Veranstaltungen

Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


27.08.2016 16:00 - 27.08.2016 18:00, Klosterkirche der Steyler Missionare, Arnold-Janssen-Str. 30, in 53757 St. Augustin

Hornensemble Siegburg / St. Augustin & Freunde laden ein zum Konzert anlässlich des 50-jährigen Jubiläums. Eintritt frei.


Hornensemble Siegburg / St. Augustin Kulturell & Gesellig
02.09.2016 20:00 - 02.09.2016 22:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn (www.lesabot.de)

Hommage an Karl Valentin & Liesl Karlstadt dargeboten durch Deutschlands bekanntesten Straßenmusiker & seine Tochter


Klaus der Geiger ist auch mit 76 Jahren immer noch der berühmteste Straßen­musiker in Deutschland, bekannt von unzähligen Demonstrationen und Aktionen der radikalen Linken und nicht zuletzt durch zwei großartige Auftritte im Le Sabot in Bonn. Aller guten Dinge sind drei: Erneut tritt Klaus in unserem Lieblingsbuchladen auf. Damit es nicht langweilig wird, kommt diesmal Antje von Wrochem mit, Schau­spielerin, Musikerin und die Tochter vom Klaus. Zusammen bringen sie eine Hom­mage an die anarchistische Seelenverwandtschaft auf die Sofa-Bühne des Le Sabot. Karl Valentin & Liesl Karlstadt feiern fröhliche Auferstehung, witzeln gegen den grauen Alltag, zaubern mit der Geige und vergessen, oh Wunder, auch nicht, den neuesten Mist des Gesamtsystems durch den Kakao zu ziehen.

Wir wünschen uns und allen Gästen viel Spaß und einen wunderbaren Abend bei wie immer freiem Eintritt.

Veranstaltet vom Verein zur Förderung politischer Bildung & Kultur e.V. und vom AK für studentische Kultur & Politik, gefördert vom Kulturreferat des AStA der Uni Bonn

Buchladen Le Sabot Kulturell & Gesellig
03.09.2016 10:00 - 03.09.2016 10:00, Ulrich-Haberland-Saal des Studierendenwerks Bonn, Auf dem Hügel 16, 53121 Bonn

Im Rahmen des Workshop- und Redaktionswochenendes hat das Team von Onde am Samstag zwei spannende Workshops zu WordPress und InDesign vorbereitet.
Infos zu den Workshops und Anmeldung unter "Mehr".


Layout-Workshop:
Du bist genervt von verpixelten Layouts, die in den Augen brennen? Hast ein Gespür für Farbe und Linien und wolltest eigentlich schon immer mal wissen, was außer Buchstaben so in eine Zeitschrift gehört? Dann bist du hier richtig. Unsere Referenten zeigen dir, wie man mit dem Layout-Programm InDesign umgeht und obendrein kannst du dich gleich an den Seiten der nächsten "onde"-Ausgabe versuchen.

WordPress-Workshop:
Eine eigene Homepage, ein Blog, eine Seite für den Sportverein - für seinen eigenen Webauftritt braucht heute kaum noch jemand vertiefte Programmierkenntnisse. WordPress & Co. machen es möglich, sind kinderleicht zu bedienen und dennoch lassen sich die Ergebnisse sehen. Doch was ist das eigentlich, dieses WordPress? Wie erstelle ich eine Webseite? Was muss ich beachten und wo bekomme ich meine Domain her? Welche Gestaltungsmöglichkeiten habe ich? Das und vieles mehr rund um das Thema WordPress könnt ihr in unserem Workshop lernen.

Beide Workshops beginnen um 10 Uhr.

Bitte beachtet: Alle Teilnehmer müssen bitte ihre eigenen Laptops mitnehmen. Für Essen, Getränke und den Workshop bitten wir euch um einen Unkostenbeitrag von 20 Euro. Onde-Mitglieder zahlen 15 Euro.

Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an das Team von Onde wenden. Um teilzunehmen, schickt uns einfach eine E-Mail an redaktion@onde.de. Wir freuen uns auf euch!

Weitere Informationen finden sich auf:
http://www.onde.de/
und
https://de-de.facebook.com/onde.de

bonnboard präsentiert Anderen helfen
06.09.2016 19:00 - 06.09.2016 21:00, DGB-Haus, Endenicher Straße 127, 53115 Bonn

Presse zwischen Aufklärung und Kampagnenjournalismus


Der Journalismus wird oft als 'vierte Gewalt' bezeichnet. Doch demokratisch legitimiert ist diese Rolle in der Lehre der Gewaltenteilung nicht. Zwar hat die Presse eine verfassungsmäßige Aufgabe. Aber viele Menschen fragen sich heute, ob sie dieser Aufgabe im digitalen Zeitalter eigentlich noch nachkommt. Einerseits steht der Vorwurf des 'Kampagnenjournalismus' im Raum. Andererseits wird ein Rollenwechsel vom 'Gatekeeper' zum 'Gatewatcher' konstatiert und damit indirekt die Wirkungslosigkeit des Journalismus behauptet. Über diese Positionen muss diskutiert werden, um die Rolle des Journalismus in der Gesellschaft gegebenenfalls neu zu justieren.

Prof. Dr. Hektor Haarkötter
Fachbereichsleiter Journalismus & Kommunikation
an der HMKW Hochschule für Medien,
Kommunikation und Wirtschaft, Köln

kämpft für die freie und unabhängige Presse und diskutiert mit Ihnen.

Eintrittskarten zum Preis von 5,00 EUR sind an der Abendkasse erhältlich.

Bonner Politik-Forum Politisch
10.09.2016 0:00 - 10.09.2016 23:59, Museen und Galerien in Bonn: http://www.saisonstart-bonn.de/2016.html#programm

Zum SaisonstART 2016 am 10.September öffnen Bonner Galerien und Museen ihre Türen.


RUNDGÄNGE
Die geführten Rundgänge starten jeweils um 14 und 15.30 Uhr am Haupteingang des Frankenbads.

GET TOGETHER
Party für alle ab 19 Uhr in der Bundeskunsthalle - bei schönem Wetter auf dem Dach.

