Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


06.12.2016 18:00 - 06.12.2016 19:30, Institut français, Adenauerallee 35, 53113 Bonn

In der Mediathek des Institut français wird der Dokumentarfilm "Il est minuit, Paris s‘éveille" gezeigt, der das Pariser Nachtleben der Nachkriegszeit thematisiert.


Il est minuit, Paris s‘éveille
(Frankreich/2011) 52 min. Regie: Yves Jeuland
In Originalversion

Tauchen Sie ein in das Pariser Nachtleben der Nachkriegszeit: Anhand von Archivmaterial, Interviews und Chansons führt uns dieser Dokumentarfilm in die aufregende Welt der Cabaret am linken Seine-Ufer, wo Barbara, Ferré, Brel und Gainsbourg ihre Karrieren begonnen haben.

Für Inhaber eines Mediatheksausweises // Anmeldung erforderlich: mediathek.bonn@institutfrancais.de

Institut français Bonn Kulturell & Gesellig
06.12.2016 18:30 - 06.12.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Die 'Völkerwanderung' in der antiken Welt - Druck, Transformation und Systembruch
Referent: Prof. Dr. Konrad Vössing


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
06.12.2016 19:30 - 06.12.2016 22:00, WoKi Bonn, Bertha-von-Suttner-Platz 1-7 53111 Bonn

Der letzte Film des Jahres steht bevor: Am 6. Dez. zeigen wir um 19:30h im Woki Democracy - im Rausch der Daten. Als Referent wird Mike Karst von der Amnesty Themen-Kommission Digital anwesend sein.


Wie immer zeigen wir am ersten Dienstag des Monats einen Kinofilm mit Menschenrechtsbezug, im Dezember ist der Film Democracy an der Reihe.
"Schauen uns die Nachbarn in die Wohnung, lassen wir fix die Jalousien herunter. Im World Wide Web geben wir dagegen alles von uns preis. Big Data - das ist mehr als Name, Geburtsdatum und Wohnort. In der digitalen Gesellschaft werden wir zu gläsernen Menschen: Mit jedem Klick, mit jedem Telefonat, mit jedem im Internet bestellten Buch, jeder Kartenzahlung oder Videoload werden Menschen transparent und hinterlassen überall digitale Fingerabdrücke. Spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen ist klar, dass sich die Welt im Datenrausch befindet."

Amnesty International Bonn Akademisch
07.12.2016 17:00 - 07.12.2016 18:30, Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn

Podiumsdiskussion mit:
- Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes
- Alexander Graf Lambsdorff, MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments


Begrüßung und Einführung:
- Prof. Bodo Hombach, Präsident der Bonner Akademie

Rede:
- Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes

Podiumsdiskussion mit:
- Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes
- Alexander Graf Lambsdorff, MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments
- Dr. Johannes von Thadden, Senior Vice President, Mitglied der Geschäftsführung Airbus Defence and Space GmbH
- Prof. Dr. Ludger Kühnhardt, Direktor des Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Universität Bonn

Moderation:
- Michael Krons, Leitender Redakteur und Moderator bei Phoenix

Seit dem Brexit steht das europäische Projekt vor einer Richtungsentscheidung. Das traditionelle Konzept der Nationalstaaten als entscheidende europäische Akteure wird zugunsten eines „Europas der Regionen“ infrage gestellt. Ein Europa, das dort Entscheidungen trifft, wo sie am sinnvollsten getroffen werden sollten, wird von einer wachsenden Mehrheit favorisiert.

Erfolgreiche Beispiele belegen, dass eine stärkere Stellung der Regionen zu einem besseren Verständnis über staatliche Grenzen hinweg beitragen und konkrete Zusammenarbeit zwischen Städten und Gemeinden die Politik dem Bürger “näher” bringen können. Dass dieser Ansatz aber auch Probleme birgt zeigte sich erst kürzlich in der Debatte um das Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta). Die Ablehnung des Parlaments der belgischen Region Wallonie verdeutlichte, wie sehr sich regionale Entscheidungen auf gesamteuropäische Projekte auswirken können.

Welche Chancen bieten regionale Ansätze für einen Neustart des europäischen Integrationsprojekts? Wo lassen sich Aufgaben sinnvoll übertragen, wo liegen die Grenzen? Wie kann eine neue europäische Aufgabenteilung im Spannungsfeld von Regionen und Nationen künftig ausgestaltet werden?

