Nächste 24 Stunden Nächste 7 Tage Demnächst


Mittwoch, 18.10.

18.10.2017 0:00 - 25.01.2018 0:00, Rheinische Friedrich- Wilhelms Universität Bonn, HS XVI

Jedes Semester bietet der BIMUN/SINUB e.V. eine Vorlesungsreihe für Studierende der Universität Bonn und andere politisch Interessierte.


Im Wintersemester 2017/18 beschäftigt sich die Vorlesungsreihe mit den unerklärlichen Wechseln internationaler Führungspersonen und warum grade jetzt das Engagement der Zivilbevölkerung wichtig ist. Hierzu wird im ersten Teil auf die Gründe für Regierungswechsel eingegangen, wie in der Türkei und den USA, aber auch auf die Folgen für zum Beispiel Entwicklungsländer. Der zweite Teil bezieht sich auf die Zivilbevölkerung und wie diese sich selbst bemächtigen kann.

Im Folgenden sind die einzelnen Veranstaltungen aufgelistet:

18.10.2017 Introduction & Get Together
25.10.2017 “Unexpected Global Political Changes: Reasons, Explanations and Interrelations”
08.11.2017 “Changing power relations: How North, South, and civil society strive for influence at the United Nations”
15.11.2017 “The Changing Face of Europe- The Impact on Citizens of the European Union”
22.11.2017 “Receding Democracy- How the Erdogan Administration affects Turkey’s Civil Society”
29.11.2017 “Effects of Changing Leaderships on Global Politics’ Action- Exemplified by the G20 Summit 2017 in Hamburg”
06.12.2017 “Nearly one year of Trump Administration- Changes for the Civil Society in the US and around the World”
13.12.2017 “Who or What is the Civil Society? Means and Instruments for a better World in Terms of saving Democracy and Human Rights”
20.12.2017 “Shaping the Civil Society- How Politics and (social) Media can Control Actions of the Civil Society”
10.01.2018 “The Civil Society’s Influential Power on the Government- Procedures of Addressing the Government Directly and Effectively”
17.01.2018 “The Interrelation of the Civil Society’s Activities and the Improvement of Economic Development”
25.01.2018 “Measuring the Effectiveness of the Civil Society’s Actions- Proven by Historical Achievements”

BIMUN/SINUB e.V. Politisch

Mittwoch, 8.11.

08.11.2017 0:00 - 13.12.2017 0:00, Bonn

Alle Veranstaltungen findet ihr unter http://fclrbonn.blogsport.eu/programm-wintersemester-201718/.


Mittwoch, 8. November
Refugees Welcome Bonn & SWAF Kulturcafé mit Karaoke im Kult41

Montag, 20. November
Film und Vortrag: »Die vergessenen Flüchtlinge – Juden aus arabischen Ländern«

Dienstag, 21. November
Stammtisch der Initiative für Flüchtlinge (IfF) im Café Blau

Freitag, 24. November
Film und Protagonistengespräch: Trapped by law

Montag, 27. November
Vortrag: Junge Muslime in Auschwitz

Dienstag, 28. November
Vortrag: „Wer zahlt den Preis meiner billigen Kleidung?“

Mittwoch, 29. November
Get together – Kochabend mit den Initativen SaveMe und IfF

Donnerstag, 30. November
Theater: Asyl-Dialoge

Dienstag, 5. Dezember
Fotoprojekt: Bonns neue Gesichter

Donnerstag, 7. Dezember
Vortrag: Frauen auf der Flucht

Freitag, 8. Dezember
Erstes Benefiz-Konzert des Vokalensembles des Collegium musicum zugunsten der Initiative für Flüchtlinge (IfF)

Sonntag, 10. Dezember
Zweites Benefiz-Konzert des Vokalensembles des Collegium musicum zugunsten der Initiative für Flüchtlinge (IfF)

Montag, 11. Dezember
Film und Diskussion: Asyland

Dienstag, 12. Dezember
Vortrag: Die AfD – Auf dem Weg in einen völkisch-autoritären Populismus?

Mittwoch, 13. Dezember
Refugees Welcome Bonn & SWAF Kulturcafé mit Konzert:
Nano Beat und JJ & The Acoustic Machine

Kulturreferat des AStA Anderen helfen Ökologisch & Fair Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch

Samstag, 18.11.

18.11.2017 10:00 - 18.11.2017 13:00, Bewegungsraum Ruthotto, Clemens-August-Straße 100, 53115 Bonn

Einführung in die achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung in Anlehnung an das MBSR Programm (mindfulness based stress reduction) unter besonderer Berücksichtigung studentischer Belange


Stressbewältigung durch Achtsamkeit
Dieser Workshop vermittelt eine Einführung in die achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung in Anlehnung an das MBSR Programm (mindfulness based stress reduction) unter besonderer Berücksichtigung studentischer Belange. Achtsamkeit fördert unsere Selbstwahrnehmung, unsere Geduld und Ausdauer, stärkt die Aufmerksamkeit sowie die Regulation unserer Gefühle und erlaubt es uns, einen konstruktiven Umgang mit schwierigen oder auch stressigen Situationen zu finden.
Kursleitung: Silke May – Achtsamkeitslehrerin MBSR und MBCT
Zeit: Samstag, den 18. November 2017 von 10:00 - 13:00 Uhr
Ort: Bewegungsraum Ruthotto, Clemens-August-Straße 100, 53115 Bonn
Selbstkostenbeitrag: 10€
ÖPNV: Buslinien 601, 602, 603, 631, 632 (Haltestelle Poppelsdorfer Platz)
Anmeldung bitte unter: sozial.referent@asta.uni-bonn.de

Sozialreferat des AStA Anderen helfen Ökologisch & Fair Akademisch
18.11.2017 10:00 - 18.11.2017 16:00, Tenten-Haus, An der Wolfsburg 1, 53225 Bonn

Information und Austausch zu Engagementmöglichkeiten im Bereich Menschen mit Behinderung beziehungsweise Fluchterfahrung. Anmeldung erforderlich.


Wer sich ein freiwilliges Engagement im Bereich von Menschen mit Behinderung beziehungsweise Fluchterfahrung vorstellen kann, ist beim Engagement-Café im Tenten-Haus, An der Wolfsburg 1, richtig. Am Samstag, 18. November 2017, können sich Interessierte von 10 bis 16 Uhr informieren und austauschen.

Angeboten wird das Café vom LVR-HPH-Netz Ost (Landschaftsverband Rheinland, Heilpädagogische Hilfen für Erwachsene mit geistiger Behinderung), der Aktion Neue Nachbarn und der Freiwilligenagentur Bonn. In drei Workshops erfahren die Teilnehmenden etwas über Rahmenbedingungen, Voraussetzungen und gute Beispiele.

Darüber hinaus wird thematisiert, wie Menschen mit Einschränkungen für ein eigenes Engagement gewonnen werden können.

Es wird lediglich Interesse an einem Engagement vorausgesetzt, besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Anmeldungen nimmt die Freiwilligenagentur Bonn bis zum 10. November 2017 unter Telefon 0228 – 77 48 48 (AB) und Email: freiwilligenagentur@bonn.de an. Weitere Informationen unter www.freiwilligenagentur-bonn.de.

Freiwilligenagentur Bonn Anderen helfen

Montag, 20.11.

