Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


29.03.2017 19:00 - 29.03.2017 21:30, Hörsaal 1, Hauptgebäude der Uni Bonn

Nach einem einleitenden Vortrag von Kenan Emini über die Kampagne "alle bleiben" wird er seinen Film "The Awakening" zeigen und im Anschluss Fragen beantworten.


Die Kampagne „alle bleiben!“ unterstützt den Kampf aller Flüchtlinge für ihr Recht, selbst zu bestimmen, wo sie leben möchten. In ganz Deutschland gibt es Organisationen, die das Blei­berecht für Roma in Deutschland durchsetzen wollen und hierfür unter dem Motto „alle bleiben“ bundesweit zusammenarbeiten.

Nach einem einleitenden Vortrag von Kenan Emini über die Kampagne "alle bleiben" wird er seinen Film "The Awakening" zeigen und im Anschluss Fragen beantworten.

Refugees Welcome Anderen helfen Kulturell & Gesellig Politisch
29.03.2017 19:15 - 29.03.2017 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn

Mit vielen Eindrücken und Fotos berichtet der Journalist und Autor Philipp Ziser von burundikids e.V. von seinen acht Jahren Einsatz für die Hilfsorganisation in Burundi.


Burundi ist eines der kleinsten und ärmsten Länder Afrikas. Aber was verbindet Burundi mit Deutschland? In seinem Vortrag berichtet der Journalist und Autor Philipp Ziser von burundikids e.V. mit vielen Eindrücken und Fotos von seinen acht Jahren Einsatz für die Hilfsorganisation in Burundi. Der Vortrag ist nicht nur spezifisch zu Burundi interessant, sondern allgemein zum Thema Entwicklungszusammenarbeit, Flucht und ihre Ursachen, Freiwilligenarbeit und Klischees in unseren Köpfen.

burundikids e.V. wurde 2003 gegründet und möchte als politisch und religiös unabhängiger Verein Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in Burundi die Chance auf eine lebenswerte Zukunft ermöglichen. burundikids e.V. finanziert in enger Kooperation und im ständigen Austausch mit der Fondation Stamm in Burundi mehrere Zentren für Straßenkinder und Opfer sexueller Gewalt, schützt Kinder mit Albinismus, betreibt Kindertagesstätten, unterstützt Frauen mit Mikrokrediten, beteiligt sich am Betrieb eines Krankenhauses und mehrerer Schulen und Ausbildungsstätten.

burundikids e.V. war 2016 Preisträger des WDR Kinderrechtepreises (2. Preis).

Mehr Infos unter: www.burundikids.org

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
29.03.2017 19:15 - 29.03.2017 20:30, Weltladen Bonn e.V., Maxstraße 36, 53111 Bonn

Bildervortrag: Yambu! Innenansichten aus Burundi
Mittwoch, 29. März 2017, 19h15
Weltladen Bonn e.V., Maxstraße 36, 53111 Bonn
EINTRITT FREI!


Bildervortrag: Yambu! Innenansichten aus Burundi
Mittwoch, 29. März 2017, 19h15
Weltladen Bonn e.V., Maxstraße 36, 53111 Bonn
EINTRITT FREI!

Burundi ist eines der kleinsten und ärmsten Länder Afrikas. Aber wo ist Burundi? Und was verbindet Burundi mit Deutschland? Fragen, auf die Philipp Ziser von burundikids e.V. Antworten hat.

In seinem Vortrag zu Burundi berichtet der Journalist und Autor mit vielen Eindrücken und Fotos von seinen acht Jahren Einsatz für die Hilfsorganisation in Burundi. Der Vortrag ist nicht nur spezifisch zu Burundi interessant, sondern allgemein zum Thema Entwicklungszusammenarbeit, Flucht und ihre Ursachen, Freiwilligenarbeit und Klischees in unseren Köpfen.