Anmeldung erforderlich bis: 1. Dezember 2016, per Fax (0228 7362988) oder per E-Mail an veranstaltungen@bapp-bonn.de

BAPP
07.12.2016 18:00 - 07.12.2016 20:30, Institut français, Adenauerallee 35, 53113 Bonn

Im Institut français findet am Dies Academicus um 18 Uhr ein Infoabend zu "Studieren in Frankreich" statt. Anschließend (19 Uhr) wird der französische Film "Le Beau Monde" gezeigt.


18 Uhr
Vortrag und individuelle Beratung zu einem Studienaufenthalt in Frankreich: Erasmus an einer Grande École oder Hochschule in Frankreich, binationale Studiengänge, Deutsch-Französische Hochschule, Beratungsangebot von Campus France, Programme des DFJW/OFAJ.

19 Uhr
Le Beau Monde (F/2014) von Julie Lopes-Curval, 95 Min.
Die 20-jährige Alice lebt in Bayeux. Agnès, eine wohlhabende Pariserin, erkennt ihr künstlerisches Talent und verschafft ihr einen Platz an einer angesehenen Hochschule für angewandte Kunst. Alice lässt ihr bisheriges Leben hinter sich und zieht nach Pairs. Dort lernt sie Agnès' Sohn Antoine kennen, mit dem sie eine Beziehung beginnt. Antonie schätzt die Aufrichtigkeit und Einfachheit von Alice, die sie so von seinen Freunden unterscheidet. Dank Antoine entdeckt Alice wiederum die Welt der Schönen und Reichen, die namensgebende "beau monde" und droht sich darin zu verlieren...

Eintritt frei

Institut français Bonn Akademisch Kulturell & Gesellig
07.12.2016 18:30 - 07.12.2016 21:00, Katholische Familienbildungsstätte (Lennéstraße 5)

Gemeinsam mit anderen Studierenden unter Anleitung kostenlos vegane, saisonale und regionale Gerichte backen und im Anschluss gemeinsam verzehren!


Dank der großen Resonanz gehen wir in die zweite Runde!!
Das Ganze findet wieder ab 18.30 Uhr in der Katholischen Familienbildungsstätte (Lennéstraße 5) statt.
Dort könnt ihr gemeinsam mit anderen Studierenden unter Anleitung vegane, saisonale und regionale Gerichte backen und im Anschluss gemeinsam verzehren!
Das Ganze ist wie immer kostenlos. Sichert euch euren Platz bis zum 01.12.2016 per Mail an oeko@asta.uni-bonn.de!

Ökoreferat des AStA Ökologisch & Fair Kulturell & Gesellig
08.12.2016 11:30 - 09.12.2016 14:00, Mensa Nassestraße Bonn


Briefeschreiben kann Leben retten - das zeigt der weltweite Briefmarathon, zu dem Amnesty International jedes Jahr rund um den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember aufruft. In diesem Jahr findet der Briefmarathon vom 2. bis 18. Dezember statt, ihr können also in der Zeit fleißig Briefe schreiben.

Die Amnesty International Hochschulgruppe Bonn wird hierzu am 8. und 9.12 von 11.30 bis 14.00 Uhr wieder in der Mensa Nassestraße vertreten sein, um euch zu informieren und gemeinsam mit euch den Briefmarathon zu unterstützen.

Amnesty International Bonn Anderen helfen
08.12.2016 18:00 - 08.12.2016 19:45, Institut français, Adenauerallee 35, 53113 Bonn

In der Mediathek des Institut français wird der Dokumentarfilm "Sur les chemins de la Rumba" gezeigt, der die Wurzeln des Rumba über Afrika bis nach Lateinamerika verfolgt.


Sur les chemins de la Rumba
(Kongo/2014) 98 min. Regie: David-Pierre Fila
In Originalversion

"Sur les chemins de la Rumba" nimmt uns mit auf eine Reise entlang der afrikanischen Küsten bis nach Kuba, wo dieser afrikanischen Musikvariante Form und Seele gegeben wurden.

Für Inhaber eines Mediatheksausweises // Anmeldung erforderlich: mediathek.bonn@institutfrancais.de

Institut français Bonn Kulturell & Gesellig
08.12.2016 18:15 - 08.12.2016 19:45, Adenauerallee 10 Raum 0.011

The monastery of Alchi in Ladakh comprises six temples and several stupas set inside a rectangular enclosure ...


