit fair gehandelten Produkten versorgt. Als das FHZ mehr Platz brauchte und deshalb nach Witterschlick verlegt wurde, gründete sich für die Weiterführung des Weltladens 2013 der Verein "Weltladen Bonn e.V.", der den Laden übernahm und ihn seitdem mit überwiegend Ehrenamtlichen betreibt. Neben dem Verkauf organisiert der Weltladen auch Vorträge zu Eine-Welt-Themen. Zudem gibt es ein Bildungsangebot für Schulklassen und Gruppen. Wer ehrenamtlich mitarbeiten möchte, kann sich gerne im Laden informieren. Durch die Verlagerung des FHZ nach Witterschlick wurden im Maxhof viele Räumlichkeiten frei. Dies kam dem Verein La familiär zugute. Der Verein La familiär e.V. wurde im Jahr 2009 gegründet. Zwei Jahre später wurde die Begegnungsstätte für Familie, Kultur und Kunst im Maxhof eröffnet, sodass dieses Jahr ihr 5-jähriges Bestehen gefeiert wird. In der Begegnungsstätte finden unterschiedliche Angebote der Kinderbetreuung statt: Zum einen in der Großtagespflege im „Mäxchen“, zum anderen im Modellprojekt „Kinder-St.E.R.N.“, der flexiblen Kinderbetreuung für Kinder studierender Eltern in Randzeiten- und Nachmittagsbetreuung. Dieses findet in Kooperation mit der Universität Bonn, dem AStA sowie dem Studierendenwerk statt. Der Verein stellt die nötigen Mittel und Räumlichkeiten für die Verwirklichung von familiären, kulturellen und individuellen Vorhaben bereit. La familiär schafft einen Ort für neue Ideen und deren Umsetzung, bringt Menschen miteinander ins Gespräch und in die Handlung.
21.09.2016 19:00 - 21.09.2016 20:30, Weltladen Bonn
Die Bonner Initiative Grundeinkommen berichtet über die spannenden Erfahrungen aus dem Dorf Otjivero-Omitara in Namibia und begonnene oder geplante Grundeinkommensexperimente in Europa.
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair Politisch
Ein kleines Projekt im Dorf Otjivero-Omitara in Namibia erregt seit 2008 Aufsehen. Ein breites Bündnis von Organisationen hat sich dafür eingesetzt, dass alle BewohnerInnen des Dorfes zwei Jahre lang ein garantiertes bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Das hat die Menschen, das Dorf verändert. Was geschah danach? Was geschah nicht nur in Otjivero, sondern auch in Namibia und in anderen Ländern? Ganz aktuell sind begonnene oder geplante Grundeinkommensexperimente in den Niederlanden, Finnland und Kenia. Die Schweizer Bevölkerung hat am 5. Juni 2016 über die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens abgestimmt und mehrheitlich abgelehnt. Wie geht es weiter? Die Bonner Initiative Grundeinkommen ist Teil eines bundesweiten Netzwerks. Sie lädt herzlich zu dieser Veranstaltung ein und möchte über die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens, über Grundeinkommensexperimente und Wege zur Verwirklichung informieren und diskutieren. Sie sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung findet im Rahmen der Europäischen Woche des Grundeinkommens statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zur Veranstaltung Charlotte Freund, 0176 - 30 39 14 97 Ulrich Buchholz, 02208 - 91 96 230 bonn@grundeinkommen.de www.grundeinkommen-bonn.de
26.09.2016 19:00 - 26.09.2016 21:00, Weltladen Bonn, Maxstraße 36, 53111 Bonn
Bericht mit Verkostung von Bioweinen und Feinkost italienischer Antimafia-Kooperativen. Eintritt: 5 € (inkl. Verkostung) Anmeldung über info@weltladen-bonn.org, Tel. 0228/697052 oder im Weltladen.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair
Was in Deutschland nur als peripheres Problem wahrgenommen wird – die Macht des organisierten Verbrechens – hat für die Menschen auf Sizilien und in anderen Teilen Italiens bittere Konsequenzen für den Alltag. Aber es gibt Widerstand: Kooperativen, die konfisziertes Mafialand bewirtschaften und unter dem Namen Libera Terra hochqualitative und vorwiegend ökologisch angebaute Produkte erzeugen. Oder "Addiopizzo", eine Initiative gegen die Schutzgelderpressung und für eine Kultur der Legalität. Erfahren Sie in gemütlicher Runde mehr und probieren Sie, wie lecker "mafiafreie" Weine, Limoncello und Lebensmittel schmecken. Eine Veranstaltung des Weltladens in Zusammenarbeit mit dem Fair-Handelszentrum Rheinland OHG, das die mafiafreien Produkte importiert und deutschlandweit vertreibt.