burundikids e.V. mit Sitz in Köln wurde 2003 gegründet und möchte als politisch und religiös unabhängiger Verein Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in Burundi die Chance auf eine lebenswerte Zukunft ermöglichen. 2016 wurde burundikids e.V. mit dem „WDR Kinderrechtepreis“ (2. Platz) ausgezeichnet.
burundikids e.V. finanziert in enger Kooperation und im ständigen Austausch mit der lokalen Partnerorganisation Fondation Stamm in Burundi mehrere Zentren für Straßenkinder und Opfer sexueller Gewalt, schützt Kinder mit Albinismus, betreibt Kindertagesstätten, unterstützt Frauen mit Mikrokrediten, beteiligt sich am Betrieb eines Krankenhauses und mehrerer Schulen und Ausbildungsstätten, und trägt aktiv zum Umwelt- und Ressourcenschutz bei.

Mehr Infos: www.burundikids.org

burundikids e.V. Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
30.03.2017 18:00 - 30.03.2017 19:30, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Podiumsdiskussion der Bonner Akademie - Anmeldung erforderlich bis 27. März 2017 per Fax 0228 7362988 oder per E-Mail an veranstaltungen@bapp-bonn.de


Tolerant, weltoffen, kulturell lebendig – so präsentieren sich die Niederlande nach wie vor gerne im Ausland, jüngst etwa als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Der aktuelle Parlamentswahlkampf und das Umfragehoch für Geert Wilders‘ „Partei für die Freiheit“ (PVV) machen hingegen deutlich, wie polarisiert die niederländische Gesellschaft gegenwärtig ist.

In den kontrovers geführten Debatten über Einwanderung, Gefahren durch einen radikalisierten Islam und Kürzungen im Sozialstaat – kurz: über Sicherheit und Wohlstand – offenbart sich ein tief verunsichertes Land. Das Bekenntnis zu Europa, lange Zeit wesentliche Konstante der niederländischen Politik, scheint ebenfalls brüchig geworden zu sein. Damit steht auch ein traditioneller Grundpfeiler der deutsch-niederländischen Partnerschaft in Frage.

Unmittelbar nach den niederländischen Parlamentswahlen wollen wir daher mit Experten aus beiden Ländern drängende Fragen diskutieren: In welche Richtung werden sich die deutsch-niederländischen Beziehungen künftig entwickeln? Droht nun vielleicht sogar der „Nexit“ – der Ausstieg der Niederlande aus der EU? Wo bieten gemeinsame Interessen Anknüpfungspunkte für eine Vertiefung der Zusammenarbeit? Wie kann es den Nachbarn gelingen, zusammen Antworten auf neue Herausforderungen zu finden – und sich vielleicht sogar wieder auf eine gemeinsame Vision für Europa zu verständigen?

Begrüßung:
Prof. Bodo Hombach,
Präsident der Bonner Akademie

Rede:
Dirk Brengelmann,
Botschafter der Bundesrepublik Deutschland
im Königreich der Niederlande, Den Haag

Podiumsdiskussion mit:
Dirk Brengelmann,
Botschafter der Bundesrepublik Deutschland
im Königreich der Niederlande, Den Haag

Prof. Dr. Ton Nijhuis,
Wissenschaftlicher Direktor des Duitsland Instituut Amsterdam (DIA)

Kerstin Schweighöfer,
Auslandskorrespondentin und Autorin, Leiden

Rein Wolfs,
Intendant der Kunst- und Ausstellungshalle der
Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Moderation:
Dr. Helge Matthiesen,
Chefredakteur des General-Anzeigers Bonn

BAPP Politisch
31.03.2017 20:00 - 31.03.2017 23:00, Feuerschlößchen, Rommersdorfer Str. 78, Bad Honnef

Ein Konzert mit der belgischen Gruppe Wör.