... Though traditionally ascribed to Rinchen Zangpo (10th-11th century) there is no documentary evidence for this. Debates over the dating of the different temples have used as evidence artistic styles of the internal murals and sculptures, inscriptions contained within, and more recently architectural design principles.

Controversy has particularly centred on the so-called Sumtsek or three-storeyed temple, in which an inscription names historical figures dating to the early 13th century, as first shown by Roger Goepper. This dating will be discussed in the light of the above-mentioned evidence.

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Akademisch
08.12.2016 20:00 - 08.12.2016 21:30, Hörsaal VIII (Uni-Hauptgebäude)

[unten auf Deutsch] Every day, global poverty takes the lives of 16'000 children - and we all have the ability to help. But how exactly can we help them, and what are the most effective ways to do so?


[Deutsche Beschreibung unten]

Every day, global poverty takes the lives of 16'000 children - and we all have the ability to help. But how exactly can we help them, and what are the most effective ways to do so?

Effective Altruism tries to answer this and the broader question of how we can help others most. What global problems are the most important for us to work on, and what are the most effective ways to address them? As our time and money are limited, we have to use them wisely, so what are the most impactful career paths we can take, and where is our money best given?

More and more young people are committing themselves to answering these questions honestly and systematically, and many come to unexpected conclusions.

Speakers:

Lucius Caviola is co-founder of the Effective Altruism Foundation (EAF) and coordinates their outreach activities. He studied psychology at the universities of Basel and Oxford and researches in cognitive and moral psychology at the Department for Experimental Psychology and the Uehiro Centre for Practical Ethics at the University of Oxford.

Johannes Treutlein is responsible for the growth of the EAF and their projects. He works primarily on the communication and spread of EA concepts. Before his work at EAF, Johannes studied the double bass in Stuttgart and Nuremberg and played with the Munich Philharmonic.

EA advice sessions:

Before the talk, Lucius and Johannes will be offering personal EA and career advice sessions: Check out www.facebook.com/events/354002664976901 . You can book your session in English or German.

You can also register for a session here:
http://tiny.cc/eaadvicebonn

Thema des Vortrags:

Jeden Tag sterben 16'000 Kinder an den Folgen der globalen Armut – und wir sind alle in der Lage, zu helfen. Doch was genau können wir tun und wie können wir am meisten bewirken?

Der Effektive Altruismus geht dieser Frage kritisch-rational und wissenschaftlich fundiert nach: Da unsere Ressourcen – Zeit und Geld – begrenzt sind, müssen wir versuchen, sie möglichst effektiv einzusetzen. Dabei kommt es, angesichts einer Lebensarbeitszeit von insgesamt ca. 80'000 Stunden, besonders auf die richtige Strategie bei der individuellen Berufswahl an. Eine weitere schwierige Frage ist die nach der Priorisierung zwischen den verschiedenen globalen Problembereichen, für die wir uns engagieren könnten.

Immer mehr junge Menschen beschäftigen sich ernsthaft und systematisch mit diesen Fragen und kommen dabei teils zu unerwarteten Schlüssen.

EA-Beratungs-Sessions:

Vor dem Vortrag werden Lucius und Johannes persönliche EA- und Karriereberatungstermine anbieten: www.facebook.com/events/354002664976901 . Die Beratungen finden wahlweise auf Deutsch oder Englisch statt.
Anmelden könnt ihr euch auch hier:
http://tiny.cc/eaadvicebonn

Effektiver Altruismus Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
10.12.2016 0:00 - 11.12.2016 0:00, Hardtberghalle, Gaußstraße 1, 53125 Bonn

Am 10. und 11. Dezember 2016 findet die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) im Judo in der Hardtberghalle in Bonn statt.


Die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) ist das Aushängeschild des Hochschulsports auf nationaler Ebene. Das Besondere an den DHM ist, dass Hobby- und Breitensportler gemeinsam mit Kaderathleten starten und nach den Wettkämpfen zusammen feiern! Hochschulmeisterschaften bedeuteten schon immer mehr als reinen Leistungsvergleich auf hohem Niveau, denn sie vereinen Aspekte des Leistungssports mit den studentischen Interessen an Begegnung, Kommunikation und Austausch. Die Deutschen Hochschulmeisterschaften werden von den adh-Mitgliedshochschulen im gesamten Bundesgebiet ausgerichtet. An den DHM können Studierende und Bedienstete als Einzelstarter oder als Teams (auch von Wettkampfgemeinschaften) teilnehmen. Die Meldung erfolgt über die lokale Hochschulsporteinrichtung beziehungsweise über das Sportreferat.