28.09.2016 19:00 - 28.09.2016 21:00, Weltladen Bonn, Maxstraße 36, 53111 Bonn
Vortrag: Ein Wegweiser für faireren Einkauf. Der Eintritt ist frei.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair
Weltweit gibt es mehrere hundert Nachhaltigkeitssiegel und es werden immer mehr. Nicht alle stehen auch tatsächlich für das, was wir von ihnen erhoffen oder Unternehmen uns suggerieren. Was ist vertrauenswürdig und was „greenwashing“? Der Vortrag bringt Licht in den Siegel-Dschungel – anschließend diskutieren wir, wie hilfreich Siegel und Zeichen eigentlich sind, wenn wir Produkte ohne soziale Ausbeutung finden und nutzen wollen.
30.09.2016 14:00 - 30.09.2016 19:00, Weltladen Bonn, Maxstraße 36, 53111 Bonn
Täglich wechselnd gibt es im Weltladen Bonn Produkte aus fairem Handel zu probieren. Das Tagesprogramm wird rechtzeitig unter www.weltladen-bonn.org veröffentlicht. Öffnungszeiten unter "Mehr".
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair
Neben „Klassikern“ werden auch ungewöhnliche und neue Produkte dabei sein. Darüber hinaus bieten wir Rezepte und Tipps zu Zutaten aus Fairem Handel an. Haben Sie schon einmal die leckeren neuen Schokoriegel probiert? Oder kennen Sie die erfrischend süß-sauren grünen Mangostreifen? Diese und weitere Produkte können Sie während der Fairen Woche bei uns testen. Geänderte Sommer-Öffnungszeiten vom 11. Juli bis 03. September: Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr, am Samstag von 10 bis 14 Uhr.
15.11.2016 19:15 - 15.11.2016 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn
Am Beispiel einer Kaffeekooperative in Guatemala wird Bilanz gezogen: was hat der Faire Handel gebracht, welche Folgen hatte er, welche Herausforderungen waren und sind zu bewältigen?
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
Am Beispiel einer Kaffeekooperative in Guatemala wird Bilanz gezogen: was hat der Faire Handel gebracht, welche Folgen hatte er, welche Herausforderungen waren und sind zu bewältigen, was hat sich in 40 Jahren geändert? Referent: Jorge Inostroza von der Importorganisation GEPA - Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH.
14.12.2016 19:30 - 14.12.2016 21:00, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn
Anlässlich der Bonner Aktionswoche für das Ehrenamt lädt der Weltladen Bonn herzlich zu einem gemütlichen Abend für Neue und Interessierte ein.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Kulturell & Gesellig
Anlässlich der Bonner Aktionswoche für das Ehrenamt lädt der Weltladen Bonn herzlich zu einem gemütlichen Abend ein, an dem sich Neue und Interessierte kennen lernen und über Möglichkeiten des Engagements im Fairen Handel informieren können.
24.01.2017 19:15 - 24.01.2017 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn
Den wenigsten ist die soziale und ökologische Problematik in der Produktion von Alltagsschuhen bewusst. Die "CHANGE YOUR SHOES"-Kampagne will das ändern!