Viele weitere Informationen zum Programm und Nahverkehr finden sich auf:
http://www.saisonstart-bonn.de/2016.html

Bilder der vorherigen Jahre gibt es unter:
http://www.saisonstart-bonn.de/fotos2014.html
http://www.saisonstart-bonn.de/fotos2015.html

SAISONSTART BONN ist eine Initiative von
Gisela Clement, Galerie Clement & Schneider, & Nicola Weppelmann, Verein der Freunde des Kunstmuseums Bonn e.V.

bonnboard präsentiert Kulturell & Gesellig
10.09.2016 9:00 - 10.09.2016 13:00, Regina-Pacis-Weg, Uni-Hauptgebäude vor der Hofgartenwiese.

Hier kannst du gebrauchte Fahrräder und Ersatzteile kaufen und verkaufen.


Hier kannst du gebrauchte Fahrräder und Ersatzteile kaufen und verkaufen. Es funktioniert wie auf jedem Flohmarkt: Man sollte möglichst früh kommen, sonst sind die besten Schnäppchen schon weg (eine halbe Stunde vor offiziellem Beginn)! Wenn du ein Rad verkaufen möchtest, zahlst du eine geringe Standgebühr und je nach Zustand und verlangtem Preis deines Drahtesels findet sich dann ein Käufer.

Die Preise für fahrtüchtige Räder beginnen bei ca. 30 Euro. Es werden aber auch hochwertige Rennräder, Mountainbikes und sogar Tandems zum Verkauf angeboten. Der Verkauf erfolgt von Privat an Privat.

Damit auf dem Markt keine geklauten Fahrräder verkauft werden können, wird vom ADFC die Rahmennummer der angebotenen Räder notiert und die Liste an die Polizei weitergeleitet.

Nähere Infos zur Anmeldung findet ihr hier: https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-bonn/aktionen/gebrauchtfahrradmaerkte.html
Wenn ihr nicht genau wisst, worauf ich bei einem Fahrradkauf achten sollt schaut euch die Tipps auf dieser Seite an: http://www.asta-bonn.de/Fahrradmarkt

Ökoreferat des AStA Ökologisch & Fair
13.09.2016 20:15 - 13.09.2016 22:15, Haus der Springmaus

Eine Patientin kann nicht mehr sprechen, aber singen. Sie versteht einfachste Worte nicht mehr, kann aber textsicher lange Lieder vortragen!


Ein anderer Patient ist dement, versteht die Welt nicht mehr – bricht aber bei altbekannten Liedern in Tränen aus! Musik rührt uns, aber warum? Andere Kulturen lieben andere Musikstile – Musik aber lieben sie alle! Warum rührt uns der Bogenstrich auf einem Cello, und warum nervt uns der quietschende Kreidestrich auf der Tafel? Was ist Musik und was ist Geräusch? Die Cellistin Christiane Schröder und der Neurologe Dr. med. Magnus Heier führen durch die musikalische Welt im Kopf. Mit viel Informationen, scharfer Zunge und weichem Cellostrich. Mit schönen und mit unzumutbaren Klängen, mit Harmonien und Geräuschen. Und schließlich mit dem entscheidenden Test: Sind Sie musikalisch? Haben Sie gar ein absolutes Gehör? Sie werden hören!

In Kooperation mit dem wissenschaftlichen Referat der Uni Bonn.

1.– Euro pro Karte an die Christiane-Weber-Stiftung zur Förderung von Musik für Kinder und dem Musizieren mit Kindern. www.christiane-weber-stiftung.de

www.hirnwelten.de

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Kulturell & Gesellig
15.09.2016 19:00 - 15.09.2016 21:30, Amos-Comenius-Gymnasium, Behringstr. 27, Bad Godesberg

Premiere der furiosen Rockoper, die THE WHO zu Weltruhm verholfen hat.

Infos unter "Mehr" und auf:
https://www.facebook.com/TheateramACG/?fref=ts


Mit der Rockoper „TOMMY“ kam die Britische Band THE WHO Anfang der 1970er Jahre zu Weltruhm. Gitarrist und Bandleader Pete Townshend hat Kindheitserinnerungen aus dem Nachkriegsengland mit anderen biografischen Elementen verdichtet zu einer grotesken Story über psychische Traumatisierung und die Suche nach dem Sinn des Lebens. Rockklassiker von THE WHO wie "Pinball Wizard", "Sensation" oder "See Me, Feel Me" stammen aus „TOMMY“ und werden hier live gespielt.

Bis heute erfreut sich THE WHO großer Popularität. Diesen September sind die Altrocker wieder auf Welttournee, spielen u.a. Konzerte in Stuttgart und Oberhausen. Das Konzeptalbum „TOMMY“ erschien in England im Jahre 1969 und erreichte Platz 2 der Britischen und Platz 4 der US-Charts. 1975 kam „TOMMY“ als Film mit THE WHO-Leadsänger Roger Daltry in der Titelrolle, mit Elton John, Eric Clapton, Jack Nicholson, Tina Turner, Ann-Margret u.a. heraus, 1992 als Musical. Am Broadway hatte „TOMMY“ dann 1993 Premiere, war äußerst erfolgreich und hatte hervorragende Kritiken.

Neben Schülerinnen und Schülern gehören Amos-Ehemalige, Studenten, Eltern sowie Musik- und Theaterprofis zu den Mitwirkenden. Eine Kooperation der Fachschaft Musik des ACG mit dem mehrfach preisgekrönten Theater am ACG. Nach „Jesus Christ Superstar“ und „Hair“ ist „TOMMY“ die dritte Musiktheaterinszenierung am Amos-Comenius-Gymnasium.

Musikalische Leitung: Christiane Koban-Müller und Karl-Heinz Kost
Leitung von Ausstattung und Technik: Ian Umlauff
Regie: Anette Niefindt-Umlauff
Eintritt: 14,- und 8,-€
Dauer: ca. zweieinhalb Stunden
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
www.acg-bonn.de

Theater am ACG Kulturell & Gesellig
15.09.2016 19:00 - 15.09.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Vorsorge ist Fürsorge für Sie und Ihre Angehörigen. Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht, geht auf Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und Bestattungsverfügungen ein.