Sportreferat des AStA Kulturell & Gesellig
10.12.2016 13:00 - 10.12.2016 18:00, Friedensdorf International e.V., Oberhausen

Wir besuchten das Friedensdorf in Oberhausen! Die Teilnahme ist kostenlos.


Friedensdorf International e.V. ist eine Hilfseinrichtung in Oberhausen, die verletzte Kinder aus Kriegsgebieten zur medizinischen Behandlung in Deutschland temporär betreut. Die meisten Kinder kommen zurzeit aus Afghanistan und Angola. Der Verein bietet offene Besuchstage an, an denen man Zeit mit den Kindern verbringen und mehr über die Arbeit von Friedensdorf erfahren kann. Mehr Infos unter: https://www.friedensdorf.de/
+++Wir bitten um eine Anmeldung via Email (ihvbonn.info@gmai.com)+++

Islamische Hochschulvereinigung Bonn Kulturell & Gesellig
12.12.2016 18:00 - 12.12.2016 20:00, Senatssaal, Hauptgebäude Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn

12.12.2016 18:00 - 12.12.2016 20:00, Senatssaal im Hauptgebäude der Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn
Vortrag von: Herrn Professor Dr. DDr. h.c. Matthias Herdegen


Internationale Sicherheit ist eines der zentralen Anliegen der modernen Völkerrechtsordnung. Verschiebungen im globalen Mächtegleichgewicht, terroristische Bedrohungen durch nichtstaatliche Akteure und neue Angriffsformen wie Cyberattacken und hybride Kriegsführung sind Herausforderungen, denen sich das Völkerrecht stellen muss. Der Vortrag thematisiert diese Schwierigkeiten und legt einen besonderen Fokus auf die völkerrechtlichen Aspekte im syrischen Bürgerkrieg und beim Umgang mit dem islamischen Terrorismus.

Im Anschluss an den Vortrag von Herrn Professor Dr. DDr. h.c. Matthias Herdegen, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und des Instituts für Völkerrecht der Universität Bonn, gibt es für das Publikum außerdem noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen und mit dem Vortragenden zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil der Ringvorlesung „Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert“ des CISG. Im Rahmen von insgesamt sieben Vorlesungen sollen neuartige wie klassische Bedrohungen der internationalen Sicherheit beschrieben, analysiert und diskutiert werden, während ein spezieller Fokus auf Deutschlands Rolle und Verantwortung in Bezug auf deren Handhabung gelegt wird.
Das gesamte Programm der Ringvorlesung kann auf www.cisg-bonn.com abgerufen werden.

Wir bitten um vorherige Anmeldung per E-Mail unter: cisg-veranstaltungen@uni-bonn.de

Ihr CISG-Team

Center for International Security and Governance Politisch
13.12.2016 18:30 - 13.12.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Das Land, in das man flüchtet? Migrationen aus West- Zentralasien nach China in der Vormoderne
Referent: Prof. Dr. Ralph Kauz


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
13.12.2016 19:00 - 13.12.2016 21:00, Hörsaal 17, Hauptgebäude der Universität Bonn (Anglistisches Seminar, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)

Filmvorführung "Triumph des guten Willens" mit Einleitung von und Diskussion mit Regisseur Mikko Linnemann und Co-Author Alex Feuerherdt. Eintritt frei.


Triumph des guten Willens

Filmvorführung und Diksussion mit dem Regisseur Mikko Linnemann und Co-Author Alex Feuerherdt

Der vorerst letzte Teil der Reihe "Wie erinnern?" setzt sich filmisch mit den Texten des Publizisten Eike Geisel (1945-1997) auseinander. Im Zentrum stehen Geisels Kritiken an der deutschen Erinnerungspolitik und seine These über die "Wiedergutwerdung der Deutschen". Texte Geisels aus den 1990er Jahren, u. a. über die Neue Wache und das Holocaust-Mahnmal in Berlin, kontrastieren die heutigen Bilder der beschriebenen Gedenkstätten. Sie zeigen eine Normalität, die es eigentlich nicht geben dürfte.