Die belgische Folkformation WÖR, das sind fünf junge Musiker mit Witz, Charme und verdammt viel Lebensfreude. Sie spielen abwechslungsreich und bunt und doch deutlich und klar: Knackig auf Trab gehalten vom Saxophon, oft deutlich führend vom Dudelsack, glasklar begleitet von Gitarre, Akkordeon und den übrigen Instrumenten. WÖR verstehen es, Tunes Charakter zu geben, sie wie eine Figur zu erschaffen und zu gestalten. Lauscht man länger, fängt diese Figur sich rasch an zu bewegen, um gleich darauf zu tanzen, ganz wie es ihrem Wesen entspricht. Es scheint, sie wollten ihre Musik deutlich über die Folkszene hinaus in die Welt tragen. Mitreißend!

Fabio Di Meo – Baritonsaxophon
Pieterjan Van Kerckhoven – Dudelsack, Saxophon
Bert Ruymbeek – Akkordeon
Jeroen Goegebuer – Violine
Jonas Scheys - Gitarre

---
Eintritt 15,- €, ermäßigt 11,- €. Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt.
Abendkasse + 2,50 Euro
Vorverkauf bei Guthy’s Depot, Bahnhofstr. 1 und Stadt-Info, Rathausplatz 2-4
Vorbestellung: 02224 75011 oder 0176 63654368

FIF- Folk im Feuerschlösschen e.V. Kulturell & Gesellig
05.04.2017 13:00 - 05.04.2017 13:30, Wissenschaftszentrum Bonn, Ahrstraße 45, 53175 Bonn

Verbringen Sie Ihre Mittagspause einer Tiefseeforscherin und diskutieren sie zu: Faszination Tiefseeforschung und den drängenden Fragen zu Veränderungen, Schutz und Nutzungskonzepten des Ozeans.


Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 - Meere und Ozeane laden wir Sie ein, Ihre Mittagspause mit der Tiefseeforscherin Prof. Dr. Antje Boetius vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung, zu verbringen. Diskutieren Sie gemeinsam rund um die Faszination Tiefseeforschung, verknüpft mit drängenden Fragen zu Veränderungen, Schutz und Nutzungskonzepten des Ozeans. Beim Erforschen der Tiefsee ist Eile geboten. Denn die Veränderung der Meeresumwelt durch den globalen Wandel geht mit erstaunlicher Geschwindigkeit voran. In Zeiten sich verknappender Ressourcen gibt es viele Ideen, wie wir uns die Weiten des Ozeans, seine Bodenschätze und die Vielfalt seiner Bewohner zunutze machen können.

Der Wissenschaftsladen Bonn führt diese Veranstaltung in Kooperation mit dem Deutschen Museum Bonn und dem Wissenschaftszentrum Bonn durch.
Es folgen noch drei weitere Science Espressos zu den Themen rund um Meere und Ozeane. Die Termine finden Sie unter www.wilabonn.de/meer-davon

Wissenschaftsladen Bonn e.V. Ökologisch & Fair
05.04.2017 18:00 - 05.04.2017 23:00, Kult41, Hochstadenring 41

GIPSY GROOVE, eine international bekannte Band aus dem Balkan spielt: Funk, Ska, Reggae und Jazz. Ein Benefizkonzert für die Flüchtlingshilfe der NGO GAIA Kosovo und Vorträge.


Wie sich eine Verschmelzung aus Funk, Ska, Reggae und Jazz gepaart mit traditioneller Roma-Musik anhören kann, zeigt euch GIPSY GROOVE. In ihren Texten thematisiert die sechsköpfige Band aus dem Balkan die Menschenrechte weltweit - ohne dabei den gute Laune Faktor aus dem Auge zu verlieren. In ihrer sechsjährigen Bandgeschichte waren sie bereits in etlichen Ländern auf Tour, wie in Rumänien, Slowakei, Deutschland, Schweiz, Österreich, Serbien, Türkei u.a.

Refugees Welcome Anderen helfen Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch
05.04.2017 19:00 - 05.04.2017 21:00, Trinitatiskirche, Bonn-Endenich, Brahmsstraße, 53121 Bonn-Endenich

Das Hope Theatre wurde 2009 von Stephan Bruckmeier mit Jugendlichen aus Nairobi gegründet. Das neueste politische Stück zeigt Porträits von 13 afrikanischen Frauen mit Spielszenen, Musik und Tanz.