Sie werden über typische Fehler informiert und erfahren, wie Sie Ihre Vorsorge optimal gestalten können.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
16.09.2016 14:00 - 30.09.2016 19:00, Weltladen Bonn, Maxstraße 36, 53111 Bonn

Täglich wechselnd gibt es im Weltladen Bonn Produkte aus fairem Handel zu probieren.

Das Tagesprogramm wird rechtzeitig unter www.weltladen-bonn.org veröffentlicht.
Öffnungszeiten unter "Mehr".


Neben „Klassikern“ werden auch ungewöhnliche und neue Produkte dabei sein. Darüber hinaus bieten wir Rezepte und Tipps zu Zutaten aus Fairem Handel an. Haben Sie schon einmal die leckeren neuen Schokoriegel probiert? Oder kennen Sie die erfrischend süß-sauren grünen Mangostreifen? Diese und weitere Produkte können Sie während der Fairen Woche bei uns testen.

Geänderte Sommer-Öffnungszeiten vom 11. Juli bis 03. September:
Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr,
am Samstag von 10 bis 14 Uhr.

Weltladen Bonn Ökologisch & Fair
17.09.2016 18:00 - 17.09.2016 20:30, Amos-Comenius-Gymnasium, Behringstr. 27, Bad Godesberg

Bühneninszenierung der furiosen Rockoper, die THE WHO zu Weltruhm verholfen hat.

Infos unter "Mehr" und auf:
https://www.facebook.com/TheateramACG/?fref=ts


Mit der Rockoper „TOMMY“ kam die britische Band THE WHO Anfang der 1970er Jahre zu Weltruhm. Gitarrist und Bandleader Pete Townshend hat Kindheitserinnerungen aus dem Nachkriegsengland mit anderen biografischen Elementen verdichtet zu einer grotesken Story über psychische Traumatisierung und die Suche nach dem Sinn des Lebens. Rockklassiker von THE WHO wie "Pinball Wizard", "Sensation" oder "See Me, Feel Me" stammen aus „TOMMY“ und werden hier live gespielt.

Bis heute erfreut sich THE WHO großer Popularität. Diesen September sind die Altrocker wieder auf Welttournee, spielen u.a. Konzerte in Stuttgart und Oberhausen. Das Konzeptalbum „TOMMY“ erschien in England im Jahre 1969 und erreichte Platz 2 der Britischen und Platz 4 der US-Charts. 1975 kam „TOMMY“ als Film mit THE WHO-Leadsänger Roger Daltry in der Titelrolle, mit Elton John, Eric Clapton, Jack Nicholson, Tina Turner, Ann-Margret u.a. heraus, 1992 als Musical. Am Broadway hatte „TOMMY“ dann 1993 Premiere, war äußerst erfolgreich und hatte hervorragende Kritiken.

Neben Schülerinnen und Schülern gehören Amos-Ehemalige, Studenten, Eltern sowie Musik- und Theaterprofis zu den Mitwirkenden. Eine Kooperation der Fachschaft Musik des ACG mit dem mehrfach preisgekrönten Theater am ACG. Nach „Jesus Christ Superstar“ und „Hair“ ist „TOMMY“ die dritte Musiktheaterinszenierung am Amos-Comenius-Gymnasium.

Musikalische Leitung: Christiane Koban-Müller und Karl-Heinz Kost
Leitung von Ausstattung und Technik: Ian Umlauff
Regie: Anette Niefindt-Umlauff
Eintritt: 14,- und 8,-€
Dauer: ca. zweieinhalb Stunden
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
www.acg-bonn.de

Theater am ACG Kulturell & Gesellig
18.09.2016 18:00 - 18.09.2016 20:30, Amos-Comenius-Gymnasium, Behringstr. 27, Bad Godesberg

Bühneninszenierung der furiosen Rockoper, die THE WHO zu Weltruhm verholfen hat.

Infos unter "Mehr" und auf:
https://www.facebook.com/TheateramACG/?fref=ts


Mit der Rockoper „TOMMY“ kam die britische Band THE WHO Anfang der 1970er Jahre zu Weltruhm. Gitarrist und Bandleader Pete Townshend hat Kindheitserinnerungen aus dem Nachkriegsengland mit anderen biografischen Elementen verdichtet zu einer grotesken Story über psychische Traumatisierung und die Suche nach dem Sinn des Lebens. Rockklassiker von THE WHO wie "Pinball Wizard", "Sensation" oder "See Me, Feel Me" stammen aus „TOMMY“ und werden hier live gespielt.

Bis heute erfreut sich THE WHO großer Popularität. Diesen September sind die Altrocker wieder auf Welttournee, spielen u.a. Konzerte in Stuttgart und Oberhausen. Das Konzeptalbum „TOMMY“ erschien in England im Jahre 1969 und erreichte Platz 2 der Britischen und Platz 4 der US-Charts. 1975 kam „TOMMY“ als Film mit THE WHO-Leadsänger Roger Daltry in der Titelrolle, mit Elton John, Eric Clapton, Jack Nicholson, Tina Turner, Ann-Margret u.a. heraus, 1992 als Musical. Am Broadway hatte „TOMMY“ dann 1993 Premiere, war äußerst erfolgreich und hatte hervorragende Kritiken.

Neben Schülerinnen und Schülern gehören Amos-Ehemalige, Studenten, Eltern sowie Musik- und Theaterprofis zu den Mitwirkenden. Eine Kooperation der Fachschaft Musik des ACG mit dem mehrfach preisgekrönten Theater am ACG. Nach „Jesus Christ Superstar“ und „Hair“ ist „TOMMY“ die dritte Musiktheaterinszenierung am Amos-Comenius-Gymnasium.

Musikalische Leitung: Christiane Koban-Müller und Karl-Heinz Kost
Leitung von Ausstattung und Technik: Ian Umlauff
Regie: Anette Niefindt-Umlauff
Eintritt: 14,- und 8,-€
Dauer: ca. zweieinhalb Stunden
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
www.acg-bonn.de

Theater am ACG Kulturell & Gesellig
20.09.2016 19:00 - 20.09.2016 21:30, Amos-Comenius-Gymnasium, Behringstr. 27, Bad Godesberg

Bühneninszenierung der furiosen Rockoper, die THE WHO zu Weltruhm verholfen hat.