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
Den wenigsten ist die Problematik in der Produktion von Alltagsschuhen bewusst: Nahezu 95 % des für Schuhe verwendeten Leders wird in den Gerbereien mit giftigem Chrom gegerbt. Das hat in den Produktionsländern des Südens verheerende ökologische und gesundheitliche Folgen. Menschenrechtsverletzungen bei der Schuhproduktion und Löhne unterhalb des Existenzminimums sind üblich, notwendige Sicherheitsstandards werden häufig nicht eingehalten. Im Rahmen der Kampagne "Change Your Shoes" arbeitet Südwind gemeinsam mit 17 Partnerorganisationen an der Verbesserung der sozialen und ökologischen Bedingungen in der Leder- und Schuhproduktion mit einem besonderen Fokus auf asiatische und europäische Länder. Referent: Anton Pieper, SÜDWIND Institut
29.03.2017 19:15 - 29.03.2017 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn
Mit vielen Eindrücken und Fotos berichtet der Journalist und Autor Philipp Ziser von burundikids e.V. von seinen acht Jahren Einsatz für die Hilfsorganisation in Burundi.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
Burundi ist eines der kleinsten und ärmsten Länder Afrikas. Aber was verbindet Burundi mit Deutschland? In seinem Vortrag berichtet der Journalist und Autor Philipp Ziser von burundikids e.V. mit vielen Eindrücken und Fotos von seinen acht Jahren Einsatz für die Hilfsorganisation in Burundi. Der Vortrag ist nicht nur spezifisch zu Burundi interessant, sondern allgemein zum Thema Entwicklungszusammenarbeit, Flucht und ihre Ursachen, Freiwilligenarbeit und Klischees in unseren Köpfen. burundikids e.V. wurde 2003 gegründet und möchte als politisch und religiös unabhängiger Verein Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in Burundi die Chance auf eine lebenswerte Zukunft ermöglichen. burundikids e.V. finanziert in enger Kooperation und im ständigen Austausch mit der Fondation Stamm in Burundi mehrere Zentren für Straßenkinder und Opfer sexueller Gewalt, schützt Kinder mit Albinismus, betreibt Kindertagesstätten, unterstützt Frauen mit Mikrokrediten, beteiligt sich am Betrieb eines Krankenhauses und mehrerer Schulen und Ausbildungsstätten. burundikids e.V. war 2016 Preisträger des WDR Kinderrechtepreises (2. Preis). Mehr Infos unter: www.burundikids.org
05.04.2017 19:00 - 05.04.2017 21:00, Trinitatiskirche, Bonn-Endenich, Brahmsstraße, 53121 Bonn-Endenich
Das Hope Theatre wurde 2009 von Stephan Bruckmeier mit Jugendlichen aus Nairobi gegründet. Das neueste politische Stück zeigt Porträits von 13 afrikanischen Frauen mit Spielszenen, Musik und Tanz.
Weltladen Bonn Kulturell & Gesellig Politisch
Kriege, Krankheiten, Korruption – die Alliteration zum angeblichen Krisenkontinent lässt sich mehrfach variieren und taucht bei Gelegenheit in so mancher westlicher Berichterstattung auf. Zeitungsartikel, Kurzdokumentationen oder Erfahrungsbloggs versuchen von Geschehnissen in dem weit entfernten Afrika wahrheitsgetreu zu berichten. Die Darstellungen sind aber meistens aus dem Kontext gerissen, eurozentristisch und pauschalisiert. So wirken sie für die Empfänger dramatischer und suggestiv. In der neuen politischen Revue des Hope Theatre Nairobi bereist eine ehrgeizige, junge, weiße, deutsche Journalistin im Rahmen einer Recherche 5 Länder Ostafrikas: Ruanda, Tansania, Kenia, Uganda und Somalia. Sie begegnet 13 ganz unterschiedlichen Frauen, die sie interviewt. Während ihrer Reise gelingt es ihr mal mehr und mal weniger gut, von ihrer Denkweise abzuweichen, unvoreingenommen zuzuhören und die Perspektive der Frauen nachzuvollziehen. Auch das Hope Theatre Nairobi hat sich selbst auf diese Reise begeben und abgesehen von Somalia alle Länder besucht. Die im Stück gezeigten Portraits der Frauen basieren folglich auf Interviews mit 13 realen Individuen und werden mit einer Mischung aus Spielszenen, Musik, Video und Tanz umgesetzt. Durch die verschiedenen Perspektiven und Lebensgeschichten ergibt sich ein breiter Fächer von entwicklungspolitischen und Gender-Themen. Anschließend Diskussion mit den Schauspielern (ca. 15 Min.) Das Hope Theatre Nairobi wurde 2009 von Stephan Bruckmeier mit Jugendlichen aus verschiedenen Slums der ostafrikanische Metropole gegründet. Seither trainiert die Truppe regelmäßig in einer Probenhalle in einem Slum Nairobis und erarbeitet moderne Theaterstücke zum Thema Fairness im Alltag, im Umgang mit dem Anderen, zwischen reichen und armen Ländern, im Handel und Konsum. Durch den kontinuierlichen Austausch mit Publikum und Theaterschaffenden aus Afrika und Europa entwirft sie einen unsentimentalen, authentischen und kritischen Blick auf das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen den beiden Kontinenten.