Kriege, Krankheiten, Korruption – die Alliteration zum angeblichen Krisenkontinent lässt sich mehrfach variieren und taucht bei Gelegenheit in so mancher westlicher Berichterstattung auf. Zeitungsartikel, Kurzdokumentationen oder Erfahrungsbloggs versuchen von Geschehnissen in dem weit entfernten Afrika wahrheitsgetreu zu berichten. Die Darstellungen sind aber meistens aus dem Kontext gerissen, eurozentristisch und pauschalisiert. So wirken sie für die Empfänger dramatischer und suggestiv.

In der neuen politischen Revue des Hope Theatre Nairobi bereist eine ehrgeizige, junge, weiße, deutsche Journalistin im Rahmen einer Recherche 5 Länder Ostafrikas: Ruanda, Tansania, Kenia, Uganda und Somalia. Sie begegnet 13 ganz unterschiedlichen Frauen, die sie interviewt. Während ihrer Reise gelingt es ihr mal mehr und mal weniger gut, von ihrer Denkweise abzuweichen, unvoreingenommen zuzuhören und die Perspektive der Frauen nachzuvollziehen.

Auch das Hope Theatre Nairobi hat sich selbst auf diese Reise begeben und abgesehen von Somalia alle Länder besucht. Die im Stück gezeigten Portraits der Frauen basieren folglich auf Interviews mit 13 realen Individuen und werden mit einer Mischung aus Spielszenen, Musik, Video und Tanz umgesetzt. Durch die verschiedenen Perspektiven und Lebensgeschichten ergibt sich ein breiter Fächer von entwicklungspolitischen und Gender-Themen.

Anschließend Diskussion mit den Schauspielern (ca. 15 Min.)

Das Hope Theatre Nairobi wurde 2009 von Stephan Bruckmeier mit Jugendlichen aus verschiedenen Slums der ostafrikanische Metropole gegründet. Seither trainiert die Truppe regelmäßig in einer Probenhalle in einem Slum Nairobis und erarbeitet moderne Theaterstücke zum Thema Fairness im Alltag, im Umgang mit dem Anderen, zwischen reichen und armen Ländern, im Handel und Konsum. Durch den kontinuierlichen Austausch mit Publikum und Theaterschaffenden aus Afrika und Europa entwirft sie einen unsentimentalen, authentischen und kritischen Blick auf das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen den beiden Kontinenten.

Weltladen Bonn Kulturell & Gesellig Politisch
12.04.2017 19:15 - 12.04.2017 20:45, Weltladen Bonn, Maxstr. 16, 53111 Bonn

Wir trinken Kaffee aus Tansania – aber was bedeuten Plantagen für die Menschen dort? Die Situation in Tansania ist beispielhaft für viele Länder in Subsahara Afrika.


Wir trinken Kaffee aus Tansania – aber was bedeuten Plantagen für die Menschen dort?
Auf dem Welternährungsgipfel 1996 setzte sich die UN Staatengemeinschaft das Ziel, bis 2015 die Zahl der Hungernden zu halbieren. Unbestritten wurden in den letzten 20 Jahren Fortschritte in der Bekämpfung des Hungers erzielt. Eine industrielle Landwirtschaft wird in vielen Ländern als eine erfolgversprechende Strategie gesehen, um den Hunger und die Armut zu beenden.
Die Situation in Tansania ist beispielhaft für viele Länder in Subsahara Afrika. Das Land ist ein Schwerpunktland deutscher Entwicklungszusammenarbeit. Ausländische und nationale Investoren sind eingeladen, in die landwirtschaftliche Produktion zu investieren. Dazu werden große Flächen angeboten, die gut an Transportwege angebunden sind und über ausreichend Wasser verfügen. Diese Strategie ist umstritten, denn völlig ungenutztes Land gibt es praktisch nicht mehr. Die örtliche Bevölkerung verliert dabei oft die wichtige Ressource Land zur eigenen Versorgung und wird zu abhängigen Arbeitskräften in Großbetrieben.
Wie hat sich die Situation der örtlichen Bevölkerung durch diese Entwicklung in Bezug auf das Recht auf Nahrung verändert? Sind die Menschen als in eine Wertschöpfungskette integrierte Arbeitskräfte besser oder schlechter dran als vorher? Welche Handlungsfelder gibt es?
Referentin: Kerstin Lanje, MISEREOR
Mehr Infos unter: https://blog.misereor.de/tag/tansania/