Infos unter "Mehr" und auf:
https://www.facebook.com/TheateramACG/?fref=ts


Mit der Rockoper „TOMMY“ kam die britische Band THE WHO Anfang der 1970er Jahre zu Weltruhm. Gitarrist und Bandleader Pete Townshend hat Kindheitserinnerungen aus dem Nachkriegsengland mit anderen biografischen Elementen verdichtet zu einer grotesken Story über psychische Traumatisierung und die Suche nach dem Sinn des Lebens. Rockklassiker von THE WHO wie "Pinball Wizard", "Sensation" oder "See Me, Feel Me" stammen aus „TOMMY“ und werden hier live gespielt.

Bis heute erfreut sich THE WHO großer Popularität. Diesen September sind die Altrocker wieder auf Welttournee, spielen u.a. Konzerte in Stuttgart und Oberhausen. Das Konzeptalbum „TOMMY“ erschien in England im Jahre 1969 und erreichte Platz 2 der Britischen und Platz 4 der US-Charts. 1975 kam „TOMMY“ als Film mit THE WHO-Leadsänger Roger Daltry in der Titelrolle, mit Elton John, Eric Clapton, Jack Nicholson, Tina Turner, Ann-Margret u.a. heraus, 1992 als Musical. Am Broadway hatte „TOMMY“ dann 1993 Premiere, war äußerst erfolgreich und hatte hervorragende Kritiken.

Neben Schülerinnen und Schülern gehören Amos-Ehemalige, Studenten, Eltern sowie Musik- und Theaterprofis zu den Mitwirkenden. Eine Kooperation der Fachschaft Musik des ACG mit dem mehrfach preisgekrönten Theater am ACG. Nach „Jesus Christ Superstar“ und „Hair“ ist „TOMMY“ die dritte Musiktheaterinszenierung am Amos-Comenius-Gymnasium.

Musikalische Leitung: Christiane Koban-Müller und Karl-Heinz Kost
Leitung von Ausstattung und Technik: Ian Umlauff
Regie: Anette Niefindt-Umlauff
Eintritt: 14,- und 8,-€
Dauer: ca. zweieinhalb Stunden
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
www.acg-bonn.de

Theater am ACG Kulturell & Gesellig
21.09.2016 19:00 - 21.09.2016 20:30, Weltladen Bonn

Die Bonner Initiative Grundeinkommen berichtet über die spannenden Erfahrungen aus dem Dorf Otjivero-Omitara in Namibia und begonnene oder geplante Grundeinkommensexperimente in Europa.


Ein kleines Projekt im Dorf Otjivero-Omitara in Namibia erregt seit 2008 Aufsehen. Ein breites Bündnis von Organisationen hat sich dafür eingesetzt, dass alle BewohnerInnen des Dorfes zwei Jahre lang ein garantiertes bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Das hat die Menschen, das Dorf verändert. Was geschah danach? Was geschah nicht nur in Otjivero, sondern auch in Namibia und in anderen Ländern? Ganz aktuell sind begonnene oder geplante Grundeinkommensexperimente in den Niederlanden, Finnland und Kenia. Die Schweizer Bevölkerung hat am 5. Juni 2016 über die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens abgestimmt und mehrheitlich abgelehnt. Wie geht es weiter?

Die Bonner Initiative Grundeinkommen ist Teil eines bundesweiten Netzwerks. Sie lädt herzlich zu dieser Veranstaltung ein und möchte über die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens, über Grundeinkommensexperimente und Wege zur Verwirklichung informieren und diskutieren. Sie sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung findet im Rahmen der Europäischen Woche des Grundeinkommens statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos zur Veranstaltung
Charlotte Freund, 0176 - 30 39 14 97
Ulrich Buchholz, 02208 - 91 96 230
bonn@grundeinkommen.de
www.grundeinkommen-bonn.de

Weltladen Bonn Ökologisch & Fair Politisch
22.09.2016 19:00 - 22.09.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Erläutert werden die Besonderheiten des gemeinschaftlichen „Berliner Testaments“. Eingegangen wird auf die sog. Voll- und Schlusserbschaft, die Vor- und Nacherbschaft, die Bindungswirkung


gemeinschaftlicher Testamente, das Pflichtteilsrecht und die Erbschaftssteuer – also die klassischen Fallen des Berliner Testaments. Referent ist Dr. Wolfgang Buerstedde, Fachanwalt für Erbrecht.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
23.09.2016 18:00 - 23.09.2016 23:59, Galeria Galeano Café de Arte, Wolfstraße 47, 53111 Bonn

Auftaktveranstaltung zu den Offenen Ateliers in der Galeria Galeano mit einer kleinformatigen Gemeinschaftsausstellung der beteiligten Künstler/innen.
Der Eintritt zu den Offenen Ateliers ist frei.


Auch in diesem Jahr öffnen die Künstlerinnen und Künstler der Bonner Altstadt wieder die Pforten ihrer Ateliers. Die neugierigen Besucher erwartet eine große Vielfalt an unterschiedlichen künstlerischen Standpunkten und Medien, sowie einzigartige und reizvolle Einblicke in Hinterhöfe und Werkstätten. Das Spektrum der Ausstellung reicht dabei von Skulpturen über Malerei und Fotografie bis hin zur Performance.

Das traditionsreiche Format der „Offenen Ateliers“ in der Bonner Altstadt existiert seit 22 Jahren und bietet in diesem Jahr neben Einblicken in etablierte Ateliers und Künstlergemeinschaften auch einige neue Orte. Über fünfzig Kunstschaffende öffnen am 4. Wochenende im September ihre Ateliers und bieten Ihnen die Gelegenheit ihre Werke in heimischer Atmosphäre und am Ort des Entstehens zu erleben, zudem besteht die Möglichkeit zum informativen Gespräch.