20.11.2017 0:00 - 20.11.2017 0:00, Untersuchungszentrum in der Heilsbachstr. 16, Bonn-Hardtberg

Die Veranstlatung bietet den Blick hinter die Kulissen einer der weltgrößten Gesundheitsstudien zu werfen.
17.00 - 18.30 Uhr
Untersuchungszentrum in der Heilsbachstr. 16,
Bonn-Hardtberg


Altersbedingte neurodegenerative Erkrankungen lassen sich nicht einfach auf einen oder wenige Krankheitsfaktoren zurückführen, sie sind vielmehr multifaktoriell, d. h. mehrere Faktoren, die die Gesundheit schützen, schädigen und fördern bzw. wiederherstellen können, spielen hier in unterschiedlichen Kombinationen kumulativ zusammen. Die Überprüfung der Augenbeweglichkeit, Ganganalysen, Tests des Geruchssinns sowie verschiedene Herz-Kreislauf-Messungen sind nur ein paar Beispiele der Untersuchungen, die über Jahrzehnte hinweg im Rahmen der Rheinland Studie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) durchgeführt werden.

Im Rahmen dieses DietBB Seminar Spezials laden wir Sie herzlich ein das Untersuchungszentrum der Rheinland Studie in Bonn-Hardtberg näher kennen zu lernen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rheinland Studie erklären Ihnen dort die Hintergründe und Ziele der Studie und beantworten Ihre Fragen. Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem informellen Get-together eingeladen. Weitere Informationen zur Studie und dem Kompetenzcluster finden sie unter www.rheinland-studie.de und www.diet-body-brain.

17.00 - 18.30 Uhr
Untersuchungszentrum in der Heilsbachstr. 16,
Bonn-Hardtberg

Anmeldung bis zum 16. November erbeten unter: dietbb@uni-bonn.de

Diet-Body-Brain. Kompetenzcluster der Ernährungsforschung Politisch
20.11.2017 20:00 - 20.11.2017 23:00, Hörsaal 8, Hauptgebäude der Uni Bonn

Filmvorführung des 50-minütigen Dokumentarfilms und anschließender Vortrag von Tilman Tarach


Der preisgekrönte, etwa 50-minütige Dokumentarfilm »Die Vergessenen Flüchtlinge« (»The Forgotten Refugees«) von Michael Grynszpan zeigt die Geschichte, die Kultur und den erzwungenen Auszug nahöstlicher und nordafrikanischer jüdischer Gemeinden im 20. Jahrhundert. Juden aus Ägypten, dem Jemen, Libyen, dem Irak und Marokko legen auf berührende Art und Weise Zeugnis ab.

Der vom Davidproject Center for Jewish Leadership und IsraTV produzierte Film verknüpft persönliche Geschichten mit dramatischem dokumentarischen Filmmaterial über die Rettungsaktionen von Juden aus den arabischen Ländern. Analysen zeitgenössischer Historiker liefern den Hintergrund für den dokumentierten Rückgang der jüdischen Population in den arabischen Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas.
Der Film erhielt den Warshaw Jewish Filmfestival-Preis 2006 und wurde als bester Dokumentarfilm des Marbella International Film Festivals 2007 prämiert.

Zum Hintergrund:

Flüchtlinge im Nahen Osten? Wer denkt dabei nicht an die Palästinenser? Doch während deren Schicksal weltweit beklagt wird, gibt es auch andere Flüchtlinge in der Region, von denen die meisten noch nie etwas gehört haben: Seit jeher existierten im Nahen Osten und in Nordafrika jüdische Gemeinden; etwa eine Million Juden lebten noch in den 1940er Jahren in den arabischen Staaten. Heute sind es nur noch ein paar Tausend, denn nach andauernden Diskriminierungen, Enteignungen, antisemitischer Hetze und Pogromen im Zuge des aufkommenden arabischen Nationalismus waren die Juden in großer Zahl gezwungen, aus ihren arabischen Heimatstaaten zu fliehen.

Israel hat heute die meisten dieser Flüchtlinge aufgenommen und integriert.

Vorgeführt wird die deutsche Fassung des Films, zum Teil in Englisch mit deutschen Untertiteln.

Auf die Filmvorführung folgt ein Vortrag von Tilman Tarach zur historischen Einordnung und aktuellen Bedeutung des Themas. Danach besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Refugees Welcome Akademisch Politisch

Dienstag, 21.11.

21.11.2017 0:00 - 21.11.2017 0:00, Universitätsforum Bonn, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Ringvorlesung 2017/2018 - "Die Welt im Wandel" - Agenda 2030


Städte und Gemeinden stehen im Fokus der Agenda 2030. Sie spielen eine tragende Rolle, wenn es darum geht, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Insbesondere das Ziel 11 der Agenda 2030 formuliert den Anspruch an kommunale Akteure dabei explizit: "Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen". Auch bei der Umsetzung der meisten anderen Ziele nehmen Kommunen eine Schlüsselrolle ein. Das gleiche gilt für das Monitoring der Umsetzung der Ziele und Prinzipien.

Die Erwartungen an Städte und Gemeinden bei der Umsetzung der Agenda 2030 eine zentrale Rolle einzunehmen sind also groß - mindestens genauso groß sind jedoch die Herausforderungen. Zwar sind sie nah an den Menschen und wissen um deren Bedarf, jedoch stehen Städte und Gemeinden weltweit z.B. vor der Herausforderung, ausreichend Ressourcen für die Bereitstellung staatlicher Dienstleistungen zu generieren oder einen inklusiven Entwicklungspfad einzuschlagen. Auch die partizipative Gestaltung und Umsetzung bestimmter Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsziele birgt Chancen, aber auch Herausforderungen.

Die Vorlesung am 21.11.2017 widmet sich zentralen Fragestellungen, die Städte und Gemeinden weltweit beschäftigt. Illustrativ im Fokus stehen dabei die Erfahrungen Deutschland und Benins, die dazu dienen, gemeinsame und unterschiedliche Erfahrungen und Herausforderungen bei der Umsetzung der Agenda 2030 herauszuarbeiten.

- Wie werden Städte und Gemeinden in die nationalen Strategieprozesse eingebunden?
- Was sind Prioritäten der Städte und Gemeinden bei der Umsetzung der Agenda 2030?
- Wie diskutieren Städte und Gemeinden die Chancen und Herausforderungen der Agenda 2030 vor Ort?
- Führt die Agenda 2030 zu neuen Impulsen und Prioritätensetzung in der Kommunalpolitik oder ist dies bloß Wunschdenken?
- Welche Erfahrungen haben Städte und Gemeinden bisher mit der Agenda 2030 und wie bewerten sie deren Einfluss auf kommunale Entscheidungen?

Weitere Informationen sowie den (Online)Anmeldelink finden Sie unter: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Akademisch

Mittwoch, 22.11.

22.11.2017 18:00 - 22.11.2017 19:30, Hörsaal IX im Hauptgebäude der Universität Bonn

Ringvorlesung „Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx“


200 Jahre nach seiner Geburt feiert der Philosoph ein
überraschendes Comeback. Seine Kritik richtete sich gegen
die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts. Ungleichheit,
Entfremdung, Finanzkrisen – ist Marx Kritik heute aktueller
denn je? Sind es seine Antworten auch? Was hat Marx uns
heute noch zu sagen?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt Marx Schaffen und Wirken im
Wintersemester 2017/2018 ins Zentrum einer interdisziplinären
Ringvorlesung; in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Decker vom
Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Uni Bonn.

Marx studierte in Bonn und wäre 2018 so alt geworden,
wie die Uni Bonn: 200 Jahre.

Die Ringvorlesung ist als Studium Universale Bestandteil des
Vorlesungsplans der Universität Bonn und steht Studierenden
aller Fakultäten sowie einer interessierten Öffentlichkeit offen.