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair Politisch
19.04.2017 16:00 - 19.04.2017 18:00, Institut für Psychologie, Kaiser-Karl-Ring 9, 53111 Bonn

Ein Vortrag von Professor Klaas Enno Stephan.


Für viele Hirnerkrankungen, insbesondere in der Psychiatrie, fehlen uns klinische Tests, die eine Erkennung individueller Krankheitsmechanismen und die Auswahl optimal geeigneter Therapieansätze ermöglichen würden. Dieser Vortrag stellt ein Forschungsprogramm vor, das auf die Entwicklung von Computational Assays für die Erkennung individueller Krankheitsmechanismen abzielt. Diese Assays basieren auf generativen Modellen, die sich auf elektrophysiologische, bildgebende und Verhaltensdaten anwenden lassen und Differenzialdiagnose sowie Behandlungsvorhersagen unterstützen sollen. Für die Entwicklung und Anwendung dieser Modelle spielen Bayesianische Theorien eine zentrale Rolle, sowohl konzeptuell wie auch methodisch. Chancen wie auch Hürden für diese „Computational Psychiatry“ Strategie werden anhand initialer Konzeptstudien diskutiert.

---

Zielgruppe: Studenten, Professoren, Presse, Unternehmen, Wissenschaftliche Mitarbeiter
Öffentliche Veranstaltung: Ja
Ort: Institut für Psychologie, Kaiser-Karl-Ring 9, 53111 Bonn
Weitere Informationen: https://www.psychologie.uni-bonn.de/abteilungen/allgemeine-psychologie-i/aktuelles

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Akademisch
11.05.2017 19:00 - 11.05.2017 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Unter welchen Voraussetzungen kann ein ausländischer Ehegatte zu seinem Ehegatten nach Deutschland ziehen? Welche Sprachanforderungen bestehen? Was ist mit der Unterhaltssicherung?


Unter welchen Voraussetzungen kann ein ausländischer Ehegatte zu seinem Ehegatten nach Deutschland ziehen? Welche Sprachanforderungen bestehen? Was ist mit der Unterhaltssicherung? Ist der Nachzug von Eltern möglich? Referent ist Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde.
Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen
11.05.2017 20:00 - 11.05.2017 23:00, Feuerschlößchen, Rommersdorfer Str. 78, Bad Honnef

Konzert mit der schwedischen Gruppe Doggerland.


DOGGERLAND ist seit 2007 ein Inbegriff für hochwertige und innovative Folk-Musik. Sie zeichnet sich aus durch ein einzigartiges Line-Up, musikalische Raffinesse und ansteckenden Enthusiasmus. Von Anfang an liegt der Schwerpunkt auf der sogenannten Nordsee-Musik – den musikalischen und kulturellen Verbindungen zwischen den Ländern der Nordsee (die vor Jahrtausenden, daher der Name, durch die dann untergegangene Landmasse Doggerland verbunden waren).

Richard Burgess – Gesang, Concertina, Gitarre
Anders Ådin – Gitarre, Drehleier
Patrik Wingård – Klarinette, Querflöte, Gesang
Jenny Gustafsson – Fiddle

---
Eintritt 15,- €, ermäßigt 11,- €.
Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt.
Abendkasse + 2,50 Euro
Vorverkauf bei Guthy’s Depot, Bahnhofstr. 1 und Stadt-Info, Rathausplatz 2-4
Vorbestellung: 02224 75011 oder 0176 63654368

FIF- Folk im Feuerschlösschen e.V. Kulturell & Gesellig
23.06.2017 10:00 - 23.06.2017 17:00, Münsterplatz, Bonn

Vereine und Organisationen aus dem Bereich "Bürgerschaftliches Engagement" präsentieren sich - Anmeldung für Informationsstände erforderlich!


Die Freiwilligenagentur Bonn feiert 2017 ihr 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet erstmalig der „Bonner Engagement-Tag“ auf dem Münsterplatz statt. Vereine und Organisationen aus dem Bereich „Bürgerschaftliches Engagement“ präsentieren sich, informieren über ihre Angebote und zeigen die vielfältigen Möglichkeiten freiwilligen Engagements.

Nicht nur einzelne interessierte Freiwillige, sondern auch Freiwilligengruppen und Unternehmen können hier erfahren, wo Unterstützung gebraucht wird, welche Einsatzgebiete es gibt und wie sie sich vor Ort sinnvoll einbringen können.

Die Veranstaltung findet in der Zeit von 10 bis 17 Uhr statt!

Freiwilligenagentur Bonn Anderen helfen
23.06.2017 16:00 - 23.06.2017 18:00, Hörsaal XII, Hauptgebäude der Universität Bonn, Am Hof 1, 53113 Bonn

Dr. Peter Clar wird in seinem Vortrag, ausgehend von Jelineks Schreibweise und Denkmodellen nach Jaques Derrida und Paul de Man, die Dekonstruktion in Jelineks 'Abraumhalde' aufzeigen.


Als „Ästhetik der Störung“ beschreibt die Literaturwissenschaftlerin Teresa Kovacs Elfriede Jelineks Konzept des ‚Sekundärdramas‘. Das dem Vorbild, im Fall von Abraumhalde unter anderem Lessings Nathan der Weise (scheinbar) nachgeordnete, (scheinbar) sekundäre Drama ‚stört‘ dabei sein Vorbild, zeigt darin vorhandene Brüche auf, dekonstruiert es. Zugleich mit der Dekonstruktion wird das Vorbild aber rekonstruiert, neu kontextualisiert, um- und weitergeschrieben, wie auch das ‚Sekundärdrama‘ von seinen Vorbildern (neben Nathan der Weise u.a. die Bergpredigt, Antigone oder die Eichmann-Protokolle) ebenso erschaffen wie ge-/zerstört wird.
Damit führt Elfriede Jelineks Abraumhalde konsequent fort, was auch andere ihrer Texte auszeichnet und was, oft ohne nähere Definition, als ‚Dekonstruktion‘ bezeichnet wird. Form und Inhalt sind dabei eng miteinander verbunden, nicht allein werden Drama und ‚Sekundärdrama‘ zugleich konstruiert und dekonstruiert, auch binäre Oppositionen wie Gott – Mensch, Mann – Frau, Autor_in – Leser_innen werden brüchig, lösen sich auf.

Im Vortrag des österreichischen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers Dr. Peter Clar ‚Gott ist stets der Richtige, allerdings immer für jemand anderen‘. (De-)Konstruktionen von Religion und Gott in Elfriede Jelineks „Abraumhalde“ am Freitag, den 23. Juni 2017, 16 - 18 Uhr c.t., in HS XII (Universitätshauptgebäude), wird er, ausgehend von einem Überblick über die dekonstruktive Schreibweise Jelineks, inklusive einer Annäherung an das Denkmodell der Dekonstruktion in den Lesarten Jacques Derridas und Paul de Mans, zeigen, wie die Dekonstruktion in Jelineks Abraumhalde lesbar wird.

Das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn lädt in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Bonn und dem Evangelischen Forum Bonn herzlich zu diesem öffentlichen Vortrag mit gemeinsamer Diskussion ein. Im Anschluss des Vortrags gibt es die Möglichkeit, die Theaterproduktion von Abraumhalde im Theater Bonn eigenverantwortlich zu besuchen.

Nach der Theateraufführung wird zu einem Nachgespräch mit Schauspielern, Dramaturgen und dem Experten herzlich eingeladen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch Kulturell & Gesellig