Zentrale Anlaufstelle ist die Galeria Galeano Café de Arte, in der Wolfstraße 47. Hier können Sie sich über die verschiedenen Ateliers informieren und einen ersten Überblick erhalten.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Künstler/innen und den Standorten der Ateliers finden Sie auf: https://offene-ateliers-bonn.de/
Bei Fragen oder für weitere Informationen können Sie sich gerne an folgende Adresse wenden:
kontakt@offene-ateliers-bonn.de

Wo und wann?
• Freitag, 23.09. 2016
Ab 18:00 Uhr Auftaktveranstaltung in der Galeria Galeano mit einer kleinformatigen Gemeinschaftsausstellung der beteiligten Künstler/innen
• Samstag, 24.09.2016
14:00 Uhr – 19:00 Uhr Ausstellungen in den „Offenen Ateliers“
16:00 Uhr Performance in der KunstStation
Ab 20 Uhr Feier in der Schaumburg
• Sonntag 25.09.2016
14:00 Uhr – 19:00 Uhr Ausstellungen in den „Offenen Ateliers“

bonnboard präsentiert Kulturell & Gesellig
24.09.2016 14:00 - 24.09.2016 19:00, Bonner Altstadt - Standorte finden sich auf: offene-ateliers-bonn.de

Die Künstler/innen der Altstadt freuen sich, Sie zu den 22. offenen Ateliertagen begrüßen zu dürfen! Lassen Sie sich von der Bonner Vielfalt begeistern.
Der Eintritt zu den Offenen Ateliers ist frei.


Auch in diesem Jahr öffnen die Künstlerinnen und Künstler der Bonner Altstadt wieder die Pforten ihrer Ateliers. Die neugierigen Besucher erwartet eine große Vielfalt an unterschiedlichen künstlerischen Standpunkten und Medien, sowie einzigartige und reizvolle Einblicke in Hinterhöfe und Werkstätten. Das Spektrum der Ausstellung reicht dabei von Skulpturen über Malerei und Fotografie bis hin zur Performance.

Das traditionsreiche Format der „Offenen Ateliers“ in der Bonner Altstadt existiert seit 22 Jahren und bietet in diesem Jahr neben Einblicken in etablierte Ateliers und Künstlergemeinschaften auch einige neue Orte. Über fünfzig Kunstschaffende öffnen am 4. Wochenende im September ihre Ateliers und bieten Ihnen die Gelegenheit ihre Werke in heimischer Atmosphäre und am Ort des Entstehens zu erleben, zudem besteht die Möglichkeit zum informativen Gespräch.

Zentrale Anlaufstelle ist die Galeria Galeano Café de Arte, in der Wolfstraße 47. Hier können Sie sich über die verschiedenen Ateliers informieren und einen ersten Überblick erhalten.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Künstler/innen und den Standorten der Ateliers finden Sie auf: https://offene-ateliers-bonn.de/
Bei Fragen oder für weitere Informationen können Sie sich gerne an folgende Adresse wenden:
kontakt@offene-ateliers-bonn.de

Wo und wann?
• Freitag, 23.09. 2016
Ab 18:00 Uhr Auftaktveranstaltung in der Galeria Galeano mit einer kleinformatigen Gemeinschaftsausstellung der beteiligten Künstler/innen
• Samstag, 24.09.2016
14:00 Uhr – 19:00 Uhr Ausstellungen in den „Offenen Ateliers“
16:00 Uhr Performance in der KunstStation
Ab 20 Uhr Feier in der Schaumburg
• Sonntag 25.09.2016
14:00 Uhr – 19:00 Uhr Ausstellungen in den „Offenen Ateliers“

bonnboard präsentiert Kulturell & Gesellig
25.09.2016 14:00 - 25.09.2016 19:00, Bonner Altstadt - Standorte finden sich auf: offene-ateliers-bonn.de

Die Künstler/innen der Altstadt freuen sich, Sie zu den 22. offenen Ateliertagen begrüßen zu dürfen! Lassen Sie sich von der Bonner Vielfalt begeistern.
Der Eintritt zu den Offenen Ateliers ist frei.


Auch in diesem Jahr öffnen die Künstlerinnen und Künstler der Bonner Altstadt wieder die Pforten ihrer Ateliers. Die neugierigen Besucher erwartet eine große Vielfalt an unterschiedlichen künstlerischen Standpunkten und Medien, sowie einzigartige und reizvolle Einblicke in Hinterhöfe und Werkstätten. Das Spektrum der Ausstellung reicht dabei von Skulpturen über Malerei und Fotografie bis hin zur Performance.

Das traditionsreiche Format der „Offenen Ateliers“ in der Bonner Altstadt existiert seit 22 Jahren und bietet in diesem Jahr neben Einblicken in etablierte Ateliers und Künstlergemeinschaften auch einige neue Orte. Über fünfzig Kunstschaffende öffnen am 4. Wochenende im September ihre Ateliers und bieten Ihnen die Gelegenheit ihre Werke in heimischer Atmosphäre und am Ort des Entstehens zu erleben, zudem besteht die Möglichkeit zum informativen Gespräch.

Zentrale Anlaufstelle ist die Galeria Galeano Café de Arte, in der Wolfstraße 47. Hier können Sie sich über die verschiedenen Ateliers informieren und einen ersten Überblick erhalten.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Künstler/innen und den Standorten der Ateliers finden Sie auf: https://offene-ateliers-bonn.de/
Bei Fragen oder für weitere Informationen können Sie sich gerne an folgende Adresse wenden:
kontakt@offene-ateliers-bonn.de

Wo und wann?
• Freitag, 23.09. 2016
Ab 18:00 Uhr Auftaktveranstaltung in der Galeria Galeano mit einer kleinformatigen Gemeinschaftsausstellung der beteiligten Künstler/innen
• Samstag, 24.09.2016
14:00 Uhr – 19:00 Uhr Ausstellungen in den „Offenen Ateliers“
16:00 Uhr Performance in der KunstStation
Ab 20 Uhr Feier in der Schaumburg
• Sonntag 25.09.2016
14:00 Uhr – 19:00 Uhr Ausstellungen in den „Offenen Ateliers“

bonnboard präsentiert Kulturell & Gesellig
26.09.2016 19:00 - 26.09.2016 21:00, Weltladen Bonn, Maxstraße 36, 53111 Bonn

Bericht mit Verkostung von Bioweinen und Feinkost italienischer Antimafia-Kooperativen.
Eintritt: 5 € (inkl. Verkostung)
Anmeldung über info@weltladen-bonn.org, Tel. 0228/697052 oder im Weltladen.