10.05.2017 19:15 - 10.05.2017 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn
Wir trinken Kaffee aus Tansania – aber was bedeuten Plantagen für die Menschen dort? Die Situation in Tansania ist beispielhaft für viele Länder in Subsahara Afrika.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
Wir trinken Kaffee aus Tansania – aber was bedeuten Plantagen für die Menschen dort? Auf dem Welternährungsgipfel 1996 setzte sich die UN Staatengemeinschaft das Ziel, bis 2015 die Zahl der Hungernden zu halbieren. Unbestritten wurden in den letzten 20 Jahren Fortschritte in der Bekämpfung des Hungers erzielt. Eine industrielle Landwirtschaft wird in vielen Ländern als eine erfolgversprechende Strategie gesehen, um den Hunger und die Armut zu beenden. Die Situation in Tansania ist beispielhaft für viele Länder in Subsahara Afrika. Das Land ist ein Schwerpunktland deutscher Entwicklungszusammenarbeit. Ausländische und nationale Investoren sind eingeladen, in die landwirtschaftliche Produktion zu investieren. Dazu werden große Flächen angeboten, die gut an Transportwege angebunden sind und über ausreichend Wasser verfügen. Diese Strategie ist umstritten, denn völlig ungenutztes Land gibt es praktisch nicht mehr. Die örtliche Bevölkerung verliert dabei oft die wichtige Ressource Land zur eigenen Versorgung und wird zu abhängigen Arbeitskräften in Großbetrieben. Wie hat sich die Situation der örtlichen Bevölkerung durch diese Entwicklung in Bezug auf das Recht auf Nahrung verändert? Sind die Menschen als in eine Wertschöpfungskette integrierte Arbeitskräfte besser oder schlechter dran als vorher? Welche Handlungsfelder gibt es? Referentin: Kerstin Lanje, MISEREOR Mehr Infos unter: https://blog.misereor.de/tag/tansania/
13.06.2017 19:15 - 13.06.2017 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Junge Menschen werden von ihren Erfahrungen und Perspektiven auf ihren Freiwilligendienst im globalen Süden berichten.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
Junge Menschen, die aus dem globalen Süden kommen und aktuell in Deutschland einen Freiwilligendienst machen, und solche, die einen Freiwilligendienst im globalen Süden absolviert haben, werden von ihren Erfahrungen und Perspektiven auf ihren Freiwilligendienst berichten. Welche Schwierigkeiten hatten Sie? Wer kann hier eigentlich wohin fahren? Welche Programme gibt es und wie werden diese finanziert? Wir stellen uns die Frage, ob es fair zugeht in der inzwischen großen Welt der Freiwilligendienste. Moderation: Stina Drexler
27.06.2017 19:15 - 27.06.2017 20:45, Weltladen, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Das Konzept von foodsharing ist das Teilen von Essen und dadurch das Vermeiden von Lebensmittelverschwendung.
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair
Das Konzept von foodsharing ist das Teilen von Essen und dadurch das Vermeiden von Lebensmittelverschwendung. Noch genießbare Lebensmittel, die in Haushalten oder bei Betrieben übrig bleiben, müssen nicht in den Müll wandern, sondern können durch das Teilen mit anderen Menschen noch Mägen füllen. Gerade in einer Zeit, in der Ressourcen und Reichtum so ungerecht auf der Welt verteilt sind, ist es an uns, Lebensmittel wertzuschätzen, für deren Produktion Mutter Natur und viele Menschen hart gearbeitet haben. Bei der Veranstaltung wird es auch gerettete Lebensmittel geben. Referentin: Stina Drexler Eintritt frei Hinweis: Jeden 3. Samstag im Monat um 18Uhr informiert foodsharing im Margarete-Grundmann-Haus zu der Thematik und bietet gerettetes Essen zum Mitnehmen an.