Konzeption:
Thomas Hartmann, Akademie für Soziale Demokratie
Jochen Dahm, Akademie für Soziale Demokratie
Prof. Frank Decker, Universität Bonn

Organisation:
Anna Hufsky
Politische Akademie/Akademie für Soziale Demokratie
Tel.: (0228) 883-7104
Anna.Hufsky@fes.de

Um Anmeldung wird gebeten: www.fes-soziale-demokratie.de/marx.html

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie & Friedrich-Ebert-Stiftung Akademisch
22.11.2017 18:30 - 22.11.2017 21:00, Katholische Familienbildungsstätte (Lennéstraße 5)

Lernt wie Ihr ganz einfach Marmeladen, frische vegetarische und vegane Aufrstriche, Nuss- & Mandelcreme, Pestos und sogar Brot und Brötchen selber machen könnt.


Auch in diesem Semester haben wir wieder den Foodie DIY-Kurs für Euch im Angebot.

Lernt wie Ihr ganz einfach Marmeladen, frische vegetarische und vegane Aufrstriche, Nuss- & Mandelcreme, Pestos und sogar Brot und Brötchen selber machen könnt!

Das Ganze ist kostenlos und findet am Mittwoch, den 22. November um 18.30 Uhr in der Katholischen Familienbildungsstätte (Lennéstr. 5) statt!
Kommt vorbei, macht mit und probiert! Es wird lecker!

Meldet Euch hier bis zum 17. November verbindlich an: oeko@asta.uni-bonn.de

Wir freuen uns auf Euch!
Euer Ökoreferat

Ökoreferat des AStA Ökologisch & Fair
22.11.2017 20:00 - 22.11.2017 22:00, Saal der ESG Bonn

Die Zeitzeugin Henriette Kretz berichtet über ihr Erleben des Holocausts und freut sich, anschließend mit den Besuchern über "damals" und "heute" ins Gespräch zu kommen.


Die jüdische Zeitzeugin Henriette Kretz aus Antwerpen ist in der ESG zu Gast. Sie wurde am 26. Oktober 1934 in einer jüdischen Familie in der damals polnischen Stadt Stanisławów (heutige Ukraine) geboren. Nach dem Überfall auf Polen im Herbst 1939 floh die jüdische Familie vor den heranrückenden Deutschen. Doch 1941 holten der Krieg und die Deutschen die Familie auch dort ein - Henriettes Eltern wurden vor ihren Augen erschossen. Sie selbst konnte sich in einem Nonnenkloster verstecken und überlebte die Zeit des NS-Terrors. Seit vielen Jahren erzählt Frau Kretz ihre Geschichte in Kooperation mit dem Maximilian-Kolbe-Werk e.V. in ganz Deutschland und Belgien. Frau Kretz freut sich, mit den Besuchern des Abends über 'damals' und 'heute' ins Gespräch zu kommen.

ESG Bonn Politisch

Donnerstag, 23.11.

23.11.2017 15:00 - 23.11.2017 18:00, Quartiersmanagement Pennenfeld, Maidenheadstr. 20, 53177 Bonn

Die Freiwilligenagentur Bonn und der Familienkreis e. V. stellen ihr gemeinsames Projekt vor.


Die Freiwilligenagentur Bonn und der Familienkreis e. V. stellen ihr gemeinsames Projekt vor. Die etwa einstündige Informationsveranstaltung beginnt um 15 Uhr.
Es werden noch Großeltern gesucht, die Zeit, Geduld und Spaß an der Freizeitgestaltung mit Kindern haben.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich als Großeltern konkret engagieren möchten, eine zweistündige Vorbereitung. Die Veranstaltung endet spätestens um 18.00 Uhr.

Haben Sie Interesse? Um Anmeldung wird gebeten! Sie erreichen uns telefonisch unter der Nummer 0228 77 48 48 oder über die zentrale E-Mail Adresse freiwilligenagentur@bonn.de.

Freiwilligenagentur Bonn Anderen helfen

Freitag, 24.11.

24.11.2017 20:00 - 24.11.2017 23:00, Hörsaal 8, Hauptgebäude der Uni Bonn

Kefaet Prizreni, einer der beiden Protagonisten des Films über seine und die Abschiebung seines Bruders Selamet, präsentiert den preisgekrönten Dokumentarfilm „Trapped by Law“.


Kefaet Prizreni, einer der beiden Protagonisten des Films über seine und die Abschiebung seines Bruders Selamet, präsentiert den preisgekrönten Dokumentarfilm „Trapped by Law“.

„Trapped by Law“ erzählt die Fluchtgeschichte der beiden in Essen aufgewachsenen Roma, die zusammen das Rap-Duo „K.A.G.E.“ bilden. Nach langjährigem Leben in Essen 2010 in den Kosovo abgeschoben, waren die beiden seit 2014 wieder in Deutschland und bundesweit als Rap-Künstler und Roma-Aktivisten unterwegs.

Als K.A.G.E. haben die beiden beim vergangen Teil des festival contre le racisme noch gemeinsam für uns gerappt, kurz darauf jedoch wurde Selamet erneut in den kosovo abgeschoben. Eine diesbezügliche Stellungnahme von uns findet sich etwa hier: Link

Ausführlichere Filmbeschreibung:

Trapped by Law
Der Film erzählt die Geschichte der beiden Roma Kefaet und Selami, zwei Brüder und Rap-Künstler, die in Essen aufgewachsen sind, wo sie seit 1988 als Asylbewerber lebten. Kefaet wurde in Prizren im Kosovo geboren, und seine Eltern brachten ihn im Alter von vier Jahren nach Deutschland.
Dort hat er geheiratet und bekam zwei Kinder: Djelan und Djihan. Selami wurde in Essen geboren und ist nie im Kosovo gewesen.

Im März 2010 wurden die Brüder aus Deutschland in den Kosovo abgeschoben. In ein Land, das ihnen vollkommen unbekannt war, getrennt von ihren Eltern, ihrem älteren Bruder und von Kefaets Kindern, die alle zurück in Deutschland blieben.
Im Kosovo sind sie auf einmal wie Touristen im eigenen Land, treffen neue Freunde und leben die ersten sechs Monate von staatlicher Hilfe aus Deutschland. Sie treffen auf ihre Familie, von der sie in Essen bisher nur gehört haben, doch statt Hilfe und Unterstützung erfahren sie nichts als Ablehnung. Sie sind verzweifelt und sehen kaum Möglichkeiten, auf Dauer zu überleben.

Drei Monate nach der Abschiebung besucht sie ihre Mutter Farie, um bei ihnen zu sein und sie wieder nach Hause zu holen. Sie hilft den beiden, sich kosovarische Papiere zu beschaffen.
Aber alles ist sehr kompliziert, und es dauert Monate, bis die ganzen Probleme mit den Behörden auch nur annähernd gelöst sind. Schließlich erhalten die beiden sowohl einen kosovarischen als auch einen serbischen Pass. Dennoch können sie nicht nach Hause zurückkehren.

Es beginnt eine Odyssee durch den Behördendschungel, die geprägt ist von immer neuen Hoffnungen und Enttäuschungen. Ihre Ausreiseanträge werden regelmäßig ohne Begründung abgelehnt, das Geld wird immer knapper und die Aussichten immer düsterer. Schlussendlich bieten ihnen die Filmemacher an, bei ihnen zu wohnen und sie zu unterstützen. Schließlich erhalten sie eine Einladung zu einem Festival nach Slowenien, die es Ihnen evtl. ermöglicht, nach Deutschland weiter zu reisen. Kommt ihre Geschichte also doch noch zu einem guten Ende?