Was in Deutschland nur als peripheres Problem wahrgenommen wird – die Macht des organisierten Verbrechens – hat für die Menschen auf Sizilien und in anderen Teilen Italiens bittere Konsequenzen für den Alltag. Aber es gibt Widerstand: Kooperativen, die konfisziertes Mafialand bewirtschaften und unter dem Namen Libera Terra hochqualitative und vorwiegend ökologisch angebaute Produkte erzeugen. Oder "Addiopizzo", eine Initiative gegen die Schutzgelderpressung und für eine Kultur der Legalität. Erfahren Sie in gemütlicher Runde mehr und probieren Sie, wie lecker "mafiafreie" Weine, Limoncello und Lebensmittel schmecken. Eine Veranstaltung des Weltladens in Zusammenarbeit mit dem Fair-Handelszentrum Rheinland OHG, das die mafiafreien Produkte importiert und deutschlandweit vertreibt.

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair
28.09.2016 19:00 - 28.09.2016 21:00, DGB-Haus, Endenicher Straße 127, 53115 Bonn

Ein Rückblick auf die Weltwirtschaftskrise 2017 bis 2022.


Im Vortrag wird aus der Perspektive des Jahres 2026 auf die schreckliche Zeit der „Ganz großen Weltwirtschaftskrise“ zwischen 2017 bis 2022 zurückgeblickt. Wie man inzwischen weiß, begann die Katastrophe damit, dass im Spätherbst 2016 in Peking ein für eine Fastfood-Kette bestimmter Sack Reis versehentlich verschüttet wurde. Aufgrund der aus heutiger Sicht verheerenden Verflechtungen der Rohstoff-, Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte, der globalen Verschuldung, der skandalösen ungleichen Verteilung von Vermögen und Einkommen, der damaligen Struktur des Internets sowie der Erosion demokratischer Kontrollmechanismen konnte dieses an sich belanglose Ereignis eine beispiellose Kettenreaktion auslösen, die zum Zusammenbruch des damaligen Weltwirtschaftssystems führte.

Dipl.-Volkswirt Michael Mitzkewitz, ehemaliger Mitarbeiter von Wirtschafts-Nobelpreisträger Reinhard Selten und Spieltherorie-Spezialist, stellt diese „economic fiction“ vor, deren Wahrscheinlichkeit, Realität zu werden, leider mit jedem Tag größer wird.

Die Veranstaltung findet statt am

Mittwoch, 28. September 2016, 19:00 Uhr, im DGB-Haus, Endenicher Straße 127, 53115 Bonn.
Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen. Um Voranmeldung wird gebeten.

Bonner Politik-Forum Politisch
28.09.2016 19:00 - 28.09.2016 21:00, Weltladen Bonn, Maxstraße 36, 53111 Bonn

Vortrag: Ein Wegweiser für faireren Einkauf.

Der Eintritt ist frei.


Weltweit gibt es mehrere hundert Nachhaltigkeitssiegel und es werden immer mehr. Nicht alle stehen auch tatsächlich für das, was wir von ihnen erhoffen oder Unternehmen uns suggerieren. Was ist vertrauenswürdig und was „greenwashing“? Der Vortrag bringt Licht in den Siegel-Dschungel – anschließend diskutieren wir, wie hilfreich Siegel und Zeichen eigentlich sind, wenn wir Produkte ohne soziale Ausbeutung finden und nutzen wollen.

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair
29.09.2016 19:00 - 29.09.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Unter welchen Voraussetzungen kann ein ausländischer Ehegatte zu seinem Ehegatten nach Deutschland ziehen? Welche Sprachanforderungen bestehen? Was ist mit der Unterhaltssicherung?


Ist der Nachzug von Eltern möglich? Referent ist Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
18.10.2016 19:00 - 18.10.2016 21:00, Stiftung Pfennigsdorf, Poppelsdorfer Allee 108, 53115 Bonn

Europa ohne Großbritannien.


Nach der Abstimmung über den Brexit und dem "leave"-Votum der Mehrheit der Briten stellt sich die Frage welche Auswirkungen das Ergebnis für Großbritannien aber auch für die EU hat. Wird Schottland in einem zweiten Referendum seine Unabhängigkeit von Großbritannien beschließen? Wie entwickelt sich die Situation in Nordirland? Wird der "Brexit" auf dem europäischen Kontinent eine Sogwirkung entfalten und weitere EU-Mitgliedsstaaten zum Austritt animieren? Werden die rechtsradikalen Kräfte in der EU durch das Votum der Briten weiter an Einfluss gewinnen?

Dr. Siebo Janssen, Politikwissenschaftler/Historiker, Universität Köln, stellt sich diesen Fragen und diskutiert mit Ihnen.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 18. Oktober 2016, 19:00 Uhr, in der Stiftung Pfennigsdorf, Poppelsdorfer Allee 108, 53115 Bonn.

Der Eintritt kostet 5,00 EUR. Karten gibt es am Veranstaltungstag an der Abendkasse. Um Voranmeldung wird gebeten.

Bonner Politik-Forum Politisch
21.10.2016 0:00 - 23.10.2016 0:00, Kult 41, Hochstadenring 41 Bonn

MIRA ist ein junges Filmfestival, das lateinamerikanisches Kino in Bonn präsentiert.