26.07.2017 19:15 - 26.07.2017 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Inhalt und Entstehung von Commons mit anschließender Diskussion.
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair
Weltladen Bonn Mittwoch, 26.07.2017 19:15 Uhr Commons - jenseits von Markt und Staat am Beispiel der Solidarischen Landwirtschaft Commons ist eine Art und Weise, gemeinschaftlich für die Befriedigung von Bedürfnissen zu sorgen. Alles kann ein Commons werden, wenn wir es dazu machen. Doch was ist ein Commons und wie machen wir etwas zu einem Commons? Wie gewinnt oder verliert ein Projekt die Eigenschaft ein Commons zu sein? Diese und weitere Fragen wollen wir in dem Vortrag diskutieren. Bringt eure Fragen, die ihr immer schon mal zu Commons stellen wolltet, mit! Referent/in: Sarah und Stefan Meretz Veranstaltungsort: Weltladen Bonn, Maxstr. 36, Bonn Eintritt frei
30.08.2017 19:15 - 30.08.2017 20:45, Weltladen, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Bericht einer Reise zur Modeindustrie in Dhaka
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair
Wie "fair" wird unsere Mode produziert? Was hat sich getan seit dem Fabrikeinsturz von Rana Plaza 2013? Marie-Luise Lämmle von FEMNET und Ann-Kathrin Voge vom Weltladen Bonn waren knapp 4 Jahre nach dem Unglück mit über 1100 Toten als Teil einer Dialogreise vor Ort in Dhaka und haben die Perspektiven vieler Akteure vor Ort kennengelernt. Neben dem Besuch von drei Textilfabriken standen Gespräche mit Einrichtungen von Regierungsseite, der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft sowie Think Tanks und deutsche Organisationen auf dem Programm. Über Berichterstattungen, Interviewausschnitte, Fotos und Videos sollen die Eindrücke erlebbar gemacht und gemeinsam diskutiert werden. Tipps dazu, wie man sozialverträglich produzierte Mode erkennt und wo in und um Bonn man sie finden kann sind auch mit dabei.
25.09.2017 19:15 - 25.09.2017 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Im Zentrum des Vortrags über den Fall KIK steht die Frage: Was sind eigentlich multinationale Unternehmen? Warum können sie in Deutschland aktuell kaum zur Verantwortung gezogen werden?
Weltladen Bonn Politisch
Der Textildiscounter KIK ließ in der Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan produzieren. Dort wurden am 11. September 2012 durch einen Brand 260 Arbeiter*innen getötet und 31 verletzt. Vier Betroffene klagen seit 2015 vor dem Landgericht Dortmund auf Schadenersatz. Ausgehend von dem Fall KIK erläutert die Referentin, warum deutsche Unternehmen bisher kaum dafür haftbar gemacht werden können, wenn ihre Auslandsgeschäfte Menschen schädigen. Im Zentrum steht die Frage: Was sind eigentlich multinationale Unternehmen? Warum können sie in Deutschland aktuell kaum zur Verantwortung gezogen werden? Auf der Suche nach Antworten lernen wir die Trennung zwischen Mutter- und Tochtergesellschaften, verschiedene Haftungsregelungen und das Ungleichgewicht zwischen Unternehmensrecht und Menschenrechtsschutz kennen. Im Anschluss folgt eine offene Diskussion Referentin: Theresa Lankes
27.09.2017 19:15 - 27.09.2017 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Vortrag über die Zusammenhänge von Fleischverzehr in Deutschland, Massentierhaltung, Sojaanbau und Regenwald, Analyse des Problems und Lösungsansätze
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair Politisch
60 kg Fleisch verzehrt jedeR Deutsche im Jahr, das ist ca. 1kg pro Woche. Die DGE empfiehlt einen Fleischkonsum von 300-600 g pro Woche. Aber der enorme Fleischkonsum hat nicht nur Auswirkungen auf unseren Körper, sondern zieht weite ökologische Kreise hier bei uns und bis in den Regenwald, wo Soja als Futtermittel für unsere Fleischproduktion angebaut wird. Erfahren Sie in einem bildreichen Vortrag die globalen Zusammenhänge von Massentierhaltung, Sojaanbau und dem damit verbundenen Flächenverbrauch in den Ländern des globalen Südens. Neben der Analyse des Problems, werden Lösungswege aufgezeigt, die Politik und Konsumenten beide gehen können. Referentin: Sarah Meretz, OroVerde
11.10.2017 19:15 - 11.10.2017 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn
Muss die Wirtschaft stetig weiter wachsen? Ist ohne dieses Streben eine gerechtere und ökologisch nachhaltigere Gesellschaft möglich oder wird die Schere zwischen arm und reich noch größer?