Zudem analysieren ausführliche Interviews mit Alex Feuerherdt, Klaus Bittermann, Hermann L. Gremliza und Henryk M. Broder Geisels Thesen in Hinblick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse heute.
Von der politischen Biografie Eike Geisels ausgehend zeichnet Triumph des guten Willens ein Bild erinnerungspolitischer Debatten der letzten Jahrzehnte und fragt schließlich nach der Möglichkeit von Kritik in unmöglichen Zeiten.

Eike Geisel, der in den 1980er- und 1990er-Jahren zu den schärfsten Kritikern sowohl der Wiederaufbereitung deutscher Vergangenheit als auch des deutsch-jüdischen Verbrüderungskitsches gehörte, löste durch seine Essays und Polemiken teils große Kontroversen aus. Zudem betätigte er sich als Übersetzer und Herausgeber englischsprachiger Texte Hannah Arendts und trat auch als Verfasser historischer Arbeiten, u. a. über das Berliner Scheunenviertel und den Jüdischen Kulturbund, in Erscheinung.

Der Eintritt ist frei.

Refugees Welcome Akademisch Politisch
14.12.2016 16:00 - 14.12.2016 20:00, Katholische Familienbildungsstätte (Lennéstraße 5)

Kommt vorbei, tauscht und wertet eure alten Lieblingsstücke auf!


Du hast noch ein paar gut erhaltene Klamotten im Schrank, die du nicht mehr anziehst oder einfach ein Fehlkauf waren? Dein Lieblingskleidungsstück gibt langsam den Geist auf?

Dann bist du hier genau richtig! Bei unserer Kleidertausch und Upcycling Veranstaltung kannst du Klamotten tauschen oder gern getragene Stücke reparieren oder umnähen. Dafür haben wir extra für euch eine Referentin und einige Nähmaschinen im Gepäck, also kommt vorbei!

Regeln:
- maximal 10 Kleidungsstücke
- keine Mindestanzahl an Kleidungsstücken
- nur saubere, gewaschene Kleidung
- freier Eintritt
- für Alle

Auch ohne Kleidung zum Tauschen oder Upcyclen sind Alle herzlich willkommen!

Ökoreferat des AStA Ökologisch & Fair Kulturell & Gesellig
14.12.2016 19:00 - 14.12.2016 23:00, Kult41, Hochstadenring 41

Das Kulturcafé ist ein Treffpunkt für Geflüchtete in Bonn und Umgebung sowie für Menschen, die an deren Unterstützung interessiert sind.


Das Kulturcafé ist ein Treffpunkt für Geflüchtete in Bonn und Umgebung sowie für Menschen, die an deren Unterstützung interessiert sind. Einmal im Monat soll Gelegenheit zur Vernetzung der Geflüchteten untereinander gegeben werden. Auch soll der Kontakt zwischen ihnen und Menschen, die sich für ihre Belange einsetzen möchten, hergestellt werden. Anders als etwa bei der offenen Sprechstunde in Duisdorf, bei der es um konkrete und unmittelbare Unterstützung in Einzelfragen geht, steht hierbei das gemeinsame Entspannen und der gegenseitige Austausch bei Kicker, Musik und dem Genuss von Kaltgetränken im Vordergrund.

Refugees Welcome Anderen helfen Kulturell & Gesellig Politisch
14.12.2016 19:00 - 14.12.2016 21:00, HS G, Juridicum

Der Fall Uli Hoeneß: Nicht zuletzt dank dem alten und neuen Bayern-Boss hat die Steuerfahndung auch in die Yellow-Press Einzug gehalten. Doch wie viel Macht hat die Steuerfahndung wirklich?


Vortrag und Diskussion -
Klaus Zumwinkel, Uli Hoeneß, Alice Schwarzer. Nicht zuletzt dank dieser spektakulären Fälle hat die Steuerfahndung auch in die Yellow-Press Einzug gehalten. Stefan Rolletschke, Leiter des Staatlichen Rechnungsprüfungsamts für Steuern in Münster, zeigt in seinem Vortrag auf, in welcher Zwickmühle sich ein Steuerhinterzieher bei seinem Schweigerecht befinden kann.

Vortrag und Diskussion mit Stefan Rolletschke in Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen und Nordrhein-Westfalen (ASJ NRW).

Juso-Hochschulgruppe Politisch
14.12.2016 19:30 - 14.12.2016 21:00, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn

Anlässlich der Bonner Aktionswoche für das Ehrenamt lädt der Weltladen Bonn herzlich zu einem gemütlichen Abend für Neue und Interessierte ein.