Refugees Welcome Kulturell & Gesellig Politisch

Montag, 27.11.

27.11.2017 19:00 - 27.11.2017 22:00, Limes Musik-Café, Theaterstr. 2, 53111 Bonn

Wir laden jeden letzten Montag im Monat ein zum queeren Stammtisch für alle zu 40 Sorten Bier, alkoholfreien Getränken, rockig-guter Musik und einem Kicker.


LBST*-Referat des AStA Kulturell & Gesellig
27.11.2017 19:00 - 27.11.2017 21:30, Hörsaal 17 (Anglistisches Seminar, Regina-Pacis-Weg 5, zwischen Hofgarten und Altem Zoll)

Der Referent Burak Yilmaz ist seit 2011 Gruppenleiter bei den Projekten „Junge Muslime in Auschwitz“ und „Heroes Duisburg – Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“.


Der Vortrag stellt einen inklusiven Ansatz der Erinnerungskultur vor, der stigmatisierten Jugendlichen eine Möglichkeit gibt sich mit Geschichte auseinanderzusetzen. Sowohl die Lebenswelt der Jugendlichen, als auch ihre Erlebnisse und inneren Prozesse in und nach Auschwitz werden anhand von kurzen Videos und Bildern erläutert.
Der Referent Burak Yilmaz ist seit 2011 Gruppenleiter bei den Projekten „Junge Muslime in Auschwitz“ und „Heroes Duisburg – Gegen Unterdrückung im Namen der Ehre“. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit für einen persönlichen Austausch.

Refugees Welcome Akademisch Politisch

Mittwoch, 29.11.

29.11.2017 18:00 - 29.11.2017 19:30, Hörsaal IX im Hauptgebäude der Universität Bonn

Ringvorlesung „Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx“


200 Jahre nach seiner Geburt feiert der Philosoph ein überraschendes Comeback. Seine Kritik richtete sich gegen die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts. Ungleichheit, Entfremdung, Finanzkrisen – ist Marx Kritik heute aktueller denn je? Sind es seine Antworten auch? Was hat Marx uns heute noch zu sagen?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt Marx Schaffen und Wirken im Wintersemester 2017/2018 ins Zentrum einer interdisziplinären Ringvorlesung; in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Uni Bonn.

Marx studierte in Bonn und wäre 2018 so alt geworden, wie die Uni Bonn: 200 Jahre.

Die Ringvorlesung ist als Studium Universale Bestandteil des Vorlesungsplans der Universität Bonn und steht Studierenden aller Fakultäten sowie einer interessierten Öffentlichkeit offen.

Konzeption:
Thomas Hartmann, Akademie für Soziale Demokratie
Jochen Dahm, Akademie für Soziale Demokratie
Prof. Frank Decker, Universität Bonn

Organisation:
Anna Hufsky
Politische Akademie/Akademie für Soziale Demokratie
Tel.: (0228) 883-7104
Anna.Hufsky@fes.de

Um Anmeldung wird gebeten: www.fes-soziale-demokratie.de/marx.html

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie & Friedrich-Ebert-Stiftung Akademisch
29.11.2017 19:00 - 29.11.2017 21:30, NLP-Akademie der Padberg-Beratung, Kölnstraße 103, 53111 Bonn-Zentrum (Bitte gehen Sie durch die Toreinfahrt, die NLP-Akademie befindet sich links im Hof).

Entdecken Sie, wie eng Ihr inneres Erleben mit Ihrer Gesundheit verbunden ist. Erfahren Sie, wie leicht Sie gesundheitsfördernde Veränderungen realisieren und in Ihren Alltag integrieren können.


Die Veranstaltung richtet sich an Interessenten, die
erfahren möchten, wie sie die Methoden und Techniken des NLP für neue Strategien z.B. in puncto Stressabbau, innere Balance, Wohlfühlgewicht, Nichtrauchen oder zum Thema Allergien nutzen können.

Der Abend gibt einen Überblick über die Themen:

- NLP im Kontext von Gesundheit und Gesundheitsprophylaxe
- Dem inneren Schweinehund auf der Spur
- Wie integriere ich Gesundheit in meinen Alltag?
- Überblick zum Abendkurs NLP und Gesundheit, Start 07.02.2018.

Teilnahme
Die Teilnahme an dem Infoabend ist kostenlos und auf 20 Teilnehmer begrenzt. Wir bitten um vorherige Anmeldung per E-mail oder Telefon (0228 /24 24-854).

Durch den Abend führt
Brigitte Padberg, Master-Coach (DVNLP) mit den Schwerpunkten Gesundheits- und Potenzialcoaching.
Fortbildungen in "The Work of Byron Katie", Soziales Panorama nach Lucas Derks und Gewaltfreier Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg.

Nähere Infos unter
www.padberg-beratung.de/nlp-akademie/nlp-infoabend-nlp-und-gesundheit/

Padberg Beratung Akademisch

Donnerstag, 30.11.

30.11.2017 19:00 - 30.11.2017 22:00, Kult41, Hochstadenring 41

Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten


Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 30 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde…

Wir hören diese Geschichte aus erster Hand, aus der Perspektive zweier junger Aktivist*innen, die gezwungen sind, sich ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei zu liefern. Die Geschichte konfrontiert uns mit der Frage, wie viel Mut wir entwickeln können, wenn aus zunächst lose verbundenen politischen Akteur*innen gute Freund*innen werden.

Auch die ASYL-DIALOGE entstanden durch ausführliche Interviews, lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen: dokumentarisches, wortgetreues Theater.

Mehr unter: http://buehne-fuer-menschenrechte.de/asyl-dialoge/

Organisiert von Refugees Welcome Bonn e. V.
Die Maßnahme wird im Rahmen des Projekts „NRWELTOFFEN: LOKALE HANDLUNGSKONZEPTE GEGEN RECHTSEXTREMISMUS UND RASSISMUS“ aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen gefürdert. Unterstützt durch das Kommunale Integrationszentrum.

Refugees Welcome Anderen helfen Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch
30.11.2017 20:00 - 30.11.2017 22:00, Feuerschlößchen, 53604 Bad Honnef, Rommersdorfer Str. 78

Donnerstag 30. November Broom Bezzums (England) & Eileen Healy (Irland)
20 Uhr Keltische Weihnachtsmusik


Donnerstag, 30. November: Broom Bezzums (England) & Eileen Healy (Irland)
20 Uhr Keltische Weihnachtsmusik
Wie könnte man in die festliche Jahreszeit schöner einstimmen, als mit den Broom Bezzums & Eileen Healy und ihrer keltischen Weihnachtsmusik! Mark Bloomer und Andrew Cadie bilden das Kern-Duo von Broom Bezzums, einer der bekanntesten Folkbands in Deutschland heute. Und wie jedes Jahr im Dezember werden Mark und Andrew von einer talentierten Sängerin begleitet, um dann als Trio den Winter zu zelebrieren. Diesmal kommt Eileen Healy aus Cork, Irland dazu. Eileens dunkle, Soul-Folk Stimme und ihr traditionell-irisches Fiddle-Spiel ergänzen den Bezzums Sound perfekt und bringen Elemente aus der welt-bekannten irischen Folklore ins Spiel.
https://www.broombezzums.com/de/

Eintritt 15,- €, ermäßigt 11,- €. Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt. Abendkasse + 2,50 Euro Vorverkauf bei Guthy’s Depot, Bahnhofstr. 8 und Stadt-Info, Rathausplatz 2-4 Telefonische Vorbestellung: 02224 75011 oder 0176 63654368 Mensing.FiF@web.de / mike.kamp@gmx.de

FIF- Folk im Feuerschlösschen e.V. Kulturell & Gesellig

Freitag, 1.12.