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair Politisch
So sehr sich linke und rechte Wirtschaftskonzepte auch unterscheiden: dass die Wirtschaft stetig weiter wachsen muss, setzten beide Seiten stillschweigend voraus. Doch ist dies nicht längst überholt? Liegt nicht in der Abkehr vom Wachstum oder sogar vom Kapitalismus auch die Chance, Wirtschaft und Politik von Grund auf umzukrempeln? Könnte so Raum entstehen für eine sozial gerechtere und ökologisch nachhaltigere Gesellschaft? Oder brauchen wir gerade Wachstum, damit die Schere zwischen arm und reich nicht noch weiter auseinander geht? Und wie sieht es mit Konzepten wie "Grünem Wachstum" aus? Halten diese, was sie versprechen und was sind mögliche Alternativen? In ihrem Vortrag gibt Christiane Kliemann einen Überblick über diese Fragen und stellt die immer populärer werdende Degrowth-Bewegung und verwandte Konzepte vor. Zur Person: Christiane Kliemann schreibt und gibt Workshops zu den Themenfeldern Postwachstum/Degrowth, alternatives Wirtschaften und gesellschaftlicher Wandel. Zuvor hat sie für das UN Klimasekretariat und die Deutsche Welle gearbeitet.
25.01.2018 19:15 - 25.01.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36
Sind Mehrausgaben für den fairen Handel sinnvoll? Der Vortrag zeigt, wie sie faire und nachhaltig produzierte Produkte von Greenwashing unterscheiden können.
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair
In Deutschland gibt Jede und Jeder durchschnittlich 16 Euro pro Jahr für faire Produkte aus. Das ist deutlich mehr als noch vor wenigen Jahren, aber da geht doch sicher noch mehr! Denn viele Studien und Vergleiche zeigen, dass Fairer Handel deutliche Verbesserungen für die ProduzentInnen und Kleinbauernorganisationen bringt und sie so selbstbestimmte Entwicklungsmaßnahmen vor Ort umsetzen sowie besser auf Auswirkungen des Klimawandels reagieren können. Es gibt in Umfragen eine hohe Zustimmung zu den Zielen des Fairen Handels, doch weshalb setzen wir unsere guten Vorsätze nur in so geringem Umfang in Taten um? Der Vortrag zeigt Ihnen das Handwerkszeug, mit dem Sie faire und nachhaltig produzierte Produkte von Greenwashing unterscheiden und wo Sie konsequent faire Produkte finden können. Sie werden sehen: es ist gar nicht so kompliziert. Starten Sie doch fair ins neue Jahr ganz nach dem berühmten Satz von Dom Hélder Câmara (brasilianischer Bischof): „Wenn ihr uns gerechte Preise za
07.03.2018 19:15 - 07.03.2018 21:15, Wahlverwandtschaften, Heerstr. 177, Bonn
Import von Millionen Tonnen wertvoller Lebensmittel, genutzt als „Bio-Sprit“ oder Viehfutter, aus Ländern, in denen Abermillionen Menschen hungern
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair
Wir importieren Millionen Tonnen wertvoller Lebensmittel, die als „Bio-Sprit“ in den Tanks unserer Autos oder als Viehfutter in den Trögen riesiger Mastställe landen. Gleichzeitig hungern in den Ländern, aus denen diese Lebensmittel stammen, Abermillionen von Menschen – gerade auf dem Land. Um diese und einige weitere irrsinnige Aspekte des globalisierten Agrarmarktes geht es dieser Vortragsveranstaltung. Anhand einiger anschaulicher Beispiele sowie beim informativen Erfahrungsaustausch schlagen wir den Bogen vom aktuellen Trend-Hobby Gärtnern zum Kampf gegen Hunger und Armut. Dabei gibt es jede Menge praktische Tipps und Anregungen, was Jede/r von uns tun kann. Referentinnen: - Dr. Ilse Preiss (Bauerntochter, Geografin und Journalistin) - Siglinde Krell (zertifizierte Fachberaterin für das Kleingartenwesen und Kräuterfachfrau vom Verein Projektwerkstatt Zukunft e.V.
09.04.2018 19:00 - 09.04.2018 21:00, Kollegskirche des Aloisiuskollegs Bonn Elisabethstr. 18, 53177 Bonn-Bad Godesberg (Anfahrt: über die Einfahrt Petersbergstraße und den Schulhof - Parkmöglichkeit)
Eine politische Revue zum Klimawandel von Hannes Lauer und Natalia Roizenzon-Sipple in Zusammenarbeit mit dem Hope Theatre Nairobi
Weltladen Bonn Politisch
Was machen wir, wenn uns Verkehr, Abgase, Kraftwerke und Fabriken die Luft zum Atmen nehmen? Nicht viel – zumindest solange es einfacher ist, sich den Untergang der Welt vorzustellen als eine Welt ohne Wachstum. Aber: Ab wann zählt der Mensch? Wenn genügend krank sind? Wenn wir in den Alpen nicht mehr Ski fahren können? Oder wenn Millionen Klimaflüchtlinge an Europas Pforten klopfen? Wie bewerten wir die Perspektivlosigkeit ostdeutscher Kohlekumpel ohne Job im Gegensatz zu Afrikanern ohne Zukunft? Wie reagiert eine Auto-Nation darauf, dass ihre Melkkuh ein großer Teil des Problems ist? Wachstum und Konsum sind große Verführer. Aber dieser Flirt holt uns allmählich mit aller Härte ein. Das bevorstehende Rendezvous mit unserem Lebensstil wird weniger erfreulich sein. Unser Gegenüber wird uns unseren Egoismus, unsere Überheblichkeit, unsere Doppelmoral und unsere Bequemlichkeit aufzeigen. Es stimmt nicht, dass wir nicht wissen was wir tun. Wir wissen Bescheid und wir wissen, dass wir uns ändern müssten. Jeder Einzelne und alle zusammen. Noch kann man was tun. Aber was genau?
19.04.2018 19:15 - 19.04.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36, Bonn
Statt Regenwald findet man heute um Banlung hektargroße Agrobussines-Plantagen, die indigene Bevölkerung ist enteignet und arbeitet für die ausländischen Investoren.
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair Politisch
Bis zur Jahrtausendwende wurde Banlung, eine Kleinstadt im Nordosten Kambodschas, noch von dichtem Regenwald umschlossen. Es war das Zuhause zahlreicher indigener Ethnien, vom Aussterben bedrohter Tierarten und urzeitgewaltiger Bäume. Fährt man die 500 km-Strecke von der Hauptstadt Phnom Penh bis nach Banlung, passiert man heute hektargroße Agrobusiness-Plantagen, auf denen wahlweise Kautschuk, Zuckerrohr und Palmöl von ausländischen Investoren angebaut wird. Das Land wird den Investoren von der Regierung Kambodschads verpachtet. Diese Economic Land Concessions (ELCs) führen zur Enteignung der eigenen Bevölkerung. Dies führt zum Verlust der natürlichen Lebensgrundlage, die seit Jahrhunderten im Einklang mit der Natur herrschte; die ehemaligen Land-Eigentümer können nur noch als Arbeiter auf den Plantagen jener Firmen arbeiten. Wozu führt dies und was können wir tun? Referent: Jakob Weigeldt
07.05.2018 19:15 - 07.05.2018 21:15, Weltladen Bonn, Maxstr. 36
Eine ländliche Gemeinschaft setzt ihre eigenen Vorstellungen einer nachhaltigen Zukunft um, ökologisches Wirtschaften, nachhaltige Landwirtschaft, selbstbestimmtes Leben
Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair
In seinem Vortrag wird Kapil Shah davon erzählen, wie eine ländliche Gemeinschaft in Gujarat, Indien, ihre eigenen Vorstellungen einer nachhaltigen Zukunft umsetzt. Die Organisation Jatan, in welcher Kapil aktiv ist, motiviert mittels informeller Bildung Bauern und lokale Konsumenten ökologisch zu wirtschaften und zu leben. Essen geht alle an, und so wird über nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung eine ganze Gemeinschaft erreicht. Über diesen Zugang versucht Jatan weitere Möglichkeiten nachhaltigen, selbstbestimmten Lebens zu vermitteln. So bietet z.B. die Baumwolle, die in der Fruchtfolge angebaut wird, der Möglichkeit zusätzliches Einkommen zu erwirtschaften. Jatans Ziel dabei ist, dass die Verarbeitung lokal und (sozial sowie ökologisch) nachhaltig erfolgt. Kapil und seine Tochter Medha sind in Europa um herauszufinden, ob es hier für ihre Stoffe und Kleidung einen Markt gibt. Sie kommen dabei auch nach Bonn und berichten von ihren Erfahrungen. ReferentInnen: - Kapil Shah, arbeitet in der Ghandischen Tradition der Gemeinschaft dienend, ohne Gehalt und formelle Arbeitsbedingungen, dafür aber mit ganzem Herzen und vertrauend auf die Unterstützung seiner Gemeinschaft. - Medha Shah, Designerin, Social Entrepreneurin Weaver Bird (www.facebook.com/myweaverbird) Der Vortrag findet in englischer Sprache statt, für eine Übersetzung wird gesorgt.
04.06.2018 20:00 - 04.06.2018 22:00, Weltaden Bonn, Maxstr. 36
Bericht über den Transport von Kakaobohnen per Segelschiff von der Dominikanischen Republik nach Amsterdam, von dort weiter per Fahrrad
Weltladen Bonn Ökologisch & Fair
Referent*innen: Mitglieder des Bolle-Teams (Fahrradlastenanhänger-Verleih / Bonn) Rund 11 Kilogramm Schokolade lassen sich die Deutschen pro Kopf und Jahr munden. Doch kaum jemand macht sich Gedanken zu Herkunft und Transport. Die Kakaobohnen stammen meist aus Afrika, Südamerika oder aus der Karibik. Mit großen Containerschiffen gelangen die Bohnen nach Europa – unter oft unfairen, menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen. Zudem stoßen die Schiffe viele Luftschadstoffe aus. Das muss auch anders gehen! Das dachten die Gründer von Chocolatemakers, einer kleinen Schokoladenfabrik in Amsterdam. Sie nutzen ein Segelschiff – die Tres Hombres – um nachhaltig und unter fairen Arbeitsbedingungen angebaute Kakaobohnen aus der Dominikanischen Republik emissionsfrei nach Amsterdam zu transportieren. Für den (emissionsfreien) Weiter-Transport der fertigen Schokolade nach Deutschland sorgt die Schokofahrt-Initiative – eine private und dezentral organisierte Gruppe von (Lasten-)Radfahrer*innen. Im März 2017 fand die erste Schokofahrt statt, bei der inzwischen dritten Fahrt an Ostern 2018 radelten über 100 Teilnehmer*innen aus mehr als 30 deutschen und österreichischen Städten nach Amsterdam – und mit vollgepackten Lasten-Rädern wieder zurück. Ein Team aus Marburg, München und Bonn brachte die Schokolade auch nach Bonn – im Weltladen ist sie als Aktionsware zeitlich und mengenmäßig begrenzt erhältlich und kann am Vortragsabend gekauft werden. Mitglieder vom Bonner Fahrradlastenanhänger-Verleih Bolle werden über die Schokofahrt sowie Fakten und Hintergründe zum Kakaobohnen-Anbau berichten. Außerdem gibt es Infos zum Thema Lastenräder. Und es werden Mitmacher*innen – Läden und Fahrer*innen – für die Schokofahrt Nr. 4 Anfang Oktober gesucht!