Anlässlich der Bonner Aktionswoche für das Ehrenamt lädt der Weltladen Bonn herzlich zu einem gemütlichen Abend ein, an dem sich Neue und Interessierte kennen lernen und über Möglichkeiten des Engagements im Fairen Handel informieren können.

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Kulturell & Gesellig
15.12.2016 18:15 - 15.12.2016 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn


Aspekte und Voraussetzungen einer sicheren Gesellschaft geraten in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus öffentlicher und politischer Aufmerksamkeit. Dabei spielen digitale Überwachung, Cyber Security, der Schutz der Privatsphäre, der Schutz des Staates, Sicherheit in öffentlichen Räumen, digitale Vernetzung und das Recht an den eigenen Daten nur einen Teil innerhalb eines großen Spektrums an Themen, die nicht selten kontrovers diskutiert werden. Offenkundig werden hier im Rahmen unterschiedlicher Interessenlagen Prioritäten und Relevanzen ausgehandelt, da – gleich einem Kippbild – Sicherheitsgewinne in einem Bereich nicht selten durch gestiegene Unsicherheiten in einem anderen Bereich erkauft werden. Die Veranstaltung wird den technologischen Voraussetzungen und politischen Implikationen dieses ambivalenten Verhältnisses von Sicherheit und Unsicherheit nachgehen und hat dazu zwei Experten geladen, die sich aus technologischer und politischer Perspektive sowie in mannigfachen wissenschaftlichen und politischen Kontexten intensiv mit dieser Thematik befasst haben.

Programm:

Vorträge und Diskussion mit
- Prof. Dr. Michael Meier, Institut für Informatik / IT Sicherheit, Universität Bonn; Leiter der Abteilung Cyber Security, Fraunhofer FKIE
- Peter Schaar, Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit & Datenschutz (EAID), Berlin; Bundesbeauftragter für den Datenschutz & die Informationsfreiheit a.D.

Moderation: Holger Hank, Deutsche Welle Akademie

Prof. Dr. Michael Meier ist Inhaber des Lehrstuhls für IT-Sicherheit am Institut für Informatik der Universität Bonn und Leiter der Abteilung Cyber Security bei Fraunhofer FKIE. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der angewandten Aspekte von IT-Sicherheit mit dem Schwerpunkt auf Angriffs- und Malwareanalyse sowie -erkennung.

Peter Schaar ist ehemaliger Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Seit September 2013 ist er Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) in Berlin. Schaar publizierte zahlreiche Veröffentlichungen, darunter die Bücher "Datenschutz im Internet" (2002), "Das Ende der Privatsphäre" (2007), "Total überwacht – Wie wir in Zukunft unsere Daten schützen" (2014), "Das digitale Wir – Der Weg in die transparente Gesellschaft" (2015).

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten aus der GIZ stehen Ihnen zu Gesprächen zur Verfügung.
Wir bitten um eine (Online-)Anmeldung bis zum 14.12.2016 unter: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel
Die Anmeldung ist ab 05.12.2016 möglich.

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Akademisch
15.12.2016 19:00 - 15.12.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Werden Ehegatten schneller eingebürgert? Kann ich meine bisherige Staatsbürgerschaft beibehalten?


Welche Sprachkenntnisse benötige ich? Welche Aufenthaltszeiten muss ich erfüllt haben? Habe ich einen Anspruch auf Einbürgerung? Diese und viele weitere Fragen werden von Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde beantwortet.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
17.12.2016 20:00 - 17.12.2016 23:59, Feuerschlösschen in Bad Honnef, Rommersdorfer Str. 78

Konzert mit CASSARD. Europäische traditionelle Weihnachtsmusik von morgen mit Dudelsack, Bombarde, Akkordeon, Nyckelharpa ...


Johannes Mayr und Christoph Pelgen haben sich auf die Suche gemacht nach Weihnachtsliedern unserer europäischen Nachbarn. Hymnische Bombarden-Fanfaren werden zum elektrisierenden Gloria in Excelsis Deo, ein melancholisches Chalumeau findet im filigranen Strich der Nyckelharpa einen Bruder im Geiste, Dudelsack und Akkordeon lassen einen staunen angesichts der Klangfülle, die vergessen lässt, dass hier nur zwei Musiker aufspielen und nicht ein vielköpfiges Orchester!