"MIRA - III Lateinamerikanisches Independent Film Festival" schafft einen Einblick in die aktuelle Filmlandschaft Lateinamerikas. Mit einer Auswahl an Spielfilmen, Dokumentationen sowie experimentellen Produktionen bieten wir einem breiten Publikum Filmvergnügen abseits ausgetretener Pfade. Der Fokus auf Independentfilme beinhaltet für uns nicht nur, eine Plattform für bisher wenig bekannte und rezipierte Regisseur_innen und ihre Arbeit zu schaffen, sondern diese darüber hinaus auch selbst zu Wort kommen zu lassen.
Wir sind ein junges Filmfestival in Bonn und nehmen uns daher die Freiheit uns auszuprobieren, nach neuen Wegen der Filmpräsentation zu suchen und diese mit bestehenden Konzepten zu verbinden. Unser Anspruch ist, den aktiven und direkten Austausch zwischen Filmschaffenden und Publikum anzuregen und Räume für Diskussion zu schaffen. Die positive Resonanz auf die ersten beiden Festivals zeigt, dass lateinamerikanische Filmproduktionen mitsamt ihrer vielfältigen, aktuellen und kontroversen Themen auch bei uns auf ein breites Interesse stößt. Dabei wollen wir gerade die familiäre Atmosphäre der vergangenen Festivals beibehalten.
--------------------------------------------------
MIRA da un vistazo al paisaje cinematográfico actual de América Latina. Con una elección de ficciones, documentales y producciones experimentales ofrecemos a un público amplio que disfruten un cine fuera de lo corriente. Para nosotros, el foco a películas independientes incluye no sólo establecer una plataforma para director@s poco conocid@s y percebid@s y sus trabajos, sino también darles la oportunidad de expresarse a ell@s mism@s.

Somos un festival de cine jóven en Bonn y por eso nos tomamos la libertad de experimentar, buscar por caminos nuevos de presentación cinematográfica y combinar estos con con modelos ya establecidos. Nuestra exigencia es incitar el diáolgo activo y directo entre l@s productor@s y el público y crear espacios para discusión. La resonancia positiva de los primeros festivales mostró que existe un gran interés en la produccion cinematográfica latinoamericana y sus temas diversos, actuales y controvertidos. En esto, queremos mantener justamente el ambiente familiar de los festivales anteriores.

Gruppe OXIS
25.10.2016 18:30 - 25.10.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Einführung in das Thema
Referent: Prof. Dr. Stephan Conermann


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
27.10.2016 19:00 - 27.10.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Räumungsklage, Nebenkostenabrechnung u.a. neue Entwicklungen im Mietrecht für Vermieter und Mieter.


Die seit einigen Jahren im Miet- und Wohnungseigentumsrecht tätige Rechtsanwältin Yvonne Batzdorf gibt zahlreiche Tipps und Hinweise.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
27.10.2016 20:00 - 27.10.2016 23:55, Nassestr. 11, AStA Flur, Zimmer 1

Vorstellung unserer Referatsarbeit mit anschließendem Cocktailabend in nahegelegener Bar.


Wie zu Beginn eines jeden Semesters laden wir neue und altbekannte Gesichter ein zu unserem Sektempfang. Bei einem Glas Sekt oder Saft stellen wir das Referat und unsere Arbeit vor, anschließend lassen wir den Abend in gemütlicher Runde in einer nahegelegenen Bar ausklingen.

LBST*-Referat des AStA Kulturell & Gesellig
30.10.2016 11:00 - 30.10.2016 15:00, GAP Jugendzentrum, Obere Wilhelmstr. 29

Geselliger Brunch für Erstis und alle anderen.


Wie jedes Semester veranstalten wir unseren Brunch in den Räumlichkeiten des GAP Jugendzentrum. Kommt vorbei und lernt in entspannter Atmosphäre neue Gesichter kennen!
Wer den Weg nicht kennt, oder nicht alleine gehen möchte, kann sich bis 10:30 vor der Nassestr. 11 (Mensa) einfinden und sich gemeinsam mit uns auf den Weg machen.

LBST*-Referat des AStA Kulturell & Gesellig
02.11.2016 18:30 - 02.11.2016 22:30, Katholischen Familienbildungsstätte, Lennéstr. 5

Selber machen! In diesem Kurs wird Euch gezeigt wie ihr Lebensmittel wie Pesto, Brot und Nougatcreme selber machen könnt.


Ihr wollt Brot und Brötchen, Marmeladen, frische vegetarische und vegane Aufstriche sowie Nuss- und Mandelcreme, Pestos und Ketchup selbst herstellen und probieren?
Wir veranstalten einen Selbstmach-Workshop unter fachkundiger Anleitung am Mittwoch, den 8. Juni um 18.30 Uhr in der Katholischen Familienbildungsstätte (Lennéstr. 5). Verbindliche Anmeldung an oeko@asta.uni-bonn.de

Ökoreferat des AStA
08.11.2016 18:30 - 08.11.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Formen der Sklaverei in der aztekischen Gesellschaft
Referent: Dr. Antje Gunsenheimer


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
10.11.2016 19:00 - 10.11.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Wie kann vermieden werden, dass es zu tiefgreifenden Auseinandersetzungen unter Nachbarn kommt?


Was ist zu tun, wenn man doch in eine solche Situation kommt? Welche Rechte habe ich als Nachbar, und wie setze ich diese durch? Rechtsanwältin und Fachanwältin für Verwaltungsrecht Jana Laurentius gibt zahlreiche Tipps, wie Sie Streitigkeiten unter Nachbarn von vornherein vermeiden können.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
15.11.2016 18:30 - 15.11.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Konfrontation versus Kooperation. Zum Verhältnis von Niltal-Ägyptern und Lokalbevölkerung des Sinai im 3. und 2. Jahrtausend v. Chr.
Referent: Prof. Dr. Ludwig Morenz


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
22.11.2016 18:30 - 22.11.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Migration, Flucht, Sklaverei. Der Krieg zwischen Messenien und Sparta
Referent: Prof. Dr. Winfried Schmitz


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
24.11.2016 19:00 - 24.11.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

„Besondere Regelungen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen“ sieht der Gesetzgeber für Schwerbehinderte vor – und will damit das Leben von Schwerbehinderten erleichtern.