01.12.2017 0:00 - 10.12.2017 0:00, Bonn

Dankeschön-Veranstaltungen für freiwillig Engagierte und "Schnupperangebote" für Interessierte.


Am 5. Dezember findet alljährlich der „Internationale Tag des Ehrenamts“ statt. Wie bereits in den Vorjahren möchte die Stadt Bonn diesen Tag zum Anlass nehmen, das unermüdliche Engagement der vielen Freiwilligen verstärkt in den Mittelpunkt zu stellen. Im Rahmen einer Aktionswoche „rund ums Ehrenamt“ werden von vielen Vereinen und Organisationen vom 1. bis 10. Dezember im gesamten Stadtgebiet verschiedene Veranstaltungen angeboten. Es soll „Danke“ gesagt werden für zum Teil langjähriges Engagement, aber es wird auch die Möglichkeit bestehen, einfach mal „reinzuschnuppern“, um die bunte Palette der Einsatzfelder kennenzulernen. Machen Sie sich ein Bild von der Vielfältigkeit, die freiwilliges Engagement bietet! Für Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte NRW wird es wieder besondere Angebote geben.

Nähere Informationen sowie eine Auflistung aller Veranstaltungen und Angebote sind ab Mitte November 2017 online: www.bonn.de/@ehrenamt

Freiwilligenagentur Bonn Anderen helfen
01.12.2017 0:00 - 03.12.2017 0:00, Kult 41

Vom 1.-3. Dezember 2017 findet das IV. Lateinamerikanische Filmfestival „MIRA“ im Kult 41 (Hochstadenring 41) in Bonn statt.


Vom 1.-3. Dezember 2017 findet das IV. Lateinamerikanische Filmfestival „MIRA“ im Kult 41 (Hochstadenring 41) in Bonn statt. An drei Tagen werden Spielfilme, Dokumentationen sowie experimentelle Produktionen und Animationsfilme gezeigt und im Anschluss diskutiert. Auch das bunte Rahmenprogramm lädt zum Verweilen ein.
Das Programm und weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Festivals: https://mira-filmfestival.de/ und auf Facebook: www.facebook.com/filmfestivalmira/

Organisiert wird das Festival von der Kulturgruppe OXIS. Ihr Anspruch ist es, ein möglichst niederschwelliges Filmvergnügen zu bieten und auf diese Weise möglichst vielen Besucher*innen eine Teilnahme am Festival zu ermöglichen. Aus diesem Grund ist der Eintrittspreis flexibel (Bezahl was du kannst).

Gruppe OXIS Kulturell & Gesellig
01.12.2017 18:00 - 01.12.2017 21:00, Anglistik Raum A, Regina-Pacis-Weg 5

In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts hat die queere Bewegung Fahrt aufgenommen, einen Dämpfer versetzte ihr die AIDS-Pandemie der 80er. Wo stehen wir heute?


In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts hat sich die öffentliche Sexualmoral stark gewandelt. Die queere Bewegung hat Fahrt aufgenommen, einen Dämpfer versetzte ihr die AIDS-Pandemie der 80er. Wo stehen wir heute? Was haben wir vorangegangenen Generationen zu verdanken, was wollen wir für nachfolgende noch erreichen?

Auf einen kurzen theoretischen Input folgt eine große Diskussionsrunde, deren Inhalt eure (anonym) gestellten Fragen bestimmen.

Der 01. Dezember ist Welt-AIDS-Tag! Stellt eure Fragen zu HIV/AIDS und STIs einem Experten der AIDS-Hilfe!

Fragen und anzusprechende Themen könnt ihr auch vorab an unsere Facebookseite Lbst-Referat Bonn oder info@lesbischwul-bonn.de schicken und wir werden sie anonym einbringen.

In Kooperation mit den IAAK Queer Studies und SCHLAU Bonn.

LBST*-Referat des AStA Akademisch Politisch

Montag, 4.12.

04.12.2017 19:30 - 04.12.2017 21:00, Oscar Romero Haus Bonn


Nach offiziellen Angaben des Flüchtlingshilfswerks der vereinten Nationen (UNHCR) sind 2017 bereits 2806 Menschen im Mittelmeer ertrunken, die Dunkelziffer liegt jedoch deutlich höher.

Jugend Rettet ist ein gemeinnütziger Verein von jungen Erwachsenen, der im Juli 2015 in Berlin gegründet wurde. Der Verein setzt sich für die Rettung von Menschen ein, die bei dem Versuch über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen, in Seenot geraten. Am 2. August diesen Jahres beschlagnahmten die italienischen Behörden die IUVENTA, das Schiff von Jugend Rettet e.V. mit Argumenten, die sich bei genauerem Hinsehen als haltlos erweisen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Iuventa Crew innerhalb des 12-monatigen Einsatzeiraumes über 14.000 Menschen aus Seenot gerettet.
In dem Vortrag soll die Arbeit von Jugend RETTET e.V. vorgestellt sowie Hintergründe zur aktuellen Situation auf dem Mittelmeer erläutert werden.
Darüber hinaus zeigen wir den 30 minütigen Dokumentarfilmen Minden replying. Die Fahrt über das zentrale Mittelmeer gilt für Flüchtlinge als eine der tödlichsten Routen der Welt. Die Dokumentation von Maik Lüdemann nimmt uns mit auf das Rettungsschiff Minden und gibt persönliche Einblicke in die riskanten Einsätze der Seenotretter auf dem Mittelmeer.

Wir freuen uns auf euch und einen spannenden Austausch!

Jugend Rettet Anderen helfen

Dienstag, 5.12.

05.12.2017 20:00 - 05.12.2017 23:00, Buchladen Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn

Von der RAF zum Weltfriedensdienst: Das Leben Lutz Taufers gleicht einer Suchbewegung, in der das gesamte Terrain der westdeutschen radikalen Linken vermessen wird.


Rebellion gegen die verkrusteten Verhältnisse der Adenauerära in der badischen Provinz, 1968 in Freiburg, Basisgruppe Politische Psychologie in Mannheim, Sozialistisches Patientenkollektiv in Heidelberg, Mitglied des Kommandos Holger Meins der RAF, 20 Jahre Haft, ein Dutzend Hungerstreiks bis an den Rand des Todes, nach der Freilassung ein Jahrzehnt Basisarbeit in den Favelas von Rio de Janeiro, heute im Vorstand des Weltfriedensdienstes. Ein herausragendes Dokument der Zeitgeschichte.

Buchladen Le Sabot Politisch

Mittwoch, 6.12.

06.12.2017 18:30 - 06.12.2017 21:00, Katholische Familienbildungsstätte (Lennéstraße 5)

Ab 18.30 Uhr könnt Ihr gemeinsam mit anderen Studierenden unter Anleitung vegane, saisonale und regionale Gerichte backen und im Anschluss gemeinsam verzehren! Das Ganze ist für Studis kostenlos.


Am Mittwoch, den 06. Dezember 2017, findet das erste Vegane Backen dieses Semesters in der Katholischen Familienbildungsstätte (Lennéstraße 5) statt.

Ab 18.30 Uhr könnt Ihr gemeinsam mit anderen Studierenden unter Anleitung vegane, saisonale und regionale Gerichte backen und im Anschluss gemeinsam verzehren! Das Ganze ist für Euch natürlich kostenlos.