Mit alten Melodien und Liedern aus Deutschland, Frankreich, Schweden, Spanien ... zelebrieren die beiden sympathischen Musiker mit tiefster Leidenschaft eine Hymne an die Nacht aller Nächte, ein dynamisches Klangfeuerwerk fernab von Krippen-Kommerz und adventlichem Einerlei! Doch nicht nur als Interpreten traditioneller Lieder verstehen die beiden zu überzeugen: Ihre im alten Stil neu komponierten Melodien fügen sich als Hirtenweisen mit tänzerischer Leichtigkeit nahtlos in ihr Pastorale-Programm ein. Wäre das Warten auf Heiligabend doch immer so kurzweilig!

Johannes Mayr (DÁN, La Marmotte, ex Hölderlin Express) – Akkordeon, Nyckelharpa, Gesang, Harmonium

Christoph Pelgen (La Marmotte, Estampie, ex Adaro) – Gesang, Dudelsäcke, Bombarde, Low Whistle, Chalumeau, Mandoline, Mandola

Eintritt 15,- €, ermäßigt 11,- €. Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt. Abendkasse + 2,50 Euro. Vorverkauf bei Guthy’s Depot, Bahnhofstr. 8, und Stadt-Info, Rathausplatz 2-4.Telefonische Vorbestellung: 02224 75011 oder 0176 63654368.

Veranstaltungsort: Feuerschlösschen in Bad Honnef, Rommersdorfer Str. 78 (auf dem Gelände des Siebengebirgs-Gymnasiums)

FIF- Folk im Feuerschlösschen e.V. Kulturell & Gesellig
20.12.2016 18:30 - 20.12.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Motivationen und Strategien germanischer Migrationsbewegungen in der Völkerwanderungszeit
Referent: Prof. Dr. Rudolf Simek


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
10.01.2017 18:15 - 10.01.2017 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn


Die technologische Entwicklung der digitalen Medien beeinflusst und verändert die Nachrichtenberichterstattung und fordert Journalisten heraus, liefert aber auch neue Werkzeuge für Produktion, Distribution und Dialog mit dem Publikum. Innovative Technik bietet die Möglichkeit, Geschichten crossmedial zu erzählen, emotional und aus verschiedenen Perspektiven, z.B. als One-Pager oder durch immersive Journalism. Neue Technologien ermöglichen es außerdem, nicht nur Fakten zu berichten, sondern Situationen und Geschichten lebendig werden zu lassen.

Bevor neue digitale Werkzeuge im Journalismus zur Anwendung kommen, werden sie in Pilotprojekten getestet und evaluiert. Dies ist notwendig, da die Bedeutung der Technologie für den digitalen Journalismus und das redaktionelle Tagesgeschäft zunimmt und sich Formate ständig weiterentwickeln. Voraussetzung ist, dass Journalisten bereit sind, ihr journalistisches Handwerk ständig weiterzuentwickeln, sich mit innovativen Formen des Storytelling zu beschäftigen und sich neue technische Kompetenzen anzueignen. Nur dann können sie ihren Beruf adäquat ausüben und weiterhin qualitativ hochwertige Arbeit abliefern – auch wenn der Aktualitätsdruck hoch und das Tempo der Informationsbeschaffung und Berichterstattung im digitalen Journalismus sehr schnell ist.

Programm:

Vorträge und Diskussion mit
- Julia Bernstorf, stv. Leiterin Abt. Programmentwicklung & Innovation, Deutsche Welle
- Wilfried Runde, Leiter Bereich Innovationsprojekte, Abt. Projekte & Entwicklung, Deutsche Welle

Moderation: Jeanette Seiffert, Deutsche Welle Akademie

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten aus der GIZ stehen Ihnen zu Gesprächen zur Verfügung.
Wir bitten um eine (Online-)Anmeldung bis zum 09.01.2017 unter: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel
Die Anmeldung ist ab 15.12.2016 möglich.

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Akademisch
10.01.2017 18:30 - 10.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Flucht und Mission als Dynamiken der Veränderung des Manichäismus auf dem Weg aus dem zentralen Iran nach Sogdien und Xinjiang vom 4. bis zum 9. Jahrhundert
Referent: Prof. Dr. Dr. Manfred Hutter


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
17.01.2017 18:30 - 17.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Zur Bedeutung von zwangsumgesiedelten und erbeuteten Personen im Kern des Mongolischen Weltreiches
Referent: Prof. Dr. Jan Bemmann


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
19.01.2017 18:00 - 19.01.2017 20:00, Hörsaal 17, Hauptgebäude Uni Bonn

Trans*Sein zwischen Polit-Hype und Selbstbestimmung. Vortrag mit Daria Majewski.