Eine Palette von Erleichterungen und Ansprüchen ist vorgesehen. Erfahren Sie mehr über die Voraussetzungen und Rechte die Schwerbehinderte haben. Referentin ist die Bonner Rechtsanwältin Jana Laurentius.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
29.11.2016 18:30 - 29.11.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Darstellungen persönlicher Abhängigkeiten in der griechischen Bildkunst
Referent: Prof. Dr. Martin Bentz


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
06.12.2016 18:30 - 06.12.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Die 'Völkerwanderung' in der antiken Welt - Druck, Transformation und Systembruch
Referent: Prof. Dr. Konrad Vössing


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
10.12.2016 0:00 - 11.12.2016 0:00, Hardtberghalle, Gaußstraße 1, 53125 Bonn

Am 10. und 11. Dezember 2016 findet die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) im Judo in der Hardtberghalle in Bonn statt.


Die Deutsche Hochschulmeisterschaft (DHM) ist das Aushängeschild des Hochschulsports auf nationaler Ebene. Das Besondere an den DHM ist, dass Hobby- und Breitensportler gemeinsam mit Kaderathleten starten und nach den Wettkämpfen zusammen feiern! Hochschulmeisterschaften bedeuteten schon immer mehr als reinen Leistungsvergleich auf hohem Niveau, denn sie vereinen Aspekte des Leistungssports mit den studentischen Interessen an Begegnung, Kommunikation und Austausch. Die Deutschen Hochschulmeisterschaften werden von den adh-Mitgliedshochschulen im gesamten Bundesgebiet ausgerichtet. An den DHM können Studierende und Bedienstete als Einzelstarter oder als Teams (auch von Wettkampfgemeinschaften) teilnehmen. Die Meldung erfolgt über die lokale Hochschulsporteinrichtung beziehungsweise über das Sportreferat.

Sportreferat des AStA Kulturell & Gesellig
13.12.2016 18:30 - 13.12.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Das Land, in das man flüchtet? Migrationen aus West- Zentralasien nach China in der Vormoderne
Referent: Prof. Dr. Ralph Kauz


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
15.12.2016 19:00 - 15.12.2016 20:30, Deutschherrenstr. 37, 53177 Bonn-Bad Godesberg

Werden Ehegatten schneller eingebürgert? Kann ich meine bisherige Staatsbürgerschaft beibehalten?


Welche Sprachkenntnisse benötige ich? Welche Aufenthaltszeiten muss ich erfüllt haben? Habe ich einen Anspruch auf Einbürgerung? Diese und viele weitere Fragen werden von Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Buerstedde beantwortet.

Bitte anmelden: Tel. 0228-371107 oder per E-Mail unter info@verein-rechtverstaendlich.de.

Recht-Verständlich! e.V. Anderen helfen Akademisch
20.12.2016 18:30 - 20.12.2016 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Motivationen und Strategien germanischer Migrationsbewegungen in der Völkerwanderungszeit
Referent: Prof. Dr. Rudolf Simek


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
10.01.2017 18:30 - 10.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Flucht und Mission als Dynamiken der Veränderung des Manichäismus auf dem Weg aus dem zentralen Iran nach Sogdien und Xinjiang vom 4. bis zum 9. Jahrhundert
Referent: Prof. Dr. Dr. Manfred Hutter


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
17.01.2017 18:30 - 17.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Zur Bedeutung von zwangsumgesiedelten und erbeuteten Personen im Kern des Mongolischen Weltreiches
Referent: Prof. Dr. Jan Bemmann


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
24.01.2017 18:30 - 24.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Der mobile Staat: Migration in der Herausbildung des Inka-Staats
Referent: Prof. Dr. Karoline Noack


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
31.01.2017 18:30 - 31.01.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Mobilitätsdynamiken im vorspanischen Amerika. Archäologische und ethnohistorische Quellen
Referent: Prof. Dr. Nikolai Grube


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
07.02.2017 18:30 - 07.02.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Migrationsbewegungen und Zwangsumsiedlungen. Die Ost-Expansion des alten Reichs auf dem japanischen Archipel
Referent: PD Dr. Detlev Taranczewski


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
14.02.2017 18:30 - 14.02.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Migration der Maroniten im 19. Jahrhundert
Referent: Prof. Dr. Harald Suermann


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch
21.02.2017 18:30 - 21.02.2017 20:00, Universitäts Hauptgebäude, Am Hof 1, 53113 Bonn, Hörsaal XIII

Formen persönlicher Abhängigkeit und die Frage sozialer Mobilität im antiken China
Referent: PD Dr. Christian Schwermann


In Weiterführung der in der Philosophischen Fakultät im Sommersemester 2016 unter dem Titel „Flucht, Migration, Integration“ durchgeführten Vortragsreihe konzentriert sich das Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG) der Universität Bonn in dieser Ringvorlesung ganz bewusst auf die Zeit vor der „Verwandlung der Welt“ (Jürgen Osterhammel) während des „langen“ 19. Jahrhunderts. Die physische Mobilität von Menschen ist natürlich kein Phänomen der heutigen Zeit, sondern stellt ein Charakteristikum der meisten Gesellschaften dar. Allerdings gilt es, die zahlreichen Anlässe und Erscheinungsformen voneinander zu unterscheiden. Die im Titel aufgeführten Stichworte benennen hierbei nur drei wichtige Arten von Mobilität. Bei den Beiträgen unserer Ringvorlesung soll es aber nicht allein um die reine Beschreibung solcher historischer Humanbewegungen gehen. Im Vordergrund steht vielmehr die durch diese Mobilitäten erzeugte soziale Dynamik. Der gesellschaftliche Druck, der durch die häufig genug erzwungene Bewegung hervorgerufen wird, kann in den Gruppen selbst wie auch in den aufnehmenden Gesellschaften letztlich sowohl positive wie auch negative Energien freisetzen. Unser Hauptinteresse gilt daher den Veränderungen in den betroffenen Sozialordnungen. Es scheint uns auch für die heutige Situation aus dieser Perspektive interessant zu sein, sich mit den Auswirkungen von Migration, Flucht und Sklaverei auf unterschiedliche Gemeinschaften in der Vergangenheit systematisch zu befassen.

Zentrum für Religion und Gesellschaft Akademisch