Kommt vorbei, es wird wieder seeehr lecker!!

Meldet euch bis zum 01.12.17 per Mail an:
oeko@asta.uni-bonn.de.

Wir freuen uns auf euch!

Ökoreferat des AStA Ökologisch & Fair

Donnerstag, 7.12.

07.12.2017 13:30 - 07.12.2017 16:30, Wissenschaftszentrum Bonn, Veranstaltungsraum K1, Ahrstraße 45, 53175 Bonn-Bad Godesberg



Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass durch einen bewussten Lebensstil altersbedingte Veränderungen der Gehirnfunktion verringert bzw. verlangsamt werden können. Sind Ernährungsempfehlungen aufgrund der Studienlage möglich? Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe DietBB / BAEN Café werden wir gemeinsam mit Experten die Möglichkeiten einer Ernährungsempfehlung zur günstigen Beeinflussung altersbedingter Veränderungen der Gehirnfunktion diskutieren.

Anmeldeschluss: 23.11.2017

Diet-Body-Brain. Kompetenzcluster der Ernährungsforschung Akademisch

Freitag, 8.12.

08.12.2017 20:00 - 08.12.2017 22:00, Feuerschlößchen, 53604 Bad Honnef, Rommersdorfer Str. 78

Freitag 8. Dezember Uusikuu – Finnland
20 Uhr Eine Reise in die Geschichte der finnischen Populärmusik


Freitag, 8. Dezember: Uusikuu – Finnland
20 Uhr Vintage Nordic Tango
In Kooperation mit der Deutsch-finnischen Gesellschaft / DFG
Uusikuu (= Neumond) um die Finnische Sängerin Laura Ryhänen interpretiert den Finnischen Tango seit 2006 in wunderbarer Eigenwilligkeit & Verve. Zauberhafte Klänge, feurige Tanzrhythmen, grandiose Gesänge in finnischer Sprache. Lustige, tragische, bizarre & exotische Geschichten in nordischer Kargheit & Prägnanz. Musik, die auch in dunkleren Zeiten hilft, das Leben etwas leichter zu leben. Ihre Botschaft: Die nordische Melancholie verkörpert die allerhöchste & schönste Kunst des Traurigseins. Uusikuu verpasst dem altehrwürdigen Finnentango die längst fällige Frischzellenkur. Die Band ist denn auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Zum Uusikuu-Style gehören auch rassige Humppas, beschwingte Walzer & jazzige Swing- & Foxtrotts. Mehrstimmig gesungene Geschichten aus der Vergangenheit – die ja bekanntlich die Zukunft ist & erst noch kommt – aus dem Land der tausend Seen. Das ist Leidenschaft auf Finnisch.
Laura Ryhänen – Gesang
Mikko Kuisma – Geige
Norbert Bremes – Akkordeon
Sebastian Schuster – Kontrabass
„Wie ein live Soundtrack zu einem Aki Kaurismäki –Film“ (Folker)
http://www.uusikuu.com/de/

Eintritt 15,- €, ermäßigt 11,- €. Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt. Abendkasse + 2,50 Euro Vorverkauf bei Guthy’s Depot, Bahnhofstr. 8 und Stadt-Info, Rathausplatz 2-4 Telefonische Vorbestellung: 02224 75011 oder 0176 63654368 Mensing.FiF@web.de / mike.kamp@gmx.de

FIF- Folk im Feuerschlösschen e.V. Kulturell & Gesellig

Montag, 11.12.

11.12.2017 20:00 - 11.12.2017 22:00, Hörsaal 9, Uni-Hauptgebäude

Filmvorführung von ASYLAND (2015), ein Film von Çağdaş Eren Yüksel, im Rahmen des "festival contre le racisme"


Ein Leben in Containern, Bettenlagern und Baracken. Eingezäunt und abgeschottet von der Außenwelt – so sieht die harte Realität vieler Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Deutschland aus.

Çağdaş, Student und Filmemacher aus Mönchengladbach, ist hineingegangen und lässt die Geflüchteten mit ihren eigenen Worten über ihre Hoffnungen und ihre Verzweiflungen sprechen. Der Film wurde von allen Beteiligten ehrenamtlich produziert und per Crowdfunding finanziert.
Über ein halbes Jahr begleitete die Filmcrew diese Menschen und suchte nach Erklärungen, warum ihre Situation so ist, wie sie ist. Jeder und jede kann helfen, so Çağdaş’ Fazit. Das Einzige, was man tun muss, ist, die Perspektive zu wechseln.

* „Der Film unterscheidet sich von vielen anderen Dokumentationen. Denn in diesem Film wird mit den Flüchtlingen geredet – und nicht über sie“ (WDR)
* Das Filmteam wurde für ASYLAND mit dem Integrationspreis der Stadt Mönchengladbach ausgezeichnet.
* Im Anschluss an den Film freuen sich Regisseur & Hauptdarsteller auf eine Diskussion.

Kulturreferat des AStA Akademisch Kulturell & Gesellig Politisch

Dienstag, 12.12.

12.12.2017 0:00 - 12.12.2017 0:00, Universitätsforum Bonn, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Ringvorlesung 2017/2018 - "Die Welt im Wandel" - Agenda 2030


Aufgrund der Relevanz, die Landesregierungen bei der Implementierung der Agenda 2030 zukommt, bringt die Podiumsdiskussion Regierungsvertreterinnen und Regierungsvertreter aus Deutschland und Partnerländern an einen Tisch, um eine Bestandsaufnahme der nationalen Implementierungsbestrebungen vorzunehmen. Dabei soll der Fokus auf gemeinsamen Erfahrungen, gewonnenen Erkenntnissen und strategischen Herausforderungen liegen, die bei der Implementierung der Agenda 2030 sichtbar werden.

Hintergrund:

Um die Agenda 2030 zu implementieren und die damit einhergehenden 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, sind neue Denkweisen, neue Partnerschaften und neue Ansätze in der Politik notwendig. Alle Nationen sind dabei aufgerufen die Agenda 2030 in ihren nationalen Strategien, Pläne und Prozesse zu etablieren. In Deutschland bildet die Nachhaltigkeitsstrategie für Deutschland den Rahmenplan für die Implementierung der Agenda 2030. Diese Strategie stellt dabei die Bedeutung der Nachhaltigkeitsziele für die Politik der Bundesregierung dar und definiert konkrete Ziele und Maßnahmen für alle Politikfelder, womit sie einen Richtwert für die nötige langfristige Perspektive bietet.

Deutschland hat eine lange Tradition bei der Förderung nachhaltiger Entwicklung und ist daher in einer guten Position, um Partnerländer zu unterstützen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat begonnen Entwicklungspolitik in Bezug auf internationale Kooperationen für nachhaltige Entwicklung neu zu definieren. Neben vielen anderen Initiativen startete das BMZ das Programm Agenda 2030, das "early movers" mit einem Durchstarten der Implementierung der Agenda 2030 unterstützt. Unterstützt werden dabei Anpassungen der innerstaatlichen Politik an die Ziele der Agenda 2030, die Mobilisierung inländischer Ressourcen und privater Investitionen in nachhaltige Entwicklung und der Ausbau von Kapazitäten zur Sicherung von Monitoring.

Weitere Informationen sowie den (Online)Anmeldelink finden Sie unter: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Akademisch

Mittwoch, 13.12.

13.12.2017 18:00 - 13.12.2017 19:30, Hörsaal IX im Hauptgebäude der Universität Bonn

Ringvorlesung „Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx“


200 Jahre nach seiner Geburt feiert der Philosoph ein überraschendes Comeback. Seine Kritik richtete sich gegen die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts. Ungleichheit, Entfremdung, Finanzkrisen – ist Marx Kritik heute aktueller denn je? Sind es seine Antworten auch? Was hat Marx uns heute noch zu sagen?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt Marx Schaffen und Wirken im Wintersemester 2017/2018 ins Zentrum einer interdisziplinären Ringvorlesung; in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Uni Bonn.

Marx studierte in Bonn und wäre 2018 so alt geworden, wie die Uni Bonn: 200 Jahre.

Die Ringvorlesung ist als Studium Universale Bestandteil des Vorlesungsplans der Universität Bonn und steht Studierenden aller Fakultäten sowie einer interessierten Öffentlichkeit offen.

Konzeption:
Thomas Hartmann, Akademie für Soziale Demokratie
Jochen Dahm, Akademie für Soziale Demokratie
Prof. Frank Decker, Universität Bonn

Organisation:
Anna Hufsky
Politische Akademie/Akademie für Soziale Demokratie
Tel.: (0228) 883-7104
Anna.Hufsky@fes.de

Um Anmeldung wird gebeten: www.fes-soziale-demokratie.de/marx.html

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie & Friedrich-Ebert-Stiftung Akademisch
13.12.2017 18:30 - 13.12.2017 23:00, Kult41, Hochstadenring 41

Mehr Infos: www.fclr-bonn.de und www.refugees-welcome-bonn.de


Refugees Welcome und SWAF Kulturcafé mit Konzert: Nano Beat und JJ & The Acoustic Machine

Das Kulturcafé ist ein Treffpunkt für Geflüchtete in Bonn und Umgebung sowie für Menschen, die an deren Unterstützung interessiert sind. Einmal im Monat soll Gelegenheit zur Vernetzung der Geflüchteten untereinander gegeben werden. Auch soll der Kontakt zwischen ihnen und Menschen, die sich für ihre Belange einsetzen möchten, hergestellt werden. Hier steht das gemeinsame Entspannen und der gegenseitige Austausch bei Kicker, Musik und dem Genuss von Kaltgetränken im Vordergrund.

Im Rahmen des "festival contre le racisme" erwartet Euch diesmal ein Konzert.

Infos: http://refugees-welcome-bonn.de

Refugees Welcome Anderen helfen Kulturell & Gesellig Politisch
13.12.2017 18:30 - 13.12.2017 21:15, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn (Hörsaal 17)

Eine Dokumentation der Lebensrealitäten von Flüchtenden, Unterstützenden aus Hilfsorgani-sationen und Menschen in den Ankunftsregionen


"Fuoccoammare" – Feuer auf dem Meer – lautet der Titel des Hauptpreisträgers der 66. Berlinale (2016). Im Mittelpunkt des italienischen Dokumentarfilms von Gianfranco Rosi steht das Alltagsleben der Bewohner auf Lampedusa, einer Insel im Mittelmeer, die vorwiegend Ziel afrikanischer Flüchtlinge ist. Parallel zu den Alltagssituationen werden Szenen von Seenotrettungsaktionen gezeigt.
Neben dem „Goldenen Bären 2016“ wurde der Film mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: Preis der Ökumenischen Jury, Amnesty International Filmpreis, Preis der Leserjury der Berliner Morgenpost, Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke (Spezialpreis) sowie dem Europäischen Filmpreis 2016 (Bester Dokumentarfilm). 2017 erfolgte die Nominierung für einen Oscar (Kategorie: bester Dokumentarfilm).

Jugend Rettet ist ein gemeinnütziger Verein von jungen Erwachsenen, der im Juli 2015 in Berlin gegründet wurde. Der Verein setzt sich für die Rettung von Menschen ein, die bei dem Versuch über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen, in Seenot geraten.

Wir freuen uns auf euch und einen spannenden Austausch!

Jugend Rettet Anderen helfen

Freitag, 15.12.

15.12.2017 18:00 - 15.12.2017 21:00, Anglistik Raum A, Regina-Pacis-Weg 5

Wir bedienen uns an den Spielen unserer Mediothek und verbringen mit euch einen geselligen Abend, den wir in einer nahegelegenen Cocktailbar ausklingen lassen.


LBST*-Referat des AStA Kulturell & Gesellig

Mittwoch, 10.1.

10.01.2018 18:00 - 10.01.2018 19:30, Hörsaal IX im Hauptgebäude der Universität Bonn

Ringvorlesung „Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx“


200 Jahre nach seiner Geburt feiert der Philosoph ein überraschendes Comeback. Seine Kritik richtete sich gegen die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts. Ungleichheit, Entfremdung, Finanzkrisen – ist Marx Kritik heute aktueller denn je? Sind es seine Antworten auch? Was hat Marx uns heute noch zu sagen?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt Marx Schaffen und Wirken im Wintersemester 2017/2018 ins Zentrum einer interdisziplinären Ringvorlesung; in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Uni Bonn.

Marx studierte in Bonn und wäre 2018 so alt geworden, wie die Uni Bonn: 200 Jahre.

Die Ringvorlesung ist als Studium Universale Bestandteil des Vorlesungsplans der Universität Bonn und steht Studierenden aller Fakultäten sowie einer interessierten Öffentlichkeit offen.

Konzeption:
Thomas Hartmann, Akademie für Soziale Demokratie
Jochen Dahm, Akademie für Soziale Demokratie
Prof. Frank Decker, Universität Bonn

Organisation:
Anna Hufsky
Politische Akademie/Akademie für Soziale Demokratie
Tel.: (0228) 883-7104
Anna.Hufsky@fes.de

Um Anmeldung wird gebeten: www.fes-soziale-demokratie.de/marx.html

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie & Friedrich-Ebert-Stiftung Akademisch

Mittwoch, 17.1.

17.01.2018 0:00 - 17.01.2018 0:00, Universitätsforum Bonn, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Ringvorlesung 2017/2018 - "Die Welt im Wandel" - Agenda 2030


Zugang zu Information und Meinungsfreiheit sind Grundrechte, die nur verwirklicht werden können, wenn alle Mitglieder einer Gesellschaft die Möglichkeit haben, frei und unabhängig zu kommunizieren. Dabei sind besonders innovative Ansätze mit digitalen Lösungen hilfreich, in Ländern des Nordens gleichermaßen wie im globalen Süden.

Seit dem Beginn der Verhandlungen zu den SDGs haben sich weltweit verschiedene NGOs und Organisationen aus dem Bereich Medien- und Entwicklungszusammenarbeit dafür eingesetzt, dass Meinungsfreiheit und freier Zugang zu Information in den Katalog der 17 Entwicklungsziele aufgenommen wurden. Der Begriff "Medien" taucht nicht im Text der Ziele auf. Dennoch gilt das Ziel 10 mit dem Unterziel 16 als Unterstützung für Meinungsfreiheit und wird von der Entwicklungszusammenarbeit als Erfolg gewertet. Zum ersten Mal wird in einer internationalen Vereinbarung das Bekenntnis zu öffentlichem Zugang zu Information festgeschrieben. Selbst in westlichen Demokratien, die bereits seit langem ertabliert sind, ist die rechtliche Anerkennung des Rechts auf Information eine relativ neue Entwicklung.

Dabei werden u.a. folgende Fragen diskutiert: Wie wurde das Ziel 16/10 implementiert und welche Widerstände gab es, Medien als ein Ziel in die Agenda zu integrieren? Wie wird heute das Ziel 16/10 als Basis für Maßnahmen im globalen Süden umgesetzt? Wie kann das Bewusstsein für Zugang zu Information und Meinungsfreiheit in Deutschland und im globalen Süden weiter gestärkt werden?

Weitere Informationen sowie den (Online)Anmeldelink finden Sie unter: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Akademisch
17.01.2018 18:00 - 17.01.2018 19:30, Hörsaal IX im Hauptgebäude der Universität Bonn

Ringvorlesung „Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx“


200 Jahre nach seiner Geburt feiert der Philosoph ein überraschendes Comeback. Seine Kritik richtete sich gegen die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts. Ungleichheit, Entfremdung, Finanzkrisen – ist Marx Kritik heute aktueller denn je? Sind es seine Antworten auch? Was hat Marx uns heute noch zu sagen?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt Marx Schaffen und Wirken im Wintersemester 2017/2018 ins Zentrum einer interdisziplinären Ringvorlesung; in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Uni Bonn.

Marx studierte in Bonn und wäre 2018 so alt geworden, wie die Uni Bonn: 200 Jahre.

Die Ringvorlesung ist als Studium Universale Bestandteil des Vorlesungsplans der Universität Bonn und steht Studierenden aller Fakultäten sowie einer interessierten Öffentlichkeit offen.

Konzeption:
Thomas Hartmann, Akademie für Soziale Demokratie
Jochen Dahm, Akademie für Soziale Demokratie
Prof. Frank Decker, Universität Bonn

Organisation:
Anna Hufsky
Politische Akademie/Akademie für Soziale Demokratie
Tel.: (0228) 883-7104
Anna.Hufsky@fes.de

Um Anmeldung wird gebeten: www.fes-soziale-demokratie.de/marx.html

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie & Friedrich-Ebert-Stiftung Akademisch

Mittwoch, 24.1.

24.01.2018 18:00 - 24.01.2018 19:30, Hörsaal IX im Hauptgebäude der Universität Bonn

Ringvorlesung „Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx“


200 Jahre nach seiner Geburt feiert der Philosoph ein überraschendes Comeback. Seine Kritik richtete sich gegen die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts. Ungleichheit, Entfremdung, Finanzkrisen – ist Marx Kritik heute aktueller denn je? Sind es seine Antworten auch? Was hat Marx uns heute noch zu sagen?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt Marx Schaffen und Wirken im Wintersemester 2017/2018 ins Zentrum einer interdisziplinären Ringvorlesung; in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Uni Bonn.

Marx studierte in Bonn und wäre 2018 so alt geworden, wie die Uni Bonn: 200 Jahre.

Die Ringvorlesung ist als Studium Universale Bestandteil des Vorlesungsplans der Universität Bonn und steht Studierenden aller Fakultäten sowie einer interessierten Öffentlichkeit offen.

Konzeption:
Thomas Hartmann, Akademie für Soziale Demokratie
Jochen Dahm, Akademie für Soziale Demokratie
Prof. Frank Decker, Universität Bonn

Orgsanisation:
Anna Hufsky
Politische Akademie/Akademie für Soziale Demokratie
Tel.: (0228) 883-7104
Anna.Hufsky@fes.de

Um Anmeldung wird gebeten: www.fes-soziale-demokratie.de/marx.html

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie & Friedrich-Ebert-Stiftung Akademisch

Donnerstag, 25.1.

25.01.2018 0:00 - 25.01.2018 0:00, Weltladen Bonn, Maxstr. 36

Sind Mehrausgaben für den fairen Handel sinnvoll? Der Vortrag zeigt, wie sie faire und nachhaltig produzierte Produkte von Greenwashing unterscheiden können.


In Deutschland gibt Jede und Jeder durchschnittlich 16 Euro pro Jahr für faire Produkte aus. Das ist deutlich mehr als noch vor wenigen Jahren, aber da geht doch sicher noch mehr! Denn viele Studien und Vergleiche zeigen, dass Fairer Handel deutliche Verbesserungen für die ProduzentInnen und Kleinbauernorganisationen bringt und sie so selbstbestimmte Entwicklungsmaßnahmen vor Ort umsetzen sowie besser auf Auswirkungen des Klimawandels reagieren können. Es gibt in Umfragen eine hohe Zustimmung zu den Zielen des Fairen Handels, doch weshalb setzen wir unsere guten Vorsätze nur in so geringem Umfang in Taten um?

Der Vortrag zeigt Ihnen das Handwerkszeug, mit dem Sie faire und nachhaltig produzierte Produkte von Greenwashing unterscheiden und wo Sie konsequent faire Produkte finden können. Sie werden sehen: es ist gar nicht so kompliziert.

Starten Sie doch fair ins neue Jahr ganz nach dem berühmten Satz von Dom Hélder Câmara (brasilianischer Bischof): „Wenn ihr uns gerechte Preise za

Weltladen Bonn Anderen helfen Ökologisch & Fair

Montag, 29.1.

29.01.2018 19:00 - 29.01.2018 22:00, Limes Musik-Café, Theaterstr. 2, 53111 Bonn

Wir laden jeden letzten Montag im Monat ein zum queeren Stammtisch für alle zu 40 Sorten Bier, alkoholfreien Getränken, rockig-guter Musik und einem Kicker.


LBST*-Referat des AStA Kulturell & Gesellig

Dienstag, 6.2.

06.02.2018 0:00 - 06.02.2018 0:00, Universitätsforum Bonn, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

Ringvorlesung 2017/2018 - "Die Welt im Wandel" - Agenda 2030


Konventionen und Abkommen werden zumeist als Konzepte zur strukturellen Veränderung gedacht. Dies gilt sicher auch für die Agenda 2030 mit ihren 17 SDGs, für die die Vereinten Nationen Aushandlungsort waren und für die nun Staaten, Kommunen und Regionen als institutionalisierte Player in hohem Maße für die Implementierung und Umsetzung zuständig sind. Gemäß ihren institutionellen Aufträgen und Gestaltungsfeldern werden politische Weichenstellungen für strukturelle Veränderungen, die freilich in ganz konkreten Lebenbereichen Wirkung zeigen sollen, avisiert.

Entscheidend für das Erreichen der 17 Ziele sind jedoch die individuelle Entscheidungs- und Handlungspraktiken, ‚der Menschen’ selbst. Ganz gleich ob als Privatperson oder Akteur in Agenda 2030-relevanten Organisationen: Die (global) intendierte Strukturveränderung ist auf jeder Ebene stark von geeigneten Mindsets und dem Handeln Einzelner abhängig. Die letzte Veranstaltung nimmt diesen Komplex besonders in den Blick und rückt uns selbst in den Mittelpunkt.

Weitere Informationen sowie den (Online)Anmeldelink finden Sie unter: https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/welt-im-wandel

Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn Akademisch

Montag, 26.2.

26.02.2018 19:00 - 26.02.2018 22:00, Limes Musik-Café, Theaterstr. 2, 53111 Bonn

Wir laden jeden letzten Montag im Monat ein zum queeren Stammtisch für alle zu 40 Sorten Bier, alkoholfreien Getränken, rockig-guter Musik und einem Kicker.


LBST*-Referat des AStA Kulturell & Gesellig

Montag, 26.3.

26.03.2018 19:00 - 26.03.2018 22:00, Limes Musik-Café, Theaterstr. 2, 53111 Bonn

Wir laden jeden letzten Montag im Monat ein zum queeren Stammtisch für alle zu 40 Sorten Bier, alkoholfreien Getränken, rockig-guter Musik und einem Kicker.


LBST*-Referat des AStA Kulturell & Gesellig