LBST*-Referat des AStA Akademisch Politisch
19.01.2017 18:15 - 19.01.2017 19:45, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn


Unsere Alltagskultur wie Literatur oder Film, aber auch wissenschaftliche Studien wenden sich immer wieder Szenarien einer digitalen Zukunft zu, die mal zu Zwecken der Unterhaltung, mal aus analytischem Interesse digitale Innovationen unserer Gegenwart in ihren Veränderungspotentialen abzuschätzen suchen. Die hohe Dynamik, in der sich digitale Technologien weiterentwickeln, die oftmals zunächst unabsehbaren Effekte, die damit einhergehen, und das hohe Bewusstsein für Konsequenzen, die diese Veränderungen für unterschiedlichste Bereiche des Lebens und der Gesellschaft bereithalten, laden geradezu dazu ein, gegenwärtige Trends ‚hochzurechnen‘ und Aspekte eines zukünftigen Lebens aus aktuellen Entwicklungen zu extrapolieren.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe möchten wir daher im Gespräch mit dem Direktor des Fraunhofer Instituts IAIS, und dem Sprecher der Fraunhofer Big Data Alliance, Prof. Dr. Stefan Wrobel, solche Szenarien und Imaginationen in den Blick nehmen und eigene Diagnosen über den Zuschnitt einer digitalen Wirklichkeit in 20 Jahren stellen.

Programm:

Gesprächsrunde mit
- Prof. Dr. Stefan Wrobel, Direktor des Fraunhofer Instituts IAIS
- Prof. Dr. Bettina Schlüter, Abteilung Digitale Gesellschaft, Forum Internationale Wissenschaft der Universität Bonn
- Björn Müller-Bohlen, Abteilung Digitale Gesellschaft, Forum Internationale Wissenschaft der Universität Bonn

Moderation: Jeanette Seiffert, Deutsche Welle Akademie

Prof. Dr. Stefan Wrobel ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und Professor für Informatik an der Universität Bonn. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Aspekten der Digitalisierung, insbesondere mit intelligenten Algorithmen und Systemen zur Analyse großer Datenmengen und dem Einfluss von Big Data/Smart Data auf die Nutzung von Informationen in Unternehmen und der Gesellschaft. Er ist Autor einer großen Zahl von Publikationen in den Gebieten des Data Mining und des Maschinellen Lernens, Mitglied des Herausgeber-Gremiums mehrerer führender Fachzeitschriften und Gründungsmitglied der »International Machine Learning Society«.

Im Anschluss laden die Veranstalter Sie zu einem Empfang mit Getränken und Imbiss ein. Die Referentinnen und Referenten und weitere Fachexperten aus der GIZ stehen Ihnen zu Gesprächen zur Verfügung.
Wir bitten um eine (Online-)Anmeldung bis zum 18.01.2017 unter: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/die-welt-im-wandel
Die Anmeldung ist ab 10.01.2017 möglich.

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Akademisch
24.01.2017 18:30 - 24.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Der mobile Staat: Migration in der Herausbildung des Inka-Staats
Referent: Prof. Dr. Karoline Noack


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
26.01.2017 18:00 - 26.01.2017 20:00, Hörsaal 17, Hauptgebäude Uni Bonn

Vortrag mit Till Randolf Amelung


LBST*-Referat des AStA
31.01.2017 18:30 - 31.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Mobilitätsdynamiken im vorspanischen Amerika. Archäologische und ethnohistorische Quellen
Referent: Prof. Dr. Nikolai Grube


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
07.02.2017 18:30 - 07.02.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Migrationsbewegungen und Zwangsumsiedlungen. Die Ost-Expansion des alten Reichs auf dem japanischen Archipel
Referent: PD Dr. Detlev Taranczewski


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
14.02.2017 18:30 - 14.02.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Migration der Maroniten im 19. Jahrhundert
Referent: Prof. Dr. Harald Suermann


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
21.02.2017 18:30 - 21.02.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Formen persönlicher Abhängigkeit und die Frage sozialer Mobilität im antiken China
Referent: PD Dr. Christian Schwermann


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch